Fake News: Whatsapp bekommt Chatbot zur Prüfung von Fakten

Wer künftig in Whatsapp Links zu fragwürdigen Meldungen erhält, kann deren Wahrheitsgehalt mit einer simplen Nachricht prüfen.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Der Kampf gegen Falschmeldungen schreitet voran. (Symbolbild)
Der Kampf gegen Falschmeldungen schreitet voran. (Symbolbild) (Bild: Gerd Altmann auf Pixabay)

Facebook und der hauseigene Messenger Whatsapp haben sich spätestens während der Coronapandemie als Quell für Falschmeldungen aller Art bewiesen. Intern möchte man dieser unerfreulichen Entwicklung allerdings entgegenwirken und weitet die Dienste des bei Facebook bereits aktiven Chatbots der Nachrichtenagentur AFP auch auf Whatsapp aus.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
Detailsuche

Wer künftig eine Meldung erhält, deren Inhalt zweifelhafter Natur ist, kann den Link an die Kontaktnummer 0172/2524054 schicken. Dahinter verbirgt sich ein automatischer Chatbot, der den Inhalt des Links mit bereits geprüften Meldungen abgleicht und sich meldet, wenn etwas nicht stimmt.

Unbekannte Meldungen prüft ein Redakteur der Nachrichtenagentur, der quasi im Hintergrund arbeitet, wenn der Bot nicht weiterkommt. Für die Agentur ist das pünktlich zum Wahljahr ein wichtiges Tool, um Falschinformationen effektiv zu bekämpfen, sofern die Empfänger daran interessiert sind, die Wahrheit zu erfahren.

Keine Sekunde zu früh

Eine Sammlung geprüfter Meldungen findet sich auch im Netz auf der Homepage der AFP. Für Facebook und Whatsapp kommt die Offensive gegen falsche News keine Sekunde zu früh. Laut Statista ist das soziale Netzwerk mit seinen angeschlossenen Diensten führend verantwortlich für die Verbreitung fingierter Nachrichten. Und das nicht nur unter dem Radar: Laut einem bislang zurückgehaltenen Report der reichweitenstärksten Inhalte auf der Plattform handelte es sich beim ersten Platz im Ranking um eine Falschmeldung zur Coronaimpfung.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als echter Konkurrent bei der Verbreitung von Fake News kommt laut Statista nur Telegram in Frage - hier ist es aber kein Wunder, da Bewegungen wie die Querdenker den Messenger zu ihrer Heimat erklärt haben und dort keinerlei Moderation oder Kontrolle stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LarusNagel 29. Aug 2021

Nach über 4 Tagen habe ich von dem Bot noch immer keine Antwort auf meine Frage erhalten...

User_x 25. Aug 2021

hahaha was ich für eine Diskussion entfacht hab...

Sharra 25. Aug 2021

Ich habe auch keine Rakete und interessiere mich für Raumfahrt. Und nur weil ich Whatsapp...

Eldark 25. Aug 2021

Doch einmal über fazebook aus und schauen was er so antwortet. Glaub da kann man sich gut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Tolino Epos 3: E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher
    Tolino Epos 3
    E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher

    Tolinos neuer E-Book-Reader der Oberklasse erhält gleich mehrere sinnvolle Verbesserungen.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus günstig wie nie: 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /