Abo
  • Services:

Fake-News: Facebook bewertet Zuverlässigkeit von Nutzern

Im Kampf gegen Fake-News setzt Facebook auf die Hinweise seiner Nutzer. Doch es besteht die Gefahr, dass diese willkürlich Berichte melden und das System damit austricksen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Würde vermutlich einen niedrigen Facebook-Score bekommen: US-Präsident Trump
Würde vermutlich einen niedrigen Facebook-Score bekommen: US-Präsident Trump (Bild: Leah Millis/Reuters)

Das soziale Netzwerk Facebook versucht nach eigenen Angaben die Zuverlässigkeit von Nutzern bei der Bekämpfung falscher Nachrichten einzuschätzen. Dazu bewerte das Unternehmen die Zuverlässigkeit (trustworthyness) der Nutzer auf einer Skala von 0 bis 1, berichtete die Washington Post unter Berufung auf die zuständige Facebook-Managerin Tessa Lyons. Der Wert werde neben Tausenden neuen Verhaltenshinweisen genutzt, um Risiken einschätzen zu können. Zudem diene der Wert nicht als "absoluter Indikator" für die Glaubwürdigkeit einer Person. Es gebe außerdem keinen Gesamtwert für die Reputation.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Facebook setzt im Kampf gegen die Verbreitung von Fake-News auf seinen Seiten unter anderem auf die Community und Künstliche Intelligenz. In Deutschland arbeitet Facebook zudem mit dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv zusammen, um Falschmeldungen zu enttarnen.

Fake-News als Ansichtssache

Allerdings missbrauchen Facebook-Nutzer nach Darstellung von Lyons die Möglichkeit, Beitrage als unzutreffend zu markieren. Es sei nicht "ungewöhnlich, dass uns Leute mitteilen, etwas sei falsch, wenn sie einfach nur die Annahmen des Artikels nicht teilen", sagte die Managerin. Zudem werde absichtlich versucht, bestimmte Verlage zu treffen. Facebook beobachte darüber hinaus, welche Nutzer besonders häufig problematische Inhalte markierten und welche Verlage als zuverlässig eingeschätzt würden.

Das Unternehmen widersprach der Behauptung der Washington Post, wonach jeder Nutzer auf die Weise einen Reputationswert erhalte. "Was wir wirklich machen: Wir haben einen Prozess entwickelt, um uns vor Leuten zu schützen, die willkürlich Nachrichten als falsch markieren und auf diese Weise das System austricksen wollen", sagte eine Sprecherin laut Quartz. Damit solle garantiert werden, dass der Kampf gegen Desinformation so effektiv wie möglich sei.

Offenbar verhalten sich viele Facebook-Nutzer so wie US-Präsident Donald Trump, der regelmäßig ihm missliebige Berichte als Fake-News bezeichnet. Allerdings macht Trump das in der Regel auf Twitter. US-Zeitungen wehrten sich zuletzt in einer gemeinsamen Aktion gegen den Versuch des Präsidenten, die Medien auf diese Weise zu diskreditieren.

Fake-Accounts gelöscht

Darüber hinaus teilte Facebook in einem Blogbeitrag mit, am Dienstag gut 650 Propaganda-Accounts auf Facebook und Instagram mit Verbindungen in den Iran und nach Russland entfernt zu haben. Obwohl die beiden Kampagnen ähnliche Verfahren beim Aufbau ihres Account-Netzwerks genutzt hätten, seien keine Verbindungen zwischen ihnen festgestellt worden.

Das Sicherheitsunternehmen Fireeye hatte zuvor das Netzwerk analysiert und Facebook auf die "nicht-authentischen Accounts" hingewiesen, darunter nicht real existierende Medien wie "Liberty Front Press" oder "Critics Chronicle". Es sei dem Netzwerk darum gegangen, pro-iranische Inhalte zu verbreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

stiGGG 23. Aug 2018

Sei nicht so naiv, die zahlen genug für Ihre Zuverlässigkeit.

a user 22. Aug 2018

Das ist schon immer so gewesen. Die unanständigsten werfen gerne lautstark den adneren...

a user 22. Aug 2018

Ich wusste gar nicht, dass China hier schon zuständig ist.

andy01q 22. Aug 2018

Abgewertet wird wer anders als der von Facebook modifizierte Durchschnitt bewertet. Wenn...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /