Abo
  • Services:

Fairy Lights: Holographisches Display aus Laser zum Anfassen

Bilder aus Licht, die der Nutzer auch noch berühren kann: Japanische Forscher haben ein holographisches Display entwickelt, das Bilder in der Luft schweben lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Holographisches Display Fairy Lights: harmlos für die Haut, schädlich für die Netzhaut
Holographisches Display Fairy Lights: harmlos für die Haut, schädlich für die Netzhaut (Bild: Yoichi Ochiai / University of Tsukuba)

3D-Inhalte, die im Raum schweben: Die Ideen der Star-Wars-Filme werden Realität. Japanische Forscher haben mit Fairy Lights ein System vorgestellt, das 3D-Bilder aus Luft erzeugt. Sie schweben mitten im Raum und können gefahrlos angefasst werden.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Die Bilder werden mit Hilfe eines Lasers generiert, der Lichtpulse abgibt. Jeder Puls hat eine Dauer im zweistelligen Femtosekunden-Bereich. Dennoch ionisieren die Lichtpulse am Fokuspunkt die dort vorhandenen Moleküle zu einem Plasma. Die Luftmoleküle geben Energie als Photonen, also in Form von Licht ab. Diese Lichtpunkte sind die Voxel (aus: Volumetric und Pixel), die zu Bildern kombiniert werden können.

Die Forscher testeten zwei Laser

Das geschehe auf zwei verschiedene Arten, schreiben die Forscher um Yoichi Ochiai in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist: mit Hilfe einer Lichtmodulationstechnik im Raum oder durch Scannen eines Laserstrahls mit einem Galvanospiegel. Die Forscher haben zwei verschiedene Laser getestet - der eine mit einer Auflösung von 4.000 Lichtpunkten pro Sekunde, der andere schafft 200.000 Lichtpunkte pro Sekunde. Die Bilder sind allerdings noch recht klein: Das Volumen beträgt etwa einen Kubikzentimeter.

Das japanische Unternehmen Aerial Burton hatte bereits ein derartiges Display vorgestellt. Der Unterschied besteht in der Länge der Laserpulse: Aerial Burtons System lässt den Laser im Nanosekunden-Bereich pulsen. Plasma, das in diesem Bereich leuchte, könne jedoch Verbrennungen verursachen, sagen die Forscher um Ochiai. Anfassen empfiehlt sich also nicht.

Plasma kann Netzhaut schädigen

Anders bei Fairy Lights: Wegen der kürzeren Dauer seien die Pulse für die Haut harmlos - Berühren ist deshalb problemlos möglich. Allerdings gilt das nur für die Haut: Für die Netzhaut ist das Plasma gefährlich. Es sei deshalb ein angemessener Aufbau erforderlich, warnen die Forscher.

Dann kann das Display offensichtlich viel Spaß machen, denn es reagiert auf Berührungen: Ein Kontakt eines Fingers mit dem Plasma lasse dieses heller leuchten, schreiben die Forscher. Der Effekt könne als optischer Hinweis dienen - so sei eine Interaktion mit dem holographischen Display möglich.

Plasma erzeugt haptisches Feedback

Allerdings liefert das System nicht nur eine optische, sondern auch eine haptische Rückmeldung: "Wenn der Nutzer die Plasmavoxel berührt, werden von dem Plasma Schockwellen erzeugt. Der Nutzer spürt einen Impuls auf dem Finger, als ob das Licht eine physische Substanz hat."

Die Forscher von der Universität Tsukuba wollen Fairy Lights auf der Siggraph vorstellen. Die Computergrafik-Konferenz findet vom 9. bis 13. August in Los Angeles statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Lala Satalin... 01. Jul 2015

+10000000000

Poison Nuke 30. Jun 2015

Du solltest da lieber gleich im TeraWatt Bereich anfangen. Das sind die "Kleineren". Die...

Lehmroboter 30. Jun 2015

Sehr interessant aber so war das nicht gemeint. Die Ultraschall-Lösung erzeugt einen Ton...

pythoneer 30. Jun 2015

Tut es ja auch! http://oli.org/about-us/news/collisions-casulties

Graveangel 30. Jun 2015

Oder mal wieder bei o2 in der Warteschlange...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /