• IT-Karriere:
  • Services:

Verantwortung auf Facebooks Nutzer abwälzen

Schrage bevorzugt stattdessen die zweite Variante. Nutzer sollen seiner Ansicht nach schlicht anders mit den Inhalten in ihrem Newsfeed umgehen. "Unser Geschäft ist es, den Menschen die Möglichkeit zum Austausch zu geben. Dazu gehört, ihnen zu ermöglichen, Inhalte bedacht und verantwortungsbewusst zu teilen und zu konsumieren. Ich denke, wir brauchen ein Programm namens 'Denk nach, bevor du etwas teilst', damit die Leute dummes Zeug nicht weiter verbreiten."

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Theoretisch passen die Tests mit den Mini-Umfragen unter einzelnen Inhalten dazu. Mit gut sichtbaren Hinweisen wie "500 Menschen schätzen die Überschrift dieses Artikels als vollständig irreführend ein" könnte Facebook die Verantwortung für die weitere Verbreitung komplett auf seine Nutzer abwälzen.

Praktisch ist Schrages Vision von vorne bis hinten ungeeignet. Das beginnt schon bei der Formulierung der eigenen Mission: Facebooks Geschäft ist mitnichten, Menschen das Teilen von Botschaften zu ermöglichen. Facebooks Geschäft ist es, Werbeplätze zu verkaufen. Deshalb profitiert es von jedem viralen Inhalt, egal, ob er wahr oder frei erfunden ist.

Eine Einladung für Trolle

Außerdem muss man schon in einem rosaroten Paralleluniversum leben, wenn man nicht anerkennt, dass Facebook ein Abbild der menschlichen Gesellschaft mit all ihren hässlichen Seiten ist. Die Umfrage zu irreführenden Überschriften? Wird garantiert von Trollen missbraucht, um seriöse Inhalte zu markieren. Zu Recht markierte, weil haarsträubend falsche Inhalte? Werden garantiert trotzdem geteilt. Aus Spaß oder als Beleg für irgendwelche Verschwörungen oder weil der Hinweis gar nicht so groß sein kann, dass er eine knallige Überschrift in den Hintergrund rückt.

So typisch der Ansatz des Abwälzens für Facebook in der Vergangenheit war, dieses Mal wird das Unternehmen damit nicht durchkommen - und ahnt das wohl auch. Bundeskanzlerin Merkel sprach schon - wenn auch unbestimmt - über eine notfalls nötige Regulierung. Bundesjustizminister Heiko Maas droht damit schon länger, bisher vor allem wegen Facebooks mäßiger Fortschritte im Kampf gegen Hassrede.

So befindet sich Facebook in einer Catch-22-Situation: Alle bisher diskutierten Lösungen sind schlecht. Greift das Unternehmen stärker redaktionell in die Newsfeeds ein, wird es viele Nutzer verärgern, sobald es aus deren Sicht mal falsch entscheidet. Freiwillige Zensur und privatisierte Rechtsdurchsetzung sind schwere Vorwürfe, die auch bei Anzeigenkunden nicht gut ankommen.

Überlässt Facebook aber den Nutzern die alleinige Verantwortung für die Verbreitung von Fake News, wird es praktisch keinen Effekt haben.

Dann wird die Bundesregierung versuchen, gesetzlich einzugreifen und letztlich doch irgendeine Form der redaktionellen Bewertung von Facebook-Inhalten zu erzwingen. Inklusive staatlicher Vorgaben, was Fake News sind, und Strafzahlungen, wenn das Löschen nicht richtig funktioniert. Wahrscheinlich ginge das nur auf EU-Ebene und wäre dementsprechend ein langwieriger politischer Prozess. Aber eben einer, in dem Facebook immer als Negativbeispiel herhalten müsste. Und im schlimmsten Fall würden andere Länder mit ganz anderen Vorstellungen davon, was Fake News ausmachen, folgen. Siehe China.

IMHO ist der Kommentar auf Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fake News: Für Facebook wird es hässlich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,34€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

Trockenobst 15. Dez 2016

Ich möchte dass es 1000ende von Seiten gibt, die vorgeben News zu schreiben. Ich möchte...

/mecki78 15. Dez 2016

Postet doch mal ein Bild mit nackten weiblichen Brüsten... das überlebt keine 2 Stunden...

Brainfreeze 14. Dez 2016

Bei Netzpolitik hat einer mal einige Frage zusammengestellt, die ihm zum Fake-News...

Ichdenkeselbst 14. Dez 2016

Diesen Mechanismus gibt es bereits, nennt sich Justiz. Dort können und werden...

Ichdenkeselbst 14. Dez 2016

Und Boulevardblätter nicht nur zum verbreiten der Wahrheit. Wird jetzt BILD etc. verboten?


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


      •  /