Fake News: Keine Google-Werbung für Corona-Verschwörungsmythen

Google ändert die Richtlinien für Werbung und will der Verbreitung von Verschwörungsmythen zur Covid-19-Pandemie den Geldhahn abdrehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will noch stärker gegen Verschwörungsmythen vorgehen.
Google will noch stärker gegen Verschwörungsmythen vorgehen. (Bild: Arturo Holmes/Getty Images)

Im kommenden Monat will Google striktere Richtlinien für sein eigenes Werbenetzwerk umsetzen: Dann soll das Schalten von Werbeanzeigen neben Inhalten verhindert werden, die sich gegen wissenschaftliche Erkenntnisse richten und Verschwörungserzählungen zum Coronavirus Sars-Cov-2 und der Covid-19-Pandemie verbreiten. Das berichtet das Magazin CNBC. Das Unternehmen will darüber hinaus auch jene Werbung entfernen, die direkt derartige Inhalte verbreitet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Microsoft Windows Server Administration - Multi Cloud Managed Service ... (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Wiesbaden, Köln
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Schon jetzt gelten für die Werbung bestimmte Richtlinien, die im direkten Bezug zur Covid-19-Pandemie stehen. So demonetarisiert Google bereits jetzt Inhalte, die Falschbehauptungen in Bezug auf Gesundheitsthemen verbreiten wie etwa von Impfgegnern und von Inhalten, die dazu verleiten könnten, medizinische Behandlungen oder Vorbeugemaßnahme nicht zu nutzen.

Dies soll nun noch stärker ausgeweitet werden auf Inhalte, die dem "maßgeblichen wissenschaftlichen Konsens" widersprechen und zum Beispiel nicht haltbare Behauptungen zum Ursprung des Virus verbreiten. Dazu gehören laut CNBC Mythen wie jene, dass Microsoft-Gründer Bill Gates das Virus erfunden hätte oder auch ein chinesisches Biowaffenlabor.

In Kraft treten sollen die Änderungen am 18. August. Zusätzlich zu einzelnen Inhalten behält sich Google vor, auch ganze Webseiten unabhängig von konkreten Einzelfällen von seiner Werbung auszuschließen, sofern die Webseite mehrfach wiederholt gegen die Richtlinie verstößt. Webseiten, die also mehrheitlich Verschwörungsmythen verbreiten, könnten damit eine sehr wichtige Einkommensquelle verlieren.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch außerhalb seines Werbenetzwerkes versucht Google, gegen Verschwörungserzählungen während der Covid-19-Pandemie vorzugehen. So hat das Unternehmen deshalb etwa bereits Apps aus dem Play Store entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 22. Jul 2020

wäre es dann aber lediglich technisch oder doch schin emotional und daraus resultierend...

Sazzabin 21. Jul 2020

Ich habe auf einen Kommentar von Lapje geantwortet und Du bist in die Diskussion um das...

Trollversteher 21. Jul 2020

Exakt so sieht es aus.

Lanski 21. Jul 2020

Du weißt, dass das personalisiert wird? Oder hast du alles abgeschaltet? dann wäre das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /