Fake News: Youtube will Faktenchecks bei Probleminhalten einblenden

Verschwörungstheorien oder die Thesen von Impfgegnern sollen es auf Youtube künftig dank eingeblendeter Faktenchecks etwas schwerer haben. Vor wirklich einschneidenden Maßnahmen schreckt das Unternehmen aber zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Video von Impfgegnern auf Youtube
Video von Impfgegnern auf Youtube (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Wer auf Youtube zum Boykott von Impfungen aufruft oder die Erde für eine Scheibe hält, hat es künftig etwas schwerer, seine Thesen zu verbreiten. Das Unternehmen will zunächst in Indien, später auch im Rest der Welt bei Videos mit problematischen Inhalten sogenannte Faktenchecks einblenden. Beispielsweise ist dann in den Suchergebnissen ein Hinweis zu sehen, der vor einer Falschmeldung warnt und auf zusätzliche Informationen verlinkt. Die Videos sind weiterhin online.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Citrix (m/w/d)
    LS telcom AG, Lichtenau
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w/d)
    Westfalen Medical GmbH, Siegen
Detailsuche

Um die Überprüfung und die Hinweise kümmert sich Youtube nicht selbst, sondern mehrere unabhängig arbeitende Organisationen. Sie sorgen für die Faktenchecks, teilen US-Medien wie Engadget mit. Derzeit wird in den USA vor allem das Thema Impfungen diskutiert. Anfang März 2019 hat Amazon Anti-Impf-Dokumentationen aus seinem Programm genommen. Facebook hatte kurz darauf angekündigt, solche Inhalte schwerer auffindbar zu machen, außerdem lassen sich seitdem keine Einnahmen über Werbung generieren.

Wann die Maßnahmen auf Youtube weltweit eingeführt werden, ist unklar. Der frühe Start in Indien hat offenbar einen Grund im aktuellen Konflikt zwischen dem Land und seinem Nachbarn Pakistan, der zu besonders vielen Gerüchten und Falschmeldungen in dem Portal geführt hat, was die Krise weiter anheizen könnte.

Youtube geht seit einiger Zeit gegen Falschmeldungen und Verschwörungstheorien vor. Ende Januar 2019 hatte das Unternehmen etwa angekündigt, Filme mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Inhalten nicht mehr auf den entsprechenden Übersichtsseiten vorzuschlagen. Die Filme würden nicht gesperrt, obwohl sie teilweise an den Vorgaben über zulässige Inhalte kratzten, aber die Grenzen des Erlaubten nicht überschritten. In Suchergebnissen sowie in den Empfehlungen einzelner Kanäle können die Videos aber weiterhin auftauchen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.02.-01.03.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Experten empfehlen außerdem schon länger, dass Youtube und ähnliche Dienste auch die Algorithmen ändern, über die nach dem Anschauen eines Videos die Folgefilme ausgesucht werden. In einer von The Guardian kürzlich veröffentlichten Untersuchung hatten viele Anhänger der Theorie einer flachen Erde gesagt, dass sie auf diese Art zu ihrer neuen Überzeugung gekommen seinen - sogar dann, wenn sie ursprünglich eine andere Meinung hatten und sich nur über die Szene informieren wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 29. Mär 2019

Klar, alles richtig. Aber bei Wikipedia bzw. im Leben an sich gibt es halt wesentlich...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2019

Dummerweise bildet sich der Zuschauer meistens nur die Meinung die ihm bereits vorgekaut...

DeathMD 12. Mär 2019

Das erklärt aber nicht, warum ich dein Nachgeprüfe mit Kollegen, nach 5 Sekunden Suche...

ChemoKnabe 12. Mär 2019

Find ich Klasse, das wird mein neues Hobby. Nach Youtube Videos suchen, die nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /