Abo
  • Services:
Anzeige
Autonomous Spaceport Drone Ship: Anflug geglückt, beim Aufsetzen umgekippt
Autonomous Spaceport Drone Ship: Anflug geglückt, beim Aufsetzen umgekippt (Bild: SpaceX)

Falcon 9 Reusable: Elon Musk zeigt Bilder von Raketenexplosion

Autonomous Spaceport Drone Ship: Anflug geglückt, beim Aufsetzen umgekippt
Autonomous Spaceport Drone Ship: Anflug geglückt, beim Aufsetzen umgekippt (Bild: SpaceX)

Vier spektakuläre Bilder zeigen die Explosion der Trägerrakete F9R auf der schwimmenden Landeplattform. SpaceX-Chef Elon Musk hat sie bei Twitter veröffentlicht. Trotz des Verlusts der Rakete kann er mit dem Test zufrieden sein.

Anzeige

Treibstoffmangel beim Antrieb der vier seitlichen Flügel war offensichtlich der Grund für den Verlust der Trägerrakete Falcon 9 Reusable (F9R) in der vergangenen Woche. Das hat Elon Musk, Chef des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX), per Twitter bekanntgegeben.

Die F9R hatte die Raumfähre Dragon auf den Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) gebracht. Anschließend sollte die erste Stufe der Trägerrakete kontrolliert absteigen und auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik landen. Der Abstieg gelang. Aber beim Aufsetzen kippte die Rakete um und explodierte.

Gitterflügel sollen Rakete stabilisieren

Die vier Gitterflügel, die im vergangenen Herbst an die F9R angebaut wurden, stabilisieren die Rakete beim Abstieg. Es sind vier Gitter, die rechtwinklig ausgeklappt werden. Jeder Flügel kann individuell angesteuert werden. So wird die Rakete ausbalanciert.

Das klappte. "Aber kurz vor der Landung ging der hydraulische Treibstoff aus", schreibt Musk. In weiteren Tweets zeigt er mit Bildern, wie es zum Unfall kam: Nach dem Druckverlust habe das Raketentriebwerk gezündet, um die F9R wieder aufzurichten. Bei einer Neigung von 45 Grad seien Triebwerk und Beine zerstört worden, worauf der restliche Treibstoff in Kontakt mit Sauerstoff kam und die F9R schließlich explodierte.

Schwimmender Landeplatz war unbemannt

Verletzte gab es keine: Der schwimmende Landeplatz, Autonomous Spaceport Drone Ship genannt, ist unbemannt. Die Schäden hielten sich in Grenzen und seien schnell zu beheben, sagt Musk. Es sei "ein spannender Tag" gewesen.

Es ist sicher ärgerlich, dass kurz vor der Landung die Hydraulikflüssigkeit ausging - aber relativ unwichtig im Vergleich zu der Tatsache, dass der kontrollierte Abstieg aus 80 Kilometern Höhe und der Anflug auf eine Landeplattform im Atlantik gelang. Der Landeplatz ist etwas über 91 x 30 Meter groß. Der Ponton ist nicht verankert, sondern schwimmt frei im Atlantik. Mehrere starke Triebwerke sorgen dafür, dass er seine Position hält.

Durch das Wiederverwenden der ersten Falcon-9-Raketenstufe soll Raumfahrt effizienter und günstiger werden: Es muss nicht für jeden Start eine neue Antriebsstufe gebaut werden. Sie wird einfach betankt und kann wieder eingesetzt werden. Die nächste Landung auf dem Schwimmponton soll laut Musk in zwei bis drei Wochen stattfinden - "mit viel mehr Hydraulikflüssigkeit." Dann sollte die Rakete aus einem anderen Grund explodieren.


eye home zur Startseite
AndyMt 19. Jan 2015

Ok. Aber auch im Zusammenhang kann man den Sprung irgendwie nicht nachvollziehen. Ich...

mainframe 19. Jan 2015

+1

alexmh 18. Jan 2015

http://xkcd.com/1356/

Wurzelgnom 18. Jan 2015

Vielleicht dann so: "Wenn etwas am nächsten Testlauf schief läuft, dann aus einem anderen...

DerGoldeneReiter 18. Jan 2015

Dankeschön.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. ViaMedia AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Warp-Korridor

    RedRanger | 17:12

  2. 2020!?

    Der schwarze... | 17:11

  3. Re: Interessant zu wissen wäre

    mahennemaha | 17:07

  4. Re: Wozu?

    My1 | 17:06

  5. Tjo

    Arsenal | 17:03


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel