Fairphone-Projekt kann Einfluss auf Branche haben

Das Fairphone-Projekt kann einen Beitrag zur Lösung der Weltprobleme leisten. Auf die Mobilbranche werde das Fairphone-Projekt einen merklichen Einfluss haben, glaubt Friedel Huetz-Adams. Er bekomme mittlerweile vermehrt Anfragen von Mobilfunkanbietern, die aufgrund von Kundenwünschen nach dem Fairphone fragen. Auch könne er dank Fairphone mittlerweile den großen Herstellern entgegnen, dass eine sozialverträglichere Produktion sehr wohl möglich ist - wenn das Unternehmen es denn will. Seiner Meinung nach müssten die großen Hersteller jetzt nachziehen.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Stuttgart
  2. Medizinischer Dokumentar (m/w/d)
    Bosch Health Campus, Stuttgart
Detailsuche

Das hofft auch van Abel. Er sieht die starke Nachfrage nach dem Fairphone als Zeichen dafür, dass sich Konsumenten ein nachhaltiges und verträglicher produziertes Smartphone wünschen. In Zukunft möchte van Abel weitere konfliktfrei und sozialverträglich erwirtschaftete Metalle verwenden - momentan sind es nur zwei von etwa 30. Auch sieht er das Potenzial, die bisher in der Fabrik von A'Hong begonnenen Verbesserungen auch auf die Zulieferbetriebe in China auszuweiten.

Menschliche Werte vor Profit

Generell strebt van Abel ein System an, in dem menschliche Werte wichtiger sind als Profite. "Unser größtes Problem stellt das aktuelle Wirtschaftssystem dar, in dem viele Unternehmen von der Aussicht auf Profite getrieben werden", erklärt er. Fairphone müsse wachsen, um mehr Einfluss bei den Zulieferern zu haben: Ein Hersteller mit einer Bestellmenge von nur 25.000 Smartphones kann verglichen mit anderen Herstellern kaum Druck auf die Produktion ausüben.

Letztlich ist das Fairphone der Anfang eines ehrgeizigen Projektes, das langfristig nicht weniger plant als die Umwandlung der profitorientierten Smartphone-Herstellung hin zu einer sozialverträglichen, nachhaltigen und fairen Produktion. Dafür stehen Fairphone-Chef Bas van Abel momentan knapp 20 Mitarbeiter zur Verfügung, die unter anderem neue Produktionsstätten suchen, den Rohstoffabbau mit lokalen Hilfsorganisationen planen und mit chinesischen Herstellern verhandeln.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zunächst geht es van Abel aber darum, eine alternative Produktionsmethode aufzuzeigen. Fairphone würde gern sein nächstes Modell komplett selbst entwickeln und entscheiden, mit welchen Zulieferern zusammengearbeitet wird. Interesse bei möglichen Investoren hat van Abels Team mit dem ersten Fairphone bereits gefunden - eine Crowdfunding-Kampagne sollte dem Firmenchef zufolge nicht noch einmal nötig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie fair ist das Fairphone?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Moe479 19. Feb 2014

naja dafür, dass es keine sorgen über solche belange geben soll, beschweren sich aber die...

Moe479 16. Feb 2014

die produkte und ihr unrealistischer preis sind nur symptome, wir sind doch so etwas von...

martinboett 13. Feb 2014

ein lobbyist: "hahahahahahahaha"

jack_torrance 13. Feb 2014

Ah ok alles bestens. Easy ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /