Abo
  • Services:

Falcon 9 Reusable: Elon Musk zeigt Bilder von Raketenexplosion

Vier spektakuläre Bilder zeigen die Explosion der Trägerrakete F9R auf der schwimmenden Landeplattform. SpaceX-Chef Elon Musk hat sie bei Twitter veröffentlicht. Trotz des Verlusts der Rakete kann er mit dem Test zufrieden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomous Spaceport Drone Ship: Anflug geglückt, beim Aufsetzen umgekippt
Autonomous Spaceport Drone Ship: Anflug geglückt, beim Aufsetzen umgekippt (Bild: SpaceX)

Treibstoffmangel beim Antrieb der vier seitlichen Flügel war offensichtlich der Grund für den Verlust der Trägerrakete Falcon 9 Reusable (F9R) in der vergangenen Woche. Das hat Elon Musk, Chef des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX), per Twitter bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Hochschule Wismar, Wismar

Die F9R hatte die Raumfähre Dragon auf den Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gebracht. Anschließend sollte die erste Stufe der Trägerrakete kontrolliert absteigen und auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik landen. Der Abstieg gelang. Aber beim Aufsetzen kippte die Rakete um und explodierte.

Gitterflügel sollen Rakete stabilisieren

Die vier Gitterflügel, die im vergangenen Herbst an die F9R angebaut wurden, stabilisieren die Rakete beim Abstieg. Es sind vier Gitter, die rechtwinklig ausgeklappt werden. Jeder Flügel kann individuell angesteuert werden. So wird die Rakete ausbalanciert.

Das klappte. "Aber kurz vor der Landung ging der hydraulische Treibstoff aus", schreibt Musk. In weiteren Tweets zeigt er mit Bildern, wie es zum Unfall kam: Nach dem Druckverlust habe das Raketentriebwerk gezündet, um die F9R wieder aufzurichten. Bei einer Neigung von 45 Grad seien Triebwerk und Beine zerstört worden, worauf der restliche Treibstoff in Kontakt mit Sauerstoff kam und die F9R schließlich explodierte.

Schwimmender Landeplatz war unbemannt

Verletzte gab es keine: Der schwimmende Landeplatz, Autonomous Spaceport Drone Ship genannt, ist unbemannt. Die Schäden hielten sich in Grenzen und seien schnell zu beheben, sagt Musk. Es sei "ein spannender Tag" gewesen.

Es ist sicher ärgerlich, dass kurz vor der Landung die Hydraulikflüssigkeit ausging - aber relativ unwichtig im Vergleich zu der Tatsache, dass der kontrollierte Abstieg aus 80 Kilometern Höhe und der Anflug auf eine Landeplattform im Atlantik gelang. Der Landeplatz ist etwas über 91 x 30 Meter groß. Der Ponton ist nicht verankert, sondern schwimmt frei im Atlantik. Mehrere starke Triebwerke sorgen dafür, dass er seine Position hält.

Durch das Wiederverwenden der ersten Falcon-9-Raketenstufe soll Raumfahrt effizienter und günstiger werden: Es muss nicht für jeden Start eine neue Antriebsstufe gebaut werden. Sie wird einfach betankt und kann wieder eingesetzt werden. Die nächste Landung auf dem Schwimmponton soll laut Musk in zwei bis drei Wochen stattfinden - "mit viel mehr Hydraulikflüssigkeit." Dann sollte die Rakete aus einem anderen Grund explodieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 54,95€
  3. 27,99€
  4. 4,99€

AndyMt 19. Jan 2015

Ok. Aber auch im Zusammenhang kann man den Sprung irgendwie nicht nachvollziehen. Ich...

mainframe 19. Jan 2015

+1

alexmh 18. Jan 2015

http://xkcd.com/1356/

Wurzelgnom 18. Jan 2015

Vielleicht dann so: "Wenn etwas am nächsten Testlauf schief läuft, dann aus einem anderen...

DerGoldeneReiter 18. Jan 2015

Dankeschön.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /