Abo
  • IT-Karriere:

Fake-News: Facebook bewertet Zuverlässigkeit von Nutzern

Im Kampf gegen Fake-News setzt Facebook auf die Hinweise seiner Nutzer. Doch es besteht die Gefahr, dass diese willkürlich Berichte melden und das System damit austricksen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Würde vermutlich einen niedrigen Facebook-Score bekommen: US-Präsident Trump
Würde vermutlich einen niedrigen Facebook-Score bekommen: US-Präsident Trump (Bild: Leah Millis/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook versucht nach eigenen Angaben die Zuverlässigkeit von Nutzern bei der Bekämpfung falscher Nachrichten einzuschätzen. Dazu bewerte das Unternehmen die Zuverlässigkeit (trustworthyness) der Nutzer auf einer Skala von 0 bis 1, berichtete die Washington Post unter Berufung auf die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons. Der Wert werde neben Tausenden neuen Verhaltenshinweisen genutzt, um Risiken einschätzen zu können. Zudem diene der Wert nicht als "absoluter Indikator" für die Glaubwürdigkeit einer Person. Es gebe außerdem keinen Gesamtwert für die Reputation.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Facebook setzt im Kampf gegen die Verbreitung von Fake-News auf seinen Seiten unter anderem auf die Community und Künstliche Intelligenz. In Deutschland arbeitet Facebook zudem mit dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv zusammen, um Falschmeldungen zu enttarnen.

Fake-News als Ansichtssache

Allerdings missbrauchen Facebook-Nutzer nach Darstellung von Lyons die Möglichkeit, Beitrage als unzutreffend zu markieren. Es sei nicht "ungewöhnlich, dass uns Leute mitteilen, etwas sei falsch, wenn sie einfach nur die Annahmen des Artikels nicht teilen", sagte die Managerin. Zudem werde absichtlich versucht, bestimmte Verlage zu treffen. Facebook beobachte darüber hinaus, welche Nutzer besonders häufig problematische Inhalte markierten und welche Verlage als zuverlässig eingeschätzt würden.

Das Unternehmen widersprach der Behauptung der Washington Post, wonach jeder Nutzer auf die Weise einen Reputationswert erhalte. "Was wir wirklich machen: Wir haben einen Prozess entwickelt, um uns vor Leuten zu schützen, die willkürlich Nachrichten als falsch markieren und auf diese Weise das System austricksen wollen", sagte eine Sprecherin laut Quartz. Damit solle garantiert werden, dass der Kampf gegen Desinformation so effektiv wie möglich sei.

Offenbar verhalten sich viele Facebook-Nutzer so wie US-Präsident Donald Trump, der regelmäßig ihm missliebige Berichte als Fake-News bezeichnet. Allerdings macht Trump das in der Regel auf Twitter. US-Zeitungen wehrten sich zuletzt in einer gemeinsamen Aktion gegen den Versuch des Präsidenten, die Medien auf diese Weise zu diskreditieren.

Fake-Accounts gelöscht

Darüber hinaus teilte Facebook in einem Blogbeitrag mit, am Dienstag gut 650 Propaganda-Accounts auf Facebook und Instagram mit Verbindungen in den Iran und nach Russland entfernt zu haben. Obwohl die beiden Kampagnen ähnliche Verfahren beim Aufbau ihres Account-Netzwerks genutzt hätten, seien keine Verbindungen zwischen ihnen festgestellt worden.

Das Sicherheitsunternehmen Fireeye hatte zuvor das Netzwerk analysiert und Facebook auf die "nicht-authentischen Accounts" hingewiesen, darunter nicht real existierende Medien wie "Liberty Front Press" oder "Critics Chronicle". Es sei dem Netzwerk darum gegangen, pro-iranische Inhalte zu verbreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

stiGGG 23. Aug 2018

Sei nicht so naiv, die zahlen genug für Ihre Zuverlässigkeit.

a user 22. Aug 2018

Das ist schon immer so gewesen. Die unanständigsten werfen gerne lautstark den adneren...

a user 22. Aug 2018

Ich wusste gar nicht, dass China hier schon zuständig ist.

andy01q 22. Aug 2018

Abgewertet wird wer anders als der von Facebook modifizierte Durchschnitt bewertet. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /