Abo
  • Services:

Verantwortung auf Facebooks Nutzer abwälzen

Schrage bevorzugt stattdessen die zweite Variante. Nutzer sollen seiner Ansicht nach schlicht anders mit den Inhalten in ihrem Newsfeed umgehen. "Unser Geschäft ist es, den Menschen die Möglichkeit zum Austausch zu geben. Dazu gehört, ihnen zu ermöglichen, Inhalte bedacht und verantwortungsbewusst zu teilen und zu konsumieren. Ich denke, wir brauchen ein Programm namens 'Denk nach, bevor du etwas teilst', damit die Leute dummes Zeug nicht weiter verbreiten."

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

Theoretisch passen die Tests mit den Mini-Umfragen unter einzelnen Inhalten dazu. Mit gut sichtbaren Hinweisen wie "500 Menschen schätzen die Überschrift dieses Artikels als vollständig irreführend ein" könnte Facebook die Verantwortung für die weitere Verbreitung komplett auf seine Nutzer abwälzen.

Praktisch ist Schrages Vision von vorne bis hinten ungeeignet. Das beginnt schon bei der Formulierung der eigenen Mission: Facebooks Geschäft ist mitnichten, Menschen das Teilen von Botschaften zu ermöglichen. Facebooks Geschäft ist es, Werbeplätze zu verkaufen. Deshalb profitiert es von jedem viralen Inhalt, egal, ob er wahr oder frei erfunden ist.

Eine Einladung für Trolle

Außerdem muss man schon in einem rosaroten Paralleluniversum leben, wenn man nicht anerkennt, dass Facebook ein Abbild der menschlichen Gesellschaft mit all ihren hässlichen Seiten ist. Die Umfrage zu irreführenden Überschriften? Wird garantiert von Trollen missbraucht, um seriöse Inhalte zu markieren. Zu Recht markierte, weil haarsträubend falsche Inhalte? Werden garantiert trotzdem geteilt. Aus Spaß oder als Beleg für irgendwelche Verschwörungen oder weil der Hinweis gar nicht so groß sein kann, dass er eine knallige Überschrift in den Hintergrund rückt.

So typisch der Ansatz des Abwälzens für Facebook in der Vergangenheit war, dieses Mal wird das Unternehmen damit nicht durchkommen - und ahnt das wohl auch. Bundeskanzlerin Merkel sprach schon - wenn auch unbestimmt - über eine notfalls nötige Regulierung. Bundesjustizminister Heiko Maas droht damit schon länger, bisher vor allem wegen Facebooks mäßiger Fortschritte im Kampf gegen Hassrede.

So befindet sich Facebook in einer Catch-22-Situation: Alle bisher diskutierten Lösungen sind schlecht. Greift das Unternehmen stärker redaktionell in die Newsfeeds ein, wird es viele Nutzer verärgern, sobald es aus deren Sicht mal falsch entscheidet. Freiwillige Zensur und privatisierte Rechtsdurchsetzung sind schwere Vorwürfe, die auch bei Anzeigenkunden nicht gut ankommen.

Überlässt Facebook aber den Nutzern die alleinige Verantwortung für die Verbreitung von Fake News, wird es praktisch keinen Effekt haben.

Dann wird die Bundesregierung versuchen, gesetzlich einzugreifen und letztlich doch irgendeine Form der redaktionellen Bewertung von Facebook-Inhalten zu erzwingen. Inklusive staatlicher Vorgaben, was Fake News sind, und Strafzahlungen, wenn das Löschen nicht richtig funktioniert. Wahrscheinlich ginge das nur auf EU-Ebene und wäre dementsprechend ein langwieriger politischer Prozess. Aber eben einer, in dem Facebook immer als Negativbeispiel herhalten müsste. Und im schlimmsten Fall würden andere Länder mit ganz anderen Vorstellungen davon, was Fake News ausmachen, folgen. Siehe China.

IMHO ist der Kommentar auf Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Fake News: Für Facebook wird es hässlich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 24,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Trockenobst 15. Dez 2016

Ich möchte dass es 1000ende von Seiten gibt, die vorgeben News zu schreiben. Ich möchte...

/mecki78 15. Dez 2016

Postet doch mal ein Bild mit nackten weiblichen Brüsten... das überlebt keine 2 Stunden...

Brainfreeze 14. Dez 2016

Bei Netzpolitik hat einer mal einige Frage zusammengestellt, die ihm zum Fake-News...

Ichdenkeselbst 14. Dez 2016

Diesen Mechanismus gibt es bereits, nennt sich Justiz. Dort können und werden...

Ichdenkeselbst 14. Dez 2016

Und Boulevardblätter nicht nur zum verbreiten der Wahrheit. Wird jetzt BILD etc. verboten?


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    •  /