Fake Filmstreaming: Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

Hohe Abokosten, aber keine Filme: Derzeit grassiert im Netz offenbar der Betrug mit vermeintlichen Streaming-Angeboten. Wer klickt und dann nicht zahlt, wird laut Verbraucherschützern massiv unter Druck gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Auch Minderjährige sind von den Streaming-Abofallen betroffen.
Auch Minderjährige sind von den Streaming-Abofallen betroffen. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Verbraucherschützer warnen vor einer kriminellen Abzocker-Masche mit vermeintlichen Streaming-Angeboten im Netz. Zahlreiche Websites lockten mit einem offenbar vorgetäuschten Angebot potenzielle Nutzer in die Abofalle, berichtet die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am Mittwoch. Kunden würden mit einer fünftägigen Testphase geködert, am Ende würden aber hohe Jahres-Abo-Beträge eingefordert. Bundesweit seien zahlreiche Beschwerden von Betroffenen eingegangen, sagte Manfred Schwarzenberg, Redakteur der Verbraucherzentrale.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Den Angaben zufolge sehen alle Websites nahezu gleich aus - mit Ausnahme des Logos und der Internetadresse. Insgesamt 42 verschiedene URLs haben die Verbraucherschützer zwischenzeitlich gezählt. Häufig sind auch Minderjährige über ein Pop-up-Fenster auf eine der Websites gelangt. In der Regel wird dort mit einem fünftägigen kostenlosen Testabo geworben. Bei der Registrierung mit Eingabe von Adress- und E-Mail-Daten sowie einer Telefonnummer werden die Daten zwar an die Betreiber übermittelt, doch die Nutzer können meist nicht auf Filme zugreifen. Offensichtlich seien auf den Websites gar keine Filme oder Serien zum Abruf vorhanden, sagte Maximilian Heitkämper, Rechtsreferent im Team der Verbraucherzentrale.

Nach Ablauf der angeblich fünftägigen Testphase fordern die Betreiber bei den Betroffenen per Mail oder telefonisch dann auf aggressive Weise die Zahlung des Jahres-Abo-Betrages ein, der bis zu 359 Euro betragen kann. Falsche Informationen über die Rechtmäßigkeit der Forderung verbreiten die Betreiber offenbar auch über Youtube-Videos, in denen vermeintliche Anwälte die Rechtmäßigkeit betonen. "Wir können die Verbraucher nur davor warnen, sich auf einer dieser Webseiten zu registrieren", sagte Heitkämper. Die Verbraucherschützer haben ihre Erkenntnisse an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maria8945 20. Dez 2017

Hallo!!! Ich schreibe von Spanien. Ich studiere seit kurzem Deutsch und wollte Filme in...

tomate.salat.inc 13. Dez 2017

War auch nur kurzzeitig. Bei mir geht's mittlerweile auch wieder.

Bouncy 13. Dez 2017

Naja, traurig wenn man Danke als wertlos ansieht. Aber dennoch, danke, dass du zeigst...

Squirrelchen 13. Dez 2017

Ggf. ist das auch die Demo Seite für den Template Verkäufer. Mann weiß es nicht.

.02 Cents 13. Dez 2017

Etwas mehr Hintergrund in diese Richtung wäre sicher hilfreich - auch wenn man die URLs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Microsoft: Windows-11-Updates sind 40 Prozent kleiner als bisher
    Microsoft
    Windows-11-Updates sind 40 Prozent kleiner als bisher

    Vor allem die Monatsupdates für Windows können sehr groß sein. Für Windows 11 setzt Microsoft deshalb auf besondere Delta-Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /