Gute Ausstattung auf dem Niveau von 2014

Das Fairphone 2 unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und Cat4-LTE auf den Frequenzbändern 3, 7 und 20. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE. Ein GPS-Empfänger ist eingebaut, auf einen NFC-Chip müssen Nutzer verzichten. Im Inneren des Smartphones gibt es allerdings einen USB-2.0-kompatiblen Anschluss, der es zumindest theoretisch erlaubt, derartige Funktionen mit Hilfe eines entsprechenden Wechselcovers nachzureichen.

  • Das Fairphone 2 mit zwei Wechselcovern (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fairphone 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hülle des Fairphone 2 schützt das Smartphone vor Stürzen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Einige der Hüllen sind halbtransparent, wodurch die Einzelteile im Inneren gut erkennbar sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku des Fairphone 2 ist leicht wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display kann nach dem Lösen der beiden blauen Clips abgenommen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptplatine des Fairphone 2 beinhaltet drei ausbaubare Module. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die drei Module enthalten die wichtigsten Verschleißteile, die im Falle eines Defektes ausgetauscht werden können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Hauptrahmen des Fairphone 2 ohne alle Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Frontkameramodul des Fairphone 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Frontkameramodul enthält zusätzlich die Kopfhörerbuchse und den Telefonlautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mikrofonmodul des Fairphone 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mikrofonmodul enthält noch den USB-Anschluss und die Vibrationseinheit. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Hauptkameramodul des Fairphone 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Hauptkameramodul von der Rückseite (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Privacy-Impact-Meldung der auf dem Fairphone 2 installierten Android-Version. In diesem Fall greift die App nicht auf Persönlichkeitsrechte zurück. (Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer können sich die Privacy-Impact-Informationen im Detail anschauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Facebook etwa erreicht nur eine mittlere Einstufung beim Privacy Impact. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch hier lassen sich Details betrachten. (Screenshot: Golem.de)
  • Die einzelnen Detailpunkte können nochmals für nähere Information geöffnet werden. (Screenshot: Golem.de)
Der Akku des Fairphone 2 ist leicht wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Experte (w/m/d) Corporate Governance & Compliance
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
Detailsuche

Im Inneren arbeitet Qualcomms ehemaliger Topprozessor Snapdragon 801 mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,3 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Mit dieser Prozessorausstattung sollte das Fairphone 2 - wie auch andere aktuelle Smartphones mit dem Snapdragon 801 - in der Lage sein, alltägliche Aufgaben zu meistern und rechenintensivere Tätigkeiten wie Spiele auszuführen.

Die Benchmark-Ergebnisse sind wie erwartet

Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 erreicht das Fairphone 2 einen Single-Wert von 867 Punkten und einen Multi-Wert von 2.432 Zählern - das ist das erwartete Niveau des Snapdragon 801 mit einer Taktung von 2,3 GHz. Im Grafiktest 3DMark kommt das Smartphone auf 17.999 Punkte - ein guter Wert, wenngleich er niedriger ist als etwa beim Nexus 6P mit seinem Snapdragon 810 (26.377 Punkte). Im GFX Benchmark schafft das Fairphone 2 im Manhattan-Test ein Offscreen-Ergebnis von 12 fps, was verglichen mit aktuellen Prozessoren nicht mehr viel ist, aber auf dem Niveau des Snapdragon 801 liegt.

Bei Tätigkeiten wie Surfen, E-Mails schreiben oder Videos schauen hat das Fairphone 2 leistungsmäßig keinerlei Probleme. Das grafisch anspruchsvollere Rennspiel Riptide GP2 hingegen läuft nicht ganz flüssig: Es ruckelt nicht gleichmäßig, sondern verlangsamt in Schüben. Es ist zwar noch problemlos spielbar, nerven tut das allerdings schon.

Probleme mit den Grafiktreibern?

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts der bisherigen Tests von Smartphones mit Snapdragon-801-Prozessoren und anhand der Benchmarks sind wir etwas überrascht, dass Riptide GP2 auf unserem Testgerät nicht so flüssig wie gewohnt läuft. Auch wenn wir durch die Seiten des Startbildschirms blättern, kommt es manchmal zu Haklern.

Das Fairphone 2 wird mit einer angepassten Android-Version ausgeliefert, die auf Android 5.1 basiert. Bei unserem Testgerät kommt es momentan hin und wieder zu Problemen, die sich nicht immer reproduzieren lassen: Mehrfach ist uns beim Scrollen in unterschiedlichen Apps ein Ruckeln am unteren Rand aufgefallen, das wie ein verlangsamtes Nachladen aussieht. In anderen Apps flimmert das Display unseres Testgerätes manchmal; wechseln wir wieder in den Startbildschirm, ist das Flimmern weg. Auch nach Aktivierung der automatischen Helligkeitsregulierung kann es zu einem Flackern kommen - aber auch nicht immer.

Grund für das Flackern bei der aktuellen Version des Betriebssystems könnten Probleme mit den Grafiktreibern sein. Fairphone ist das Problem bekannt, es soll im nächsten Update des Betriebssystems behoben werden. Dieses soll Anfang 2016 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Preiswerte Module erleichtern die ReparaturEigene Android-Version mit Zusatzfunktionen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


diaballo 11. Jan 2016

Dann wäre es aber definitiv nicht mehr fair...

Subsessor 23. Dez 2015

Konnte dem Artikel nicht entnehmen, ob es die Möglichkeit geben wird, das Fairphone per...

sav 21. Dez 2015

"Dass Fairphone kein festes Gehäuse zum Aufschrauben gewählt hat, liegt - außer am Sto...

Bleistiftspitze 21. Dez 2015

Im Prinzip das was sich die Masse der Bevölkerung darunter vorstellt. Das entspricht in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /