Abo
  • IT-Karriere:

Fake-News: Zuckerberg will Holocaustleugnungen nicht löschen

Wie weit geht die Meinungsfreiheit auf Facebook? Firmenchef Mark Zuckerberg will sogar Holocaustleugnungen als Fake-News stehen lassen, da sich schließlich jeder einmal irren könne.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Holocaustleugnung auf seiner Plattform dulden.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Holocaustleugnung auf seiner Plattform dulden. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem US-Technikblog Recode sagte er, er selbst sei Jude und es gebe eine Reihe von Menschen, die den Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten. Das finde er sehr beleidigend. "Aber am Ende glaube ich nicht, dass unsere Plattform das herunternehmen sollte, weil ich denke, dass es Dinge gibt, bei denen verschiedene Menschen falsch liegen. Ich denke nicht, dass sie absichtlich falsch liegen", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Die Interviewerin Kara Swisher unterbrach Zuckerberg an dieser Stelle und sagte, im Fall von Holocaustleugnern könne dies wohl doch Absicht sein. Zuckerberg sagte daraufhin, es sei schwierig, die Absicht in Zweifel zu ziehen und die Absicht zu verstehen. Er denke nur, dass auch er selbst - wie viele andere Menschen - falsche Dinge sage, wenn er öffentlich rede. Er wolle nicht jemanden von der Plattform nehmen, der - auch mehrfach - falsche Sachen sage.

Solange er nicht versuche, Unheil zu stiften oder jemanden anzugreifen, dann könne er diesen Inhalt auf seine Seite stellen - auch wenn andere nicht damit einverstanden seien oder es beleidigend fänden. Aber das bedeute nicht, dass die Inhalte weit verbreitet werden sollten - im Gegenteil, dies müsse dann verhindert werden. Facebook will Medienberichten zufolge stärker gegen Beiträge vorgehen, wenn diese zu Gewalt gegen Personen und Bevölkerungsgruppen führen. So hatten die Vereinten Nationen dem Netzwerk vorgeworfen, mit zur Verfolgung und Vertreibung der Rohingya in Myanmar beigetragen zu haben.

Holocaustleugnung in den USA nicht strafbar

Anders als in deutschsprachigen Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Leugnung des Holocaust in den USA nicht strafbar und durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Zuckerberg erläuterte in dem Interview auch an einem anderen Beispiel, wie das Netzwerk mit Falschbehauptungen umgehen wolle. So räumte er ein, dass die Behauptung, das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule 2012 habe es nicht gegeben, sei "falsch". Doch in diesem Zusammenhang werde eine Aussage nur dann entfernt, wenn beispielsweise einem Opfer des Amoklaufs vorgeworfen werde, ein Lügner zu sein. Das sei eine "Belästigung" nach den Gemeinschaftsstandards.

Russische Einmischung in Wahlkampf bestätigt

Nach heftiger Kritik in den sozialen Netzwerken ergänzte Zuckerberg in einem Nachtrag: "Ich persönlich finde die Leugnung des Holocausts zutiefst beleidigend und ich wollte absolut nicht die Absicht von Leuten verteidigen, die das leugnen." Ziel bei Fake-News sei es nicht, jemanden zu hindern, etwas Unwahres zu sagen - sondern Fake-News und die Ausbreitung von Falschinformationen über die Facebook-Dienste zu stoppen. Sollte ein Post zu Gewalt oder Hass gegen einzelne Gruppen aufrufen, "würde dieser entfernt".

In dem Interview ging es zudem um die Frage, ob die russische Regierung möglicherweise Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr genommen habe. Zuckerberg sagte: "Den Beweisen zufolge, die wir gesehen haben, ist ziemlich offensichtlich, dass die Russen versucht haben, sich in die Wahlen einzumischen." Sein Sicherheitsteam habe schon 2015 Angriffe festgestellt, auch 2016 sei versucht worden, sich mit klassischen Phishing-Methoden den Zugang zu Nutzerkonten zu verschaffen. Das habe sowohl die Demokraten als auch die Republikaner betroffen. US-Präsident Donald Trump war am Montag stark in die Kritik geraten, weil er nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin den Einschätzungen der US-Geheimdienste in diesem Punkt widersprochen hatte. Am Dienstag korrigierte er die Position und behauptete, in seiner Aussage ein "nicht" vergessen zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

bombinho 21. Jul 2018

Ja, ich kann hier fast vollstaendig zustimmen. Allerdings an einem Punkt sehe ich die...

bombinho 21. Jul 2018

Da diverse Kommentare von mir geloescht worden sind, sehe ich mich gezwungen, hier meine...

KayG 20. Jul 2018

So ein Blödsinn. Die Verbrechen des NS-Regims sind wohl die am besten forensisch...

bombinho 20. Jul 2018

Eine Auesserung an sich sollte nicht per Gesetz soweit umkonstruierbar werden, dass...

throgh 20. Jul 2018

Es sind mitnichten "geistig Kranke / Schwache" sondern der Umkehrschluss. Das ist auch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /