Fake News: Youtube will Faktenchecks bei Probleminhalten einblenden

Verschwörungstheorien oder die Thesen von Impfgegnern sollen es auf Youtube künftig dank eingeblendeter Faktenchecks etwas schwerer haben. Vor wirklich einschneidenden Maßnahmen schreckt das Unternehmen aber zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Video von Impfgegnern auf Youtube
Video von Impfgegnern auf Youtube (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Wer auf Youtube zum Boykott von Impfungen aufruft oder die Erde für eine Scheibe hält, hat es künftig etwas schwerer, seine Thesen zu verbreiten. Das Unternehmen will zunächst in Indien, später auch im Rest der Welt bei Videos mit problematischen Inhalten sogenannte Faktenchecks einblenden. Beispielsweise ist dann in den Suchergebnissen ein Hinweis zu sehen, der vor einer Falschmeldung warnt und auf zusätzliche Informationen verlinkt. Die Videos sind weiterhin online.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
  2. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
Detailsuche

Um die Überprüfung und die Hinweise kümmert sich Youtube nicht selbst, sondern mehrere unabhängig arbeitende Organisationen. Sie sorgen für die Faktenchecks, teilen US-Medien wie Engadget mit. Derzeit wird in den USA vor allem das Thema Impfungen diskutiert. Anfang März 2019 hat Amazon Anti-Impf-Dokumentationen aus seinem Programm genommen. Facebook hatte kurz darauf angekündigt, solche Inhalte schwerer auffindbar zu machen, außerdem lassen sich seitdem keine Einnahmen über Werbung generieren.

Wann die Maßnahmen auf Youtube weltweit eingeführt werden, ist unklar. Der frühe Start in Indien hat offenbar einen Grund im aktuellen Konflikt zwischen dem Land und seinem Nachbarn Pakistan, der zu besonders vielen Gerüchten und Falschmeldungen in dem Portal geführt hat, was die Krise weiter anheizen könnte.

Youtube geht seit einiger Zeit gegen Falschmeldungen und Verschwörungstheorien vor. Ende Januar 2019 hatte das Unternehmen etwa angekündigt, Filme mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Inhalten nicht mehr auf den entsprechenden Übersichtsseiten vorzuschlagen. Die Filme würden nicht gesperrt, obwohl sie teilweise an den Vorgaben über zulässige Inhalte kratzten, aber die Grenzen des Erlaubten nicht überschritten. In Suchergebnissen sowie in den Empfehlungen einzelner Kanäle können die Videos aber weiterhin auftauchen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Experten empfehlen außerdem schon länger, dass Youtube und ähnliche Dienste auch die Algorithmen ändern, über die nach dem Anschauen eines Videos die Folgefilme ausgesucht werden. In einer von The Guardian kürzlich veröffentlichten Untersuchung hatten viele Anhänger der Theorie einer flachen Erde gesagt, dass sie auf diese Art zu ihrer neuen Überzeugung gekommen seinen - sogar dann, wenn sie ursprünglich eine andere Meinung hatten und sich nur über die Szene informieren wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 29. Mär 2019

Klar, alles richtig. Aber bei Wikipedia bzw. im Leben an sich gibt es halt wesentlich...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2019

Dummerweise bildet sich der Zuschauer meistens nur die Meinung die ihm bereits vorgekaut...

DeathMD 12. Mär 2019

Das erklärt aber nicht, warum ich dein Nachgeprüfe mit Kollegen, nach 5 Sekunden Suche...

ChemoKnabe 12. Mär 2019

Find ich Klasse, das wird mein neues Hobby. Nach Youtube Videos suchen, die nicht...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2019

gegen sie gedrückt oder rotieren? Beides geht nicht :) Außerdem funktioniert das mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /