Falcon 9: Space X gelingt die stehende Raketenlandung

Nach dem missglückten Start im Juni hat es SpaceX geschafft: Erstmals ist eine Trägerrakete zur Erde zurückgekehrt und aufrecht gelandet. Damit könnten Flüge in den Orbit deutlich günstiger werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Stufe der Falcon 9 kehrt am 22. Dezember (Ortszeit) zur Erde zurück.
Die erste Stufe der Falcon 9 kehrt am 22. Dezember (Ortszeit) zur Erde zurück. (Bild: Joe Skipper/Reuters)

Aufrechte Landung: Mit der verbesserten Rakete Falcon 9 hat das Unternehmen Space X Erfolg gehabt. Es hat vom Weltraumbahnhof Cave Caneveral die erste Trägerrakete in den Orbit geschossen, die nach ihrem Flug auf die Erde zurückgekehrt und aufrecht gelandet ist. Wenige Minuten, nachdem die erste Stufe intakt gelandet war, setzte die Rakete elf Kommunikationssatelliten der Firma Orbcomm in einem 625 km hohen Orbit aus. Noch im Januar und im April setzte die Raketenstufe beim Landungsversuch zwar auf der Plattform auf. Doch dann kippte sie um und explodierte. Im Juni explodierte die Falcon 9 auf dem Weg zur Raumstation ISS.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Projektleiter für Server und Cloud Infrastruktur (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Erstmals fand der Landeversuch nicht auf einem Schiff, sondern an Land in der Nähe der Startrampe statt. Die Rakete selbst war eine weiter verbesserte Version der Falcon 9 v1.1, die ursprünglich schon im August fliegen sollte. Sie zeichnet sich durch größeren Schub der Triebwerke, eine vergrößerte Oberstufe und unterkühlten Treibstoff mit größerer Dichte aus. Die erfolgreiche Landung ist der erste Schritt für Pläne zu einer deutlichen Kostenreduzierung von Flügen in den Orbit. Die erste Stufe stellt den teuersten Teil der Rakete dar, was die Wiederverwendung besonders attraktiv macht. Nach Angaben von SpaceX stellt sie etwa 70 Prozent der Kosten eines Fluges dar.

Die gelandete Rakete wird von SpaceX inspiziert und auf dem Space-X-Gelände auf dem Spaceport America intensiven Tests unterzogen werden, um die Zuverlässigkeit der gebrauchten Raketen sicherstellen zu können. Erst spätere Raketen werden tatsächlich wiederverwendet werden.

  • Geschafft! Die erste Stufe der Falcon 9 steht sicher auf dem Boden. (Foto: SpaceX/CC0 1.0)
  • Der Start hatte sich mehrfach verzögert - zuletzt weil der Wetterbericht am 21. Dezember 2015 bessere Bedingungen für die Landung verhieß.  (Foto: SpaceX/CC0 1.0)
  • Der spannende Augenblick: Die Raketenstufe kurz vor dem Aufsetzen. Jetzt zählt's! (Foto: SpaceX/CC0 1.0)
  • Es ging aber alles glatt: Die Langzeitbelichtung zeigt den Start und die Landung der Rakete. (Foto: SpaceX/CC0 1.0)
  • Noch eine Langzeitbelichtung aus einer anderen Perspektive. (Foto: SpaceX/CC0 1.0)
Geschafft! Die erste Stufe der Falcon 9 steht sicher auf dem Boden. (Foto: SpaceX/CC0 1.0)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen von Elon Musk ist nicht das einzige, das an wiederverwendbaren Raketen arbeitet. Blue Origin, das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos, hat kürzlich die Landung der Raketenstufe des Raumfahrzeugs New Shepard nach einem suborbitalen Flug auf 100 km Höhe erfolgreich getestet. Die Landung der Falcon 9 war aber deutlich anspruchsvoller. Die Konstruktion einer orbitalen Rakete muss wesentlich leichter sein, um eine ausreichende Nutzlast in den Orbit bringen zu können. Die Landung der New Shepard entsprach der eines Helikopters. Die Raketenstufe wurde kurz über dem Boden abgebremst, zum Schweben gebracht und dann sanft aufgesetzt.

Space X gelingt der Hover-Slam

Die extrem leichte Falcon 9 kann dieses Manöver nicht durchführen. Ohne die Masse des verbrauchten Treibstoffs ist selbst der Schub eines einzigen Triebwerks zu viel, um die Rakete schweben zu lassen. Stattdessen vollführt sie einen sogenannten Hover-Slam. Die Rakete wird dabei im freien Fall so abgebremst, dass die Geschwindigkeit genau in dem Moment null erreicht, in dem die Rakete den Boden berührt. Kurz davor muss das Raketentriebwerk abgeschaltet werden, weil sonst die Rakete wegen des zu großen Schubs des Triebwerks wieder abheben würde. Dieses heikle Manöver wurde zuletzt auf einer Landeplattform im offenen Ozean durchgeführt und ist dabei zweimal gescheitert.

Bisherige Ansätze zur Wiederverwendung sind vor allem an hohen Kosten gescheitert. Feststoffbooster des Spaceshuttles wurden zwar aus dem Meer geborgen, die Bergung und Wiederaufarbeitung waren aber teurer als der Neubau. Verantwortlich dafür war eine Kombination aus aggressivem Meerwasser, einem relativ harten Aufschlag auf der Wasseroberfläche und Treibstoffresten in den Boostern. Die sanfte Landung der ersten Stufe einer Falcon 9, verbunden mit dem flüssigen Treibstoff, sollte diese Probleme beseitigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 25. Dez 2015

Ach herrje. Und wenn Aerospike nur 15% effizienter sind?! Dem "Phantasiewert...

Labbm 23. Dez 2015

Die Quelle ändert nichts an der Tatsache das weltraumschrott ein Problem ist und eine...

Bill Carson 22. Dez 2015

+1

lostname 22. Dez 2015

Danke!

nicoledos 22. Dez 2015

Dr. No hat scheinbar keine Verwendung mehr dafür oder hat die Branche gewechselt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /