Fake-News: Facebook bewertet Zuverlässigkeit von Nutzern

Im Kampf gegen Fake-News setzt Facebook auf die Hinweise seiner Nutzer. Doch es besteht die Gefahr, dass diese willkürlich Berichte melden und das System damit austricksen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Würde vermutlich einen niedrigen Facebook-Score bekommen: US-Präsident Trump
Würde vermutlich einen niedrigen Facebook-Score bekommen: US-Präsident Trump (Bild: Leah Millis/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook versucht nach eigenen Angaben die Zuverlässigkeit von Nutzern bei der Bekämpfung falscher Nachrichten einzuschätzen. Dazu bewerte das Unternehmen die Zuverlässigkeit (trustworthyness) der Nutzer auf einer Skala von 0 bis 1, berichtete die Washington Post unter Berufung auf die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons. Der Wert werde neben Tausenden neuen Verhaltenshinweisen genutzt, um Risiken einschätzen zu können. Zudem diene der Wert nicht als "absoluter Indikator" für die Glaubwürdigkeit einer Person. Es gebe außerdem keinen Gesamtwert für die Reputation.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. IT-Security-Architect (m/w/d)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Potsdam
Detailsuche

Facebook setzt im Kampf gegen die Verbreitung von Fake-News auf seinen Seiten unter anderem auf die Community und Künstliche Intelligenz. In Deutschland arbeitet Facebook zudem mit dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv zusammen, um Falschmeldungen zu enttarnen.

Fake-News als Ansichtssache

Allerdings missbrauchen Facebook-Nutzer nach Darstellung von Lyons die Möglichkeit, Beitrage als unzutreffend zu markieren. Es sei nicht "ungewöhnlich, dass uns Leute mitteilen, etwas sei falsch, wenn sie einfach nur die Annahmen des Artikels nicht teilen", sagte die Managerin. Zudem werde absichtlich versucht, bestimmte Verlage zu treffen. Facebook beobachte darüber hinaus, welche Nutzer besonders häufig problematische Inhalte markierten und welche Verlage als zuverlässig eingeschätzt würden.

Das Unternehmen widersprach der Behauptung der Washington Post, wonach jeder Nutzer auf die Weise einen Reputationswert erhalte. "Was wir wirklich machen: Wir haben einen Prozess entwickelt, um uns vor Leuten zu schützen, die willkürlich Nachrichten als falsch markieren und auf diese Weise das System austricksen wollen", sagte eine Sprecherin laut Quartz. Damit solle garantiert werden, dass der Kampf gegen Desinformation so effektiv wie möglich sei.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenbar verhalten sich viele Facebook-Nutzer so wie US-Präsident Donald Trump, der regelmäßig ihm missliebige Berichte als Fake-News bezeichnet. Allerdings macht Trump das in der Regel auf Twitter. US-Zeitungen wehrten sich zuletzt in einer gemeinsamen Aktion gegen den Versuch des Präsidenten, die Medien auf diese Weise zu diskreditieren.

Fake-Accounts gelöscht

Darüber hinaus teilte Facebook in einem Blogbeitrag mit, am Dienstag gut 650 Propaganda-Accounts auf Facebook und Instagram mit Verbindungen in den Iran und nach Russland entfernt zu haben. Obwohl die beiden Kampagnen ähnliche Verfahren beim Aufbau ihres Account-Netzwerks genutzt hätten, seien keine Verbindungen zwischen ihnen festgestellt worden.

Das Sicherheitsunternehmen Fireeye hatte zuvor das Netzwerk analysiert und Facebook auf die "nicht-authentischen Accounts" hingewiesen, darunter nicht real existierende Medien wie "Liberty Front Press" oder "Critics Chronicle". Es sei dem Netzwerk darum gegangen, pro-iranische Inhalte zu verbreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


stiGGG 23. Aug 2018

Sei nicht so naiv, die zahlen genug für Ihre Zuverlässigkeit.

a user 22. Aug 2018

Das ist schon immer so gewesen. Die unanständigsten werfen gerne lautstark den adneren...

a user 22. Aug 2018

Ich wusste gar nicht, dass China hier schon zuständig ist.

andy01q 22. Aug 2018

Abgewertet wird wer anders als der von Facebook modifizierte Durchschnitt bewertet. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /