Abo
  • Services:

Fazit

Insgesamt erscheint uns das Fairphone 2 sehr gelungen. Die Idee, bestimmte Bauteile bei einem Defekt einfach selbst ersetzen zu können und nicht das komplette Smartphone einschicken zu müssen, ist für den Nutzer praktisch - und beim Fairphone 2 zudem gut umgesetzt. Der Nachhaltigkeitsgedanke dahinter gefällt uns ebenfalls gut: Mit austauschbaren Teilen dürfte eine lange Nutzungszeit ohne Kompromisse an versagende Technik einfacher zu erreichen sein als bei anderen Smartphones.

  • Das auseinandergenommene Fairphone 2 (Bild: Fairphone)
  • Das Fairphone 2 in einer Explosionszeichnung. Die vom Nutzer entfernbaren Module sind an den blauen Markierungen der Schraublöcher erkennbar. (Bild: Fairphone)
  • Um die drei Module im Inneren des Fairphone 2 auszubauen, benötigt man einen Torx-Schraubendreher. (Bild: Daria Koreniushkina/Fairphone)
  • Das ausgebaute Hauptkamera-Modul; gut erkennbar links im Bild die Pogo-Pins, über die das Modul die Verbindung zum Smartphone herstellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Grundgerüst des Fairphone 2 mit ausgebautem Hauptkamera-Modul. Am oberen Rand ist ein weiteres Modul erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Um das Display zu entfernen, müssen die beiden blauen Schieber nach innen geschoben werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fairphone 2 mit abgenommener Rückseite und entnommenem Akku (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Fairphone 2 mit abgenommener Rückseite und entnommenem Akku (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Erstes modulares Smartphone kommt von Fairphone - nicht Google

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Fairphone dürfte der erste Hersteller sein, der tatsächlich ein modulares Smartphone auf den Markt bringt. Google spricht zwar seit längerer Zeit von seinem Project Ara, bis jetzt ist aber noch kein globaler Marktstart in Sicht. Das modulare Smartphone von Vsenn ist mittlerweile gescheitert. Bei Fairphone steht eindeutig der Nachhaltigkeitsgedanke im Vordergrund und nicht eine möglichst große Auswahl an Modulen. Davon abgesehen erscheint uns die Umsetzung beim Fairphone 2 im Alltag deutlich praktikabler als beim Project Ara mit seinem Exoskelett und den eingeschobenen Modulen.

Der Ein- und Ausbau des Displays und der Module ist einfach und in Minuten zu erledigen. Dass das Fairphone 2 dank seiner schützenden Hülle etwas robuster ist, finden wir gut - dafür ist das Smartphone etwas dicker als andere Geräte, was auch durch die modulare Bauweise bedingt ist. Der uns gezeigte zweite Prototyp machte auf uns einen sehr guten Eindruck, lediglich die Hülle erinnerte uns daran, dass es sich um ein Testmodell handelte. Ein dritter Prototyp soll noch folgen, dann soll die Produktion der Endkundengeräte beginnen.

Dass Fairphone sein neues Modell technisch stärker ausgestattet hat und dabei mit dem Snapdragon 801 ein zwar älteres, aber bewährtes SoC wählte, dürfte ebenfalls dem Nachhaltigkeitsgedanken in die Karten spielen. Mit dem Qualcomm-Prozessor dürften Nutzer noch längere Zeit über einen ausreichend leistungsstarken Chip verfügen, auch die restliche Ausstattung erscheint uns zukunftssicher. Eventuell hätte Fairphone seinem neuen Modell 3 statt 2 GByte Arbeitsspeicher spendieren können.

Weiterer Schritt in Richtung eines fairen Smartphones

Auch vom Standpunkt der fairen und nachhaltigen Produktion hat Fairphone bei seinem neuen Modell Fortschritte machen können. Neben Tantal und Zinn soll auch das Wolfram aus konfliktfreier Produktion stammen. Zudem schaffte es Fairphone, auch mit dem eigenen Design und den daraus resultierenden Anforderungen an die Produktion einen Hersteller in China zu finden, der eine faire Produktion ermöglichen will. Verglichen mit dem ersten Modell scheint Fairphone bei seinem neuen Gerät einen guten Schritt weiter in Richtung eines faireren Smartphones gekommen zu sein.

 Leistungsfähige und solide Hardware
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

mnementh 09. Aug 2015

Klar interessiert es keine relevante Menge. Das dies nichts bewegt ist aber Unsinn. Wenn...

EQuatschBob 07. Aug 2015

Das Ding ist ja gigantisch. Fast 2cm länger und über 1cm breiter als mein derzeitiges...

EQuatschBob 07. Aug 2015

Ja, genau, es geht (hauptsächlich) um die Treiber. Und da hat Fairphone beim ersten...

katzenpisse 07. Aug 2015

Dann ja. Meinen Ansprüchen würde das 1er aber z.B. nicht mehr genügen, das 2er aber...

Labbm 07. Aug 2015

Also wie gesagt, ich hatte inzwischen schon viele tablets und Smartphones auseinander...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /