Abo
  • IT-Karriere:

Mit KI und Blockchain gegen Fake News

Die EU-Mitgliedstaaten sollen wiederum Beihilferegelungen in Betracht ziehen, "um gegen Marktversagen vorzugehen, das der Tragfähigkeit von Qualitätsjournalismus abträglich ist". Der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek hatte in einem Interview mit Golem.de am Mittwoch eine negative Umsatzsteuer zur Förderung von Presse vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Anders als die Pressemitteilungen verweist die 21-seitige Mitteilung (PDF) auf das geplante Leistungsschutzrecht, das den Medien dabei helfen soll, ihre Inhalte zu monetarisieren. Nach Ansicht Jarzombeks könnte ein Leistungsschutzrecht hingegen die Reichweite dubioser Nachrichtenquellen im Netz vergrößern und dürfte daher eher die Verbreitung von Fake-News befördern. Diese Ansicht vertreten ebenfalls 169 europäische Urheberrechtsexperten, die am Mittwoch einen offenen Brief gegen das Leistungsschutzrecht veröffentlicht haben.

Bessere Identifizierung von Anbietern

Zu den Vorschlägen der Kommission zählen auch einige vage und schwer verständliche Punkte. So wünscht sich Brüssel eine "Förderung freiwilliger Online-Systeme zur Verbesserung der Rückverfolgbarkeit und Identifizierung von Anbietern von Informationen sowie zur Stärkung des Vertrauens in die Interaktionen, Informationen und ihre Quellen im Internet und deren Zuverlässigkeit".

Für diesen Zweck schlägt die Kommission verschiedene technische Mittel vor. "Eine durch Menschen angemessen beaufsichtigte künstliche Intelligenz wird für die Überprüfung, Erkennung und Kennzeichnung von Desinformation von entscheidender Bedeutung sein", heißt es weiter.

Kampf gegen Fake-Konten

Zudem könnten Techniken wie Blockchain dabei helfen, "die Integrität der Inhalte zu wahren, die Zuverlässigkeit von Informationen und/oder deren Quellen zu überprüfen, Transparenz und Rückverfolgbarkeit zu ermöglichen und das Vertrauen in Nachrichten im Internet zu fördern". Dies könnte mit der Verwendung vertrauenswürdiger elektronischer Identifizierung, Authentifizierung und überprüfter Pseudonyme kombiniert werden. Zur Bekämpfung von Fake-Konten in sozialen Netzwerken will die Kommission "die Durchführbarkeit freiwilliger Systeme prüfen, mit denen sich - gestützt auf elektronische Identifikations- und Authentifizierungssysteme - die Rechenschaftspflicht erhöht".

Die Online-Rückverfolgbarkeit soll ebenfalls mit einer verbesserten Funktionsweise, Verfügbarkeit und Genauigkeit von IP-Informationen und Domain-Namen im WHOIS-System und der Einführung des IPv6-Protokolls erhöht werden. Diese wäre darüber hinaus "ein weiterer Beitrag zur Eindämmung von Cyberangriffen".

 Fake News: EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€

Trockenobst 30. Apr 2018

Stimmt. Wir sollten nicht von Arbeitslosen sondern von staatlich Subventionierten...

Trockenobst 30. Apr 2018

Was wäre denn ein "berechtiger Einwand" dass es keine gesetzliche Lösung gibt, nur einen...

cpt.dirk 29. Apr 2018

wie die EU-Kommission, sollte nicht mit Felsbrocken um sich werfen: Vielmehr sollte sich...

Ganta 26. Apr 2018

Aber genau deshalb machen sie ja keine gesetzliche Vorlage. Bei einem Gesetz müssten sie...

baltasaronmeth 26. Apr 2018

Immerhin beim Bullshit-Bingo gewonnen.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /