Abo
  • IT-Karriere:

Fake-News: Zuckerberg will Holocaustleugnungen nicht löschen

Wie weit geht die Meinungsfreiheit auf Facebook? Firmenchef Mark Zuckerberg will sogar Holocaustleugnungen als Fake-News stehen lassen, da sich schließlich jeder einmal irren könne.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Holocaustleugnung auf seiner Plattform dulden.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Holocaustleugnung auf seiner Plattform dulden. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview mit dem US-Technikblog Recode sagte er, er selbst sei Jude und es gebe eine Reihe von Menschen, die den Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestritten. Das finde er sehr beleidigend. "Aber am Ende glaube ich nicht, dass unsere Plattform das herunternehmen sollte, weil ich denke, dass es Dinge gibt, bei denen verschiedene Menschen falsch liegen. Ich denke nicht, dass sie absichtlich falsch liegen", erklärte er.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die Interviewerin Kara Swisher unterbrach Zuckerberg an dieser Stelle und sagte, im Fall von Holocaustleugnern könne dies wohl doch Absicht sein. Zuckerberg sagte daraufhin, es sei schwierig, die Absicht in Zweifel zu ziehen und die Absicht zu verstehen. Er denke nur, dass auch er selbst - wie viele andere Menschen - falsche Dinge sage, wenn er öffentlich rede. Er wolle nicht jemanden von der Plattform nehmen, der - auch mehrfach - falsche Sachen sage.

Solange er nicht versuche, Unheil zu stiften oder jemanden anzugreifen, dann könne er diesen Inhalt auf seine Seite stellen - auch wenn andere nicht damit einverstanden seien oder es beleidigend fänden. Aber das bedeute nicht, dass die Inhalte weit verbreitet werden sollten - im Gegenteil, dies müsse dann verhindert werden. Facebook will Medienberichten zufolge stärker gegen Beiträge vorgehen, wenn diese zu Gewalt gegen Personen und Bevölkerungsgruppen führen. So hatten die Vereinten Nationen dem Netzwerk vorgeworfen, mit zur Verfolgung und Vertreibung der Rohingya in Myanmar beigetragen zu haben.

Holocaustleugnung in den USA nicht strafbar

Anders als in deutschsprachigen Ländern wie Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Leugnung des Holocaust in den USA nicht strafbar und durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Zuckerberg erläuterte in dem Interview auch an einem anderen Beispiel, wie das Netzwerk mit Falschbehauptungen umgehen wolle. So räumte er ein, dass die Behauptung, das Massaker in der Sandy-Hook-Grundschule 2012 habe es nicht gegeben, sei "falsch". Doch in diesem Zusammenhang werde eine Aussage nur dann entfernt, wenn beispielsweise einem Opfer des Amoklaufs vorgeworfen werde, ein Lügner zu sein. Das sei eine "Belästigung" nach den Gemeinschaftsstandards.

Russische Einmischung in Wahlkampf bestätigt

Nach heftiger Kritik in den sozialen Netzwerken ergänzte Zuckerberg in einem Nachtrag: "Ich persönlich finde die Leugnung des Holocausts zutiefst beleidigend und ich wollte absolut nicht die Absicht von Leuten verteidigen, die das leugnen." Ziel bei Fake-News sei es nicht, jemanden zu hindern, etwas Unwahres zu sagen - sondern Fake-News und die Ausbreitung von Falschinformationen über die Facebook-Dienste zu stoppen. Sollte ein Post zu Gewalt oder Hass gegen einzelne Gruppen aufrufen, "würde dieser entfernt".

In dem Interview ging es zudem um die Frage, ob die russische Regierung möglicherweise Einfluss auf die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr genommen habe. Zuckerberg sagte: "Den Beweisen zufolge, die wir gesehen haben, ist ziemlich offensichtlich, dass die Russen versucht haben, sich in die Wahlen einzumischen." Sein Sicherheitsteam habe schon 2015 Angriffe festgestellt, auch 2016 sei versucht worden, sich mit klassischen Phishing-Methoden den Zugang zu Nutzerkonten zu verschaffen. Das habe sowohl die Demokraten als auch die Republikaner betroffen. US-Präsident Donald Trump war am Montag stark in die Kritik geraten, weil er nach einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin den Einschätzungen der US-Geheimdienste in diesem Punkt widersprochen hatte. Am Dienstag korrigierte er die Position und behauptete, in seiner Aussage ein "nicht" vergessen zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 4,34€
  4. 3,74€

bombinho 21. Jul 2018

Ja, ich kann hier fast vollstaendig zustimmen. Allerdings an einem Punkt sehe ich die...

bombinho 21. Jul 2018

Da diverse Kommentare von mir geloescht worden sind, sehe ich mich gezwungen, hier meine...

KayG 20. Jul 2018

So ein Blödsinn. Die Verbrechen des NS-Regims sind wohl die am besten forensisch...

bombinho 20. Jul 2018

Eine Auesserung an sich sollte nicht per Gesetz soweit umkonstruierbar werden, dass...

throgh 20. Jul 2018

Es sind mitnichten "geistig Kranke / Schwache" sondern der Umkehrschluss. Das ist auch...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /