• IT-Karriere:
  • Services:

Display-Wechsel leicht gemacht

Drücken wir beide Schieber nach innen, lässt sich anschließend das komplette Display durch leichten Druck nach oben problemlos abnehmen. Sollte der Bildschirm kaputtgehen, kann er auf diese Weise tatsächlich sehr leicht und ohne nennenswerte technische Kenntnisse ausgetauscht werden. Die Verbindung zum Hauptgerüst des Fairphones wird über eine Reihe von Pogo-Pins sichergestellt. Der Nutzer muss bei der Demontage also nicht einmal Kabel lösen.

  • Das auseinandergenommene Fairphone 2 (Bild: Fairphone)
  • Das Fairphone 2 in einer Explosionszeichnung. Die vom Nutzer entfernbaren Module sind an den blauen Markierungen der Schraublöcher erkennbar. (Bild: Fairphone)
  • Um die drei Module im Inneren des Fairphone 2 auszubauen, benötigt man einen Torx-Schraubendreher. (Bild: Daria Koreniushkina/Fairphone)
  • Das ausgebaute Hauptkamera-Modul; gut erkennbar links im Bild die Pogo-Pins, über die das Modul die Verbindung zum Smartphone herstellt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Grundgerüst des Fairphone 2 mit ausgebautem Hauptkamera-Modul. Am oberen Rand ist ein weiteres Modul erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Um das Display zu entfernen, müssen die beiden blauen Schieber nach innen geschoben werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fairphone 2 mit abgenommener Rückseite und entnommenem Akku (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Um das Display zu entfernen, müssen die beiden blauen Schieber nach innen geschoben werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Da das Display eines der am häufigsten beschädigten Teile eines Smartphones ist, ist Fairphone der einfache Austausch dieses Bauteils besonders wichtig. In der Display-Einheit sind zudem nur die für den Bildschirm relevanten Hardware-Teile eingebaut, damit beim Tausch keine noch funktionsfähigen anderen Bauteile verschwendet werden.

Drei leicht ausbaubare Module

Ist das Display ausgebaut, können wir direkt auf die inneren Bauteile des Fairphone 2 schauen - beziehungsweise auf insgesamt drei Module, die durch kleine Torx-Schrauben mit dem Grundgerüst verbunden sind. In diesen Modulen werden Bauteile zusammengefasst, die ansonsten einzeln auf Platinen untergebracht sind und bei Beschädigungen nur mit Mühe oder gar nicht selbst ausgetauscht werden können.

So beherbergt das Modul ganz oben sowohl die Frontkamera mit 2,1 Megapixeln als auch den Lautsprecher zum Telefonieren und die Kopfhörerbuchse. Ist eines der Bauteile kaputt, kann ein neues Modul bestellt werden. Für den Austausch muss der Nutzer lediglich zwei Schrauben lösen. Die Verbindung erfolgt auch hier über Metall-Pins.

Auch konfliktfreies Wolfram soll jetzt verwendet werden

Damit der gesamte Aufbau für den Nutzer übersichtlich und selbst reparierbar bleibt, ließ sich die Zusammenlegung einiger Komponenten nicht verhindern. So vereinigt das untere, mit drei Schrauben gesicherte Modul unter anderem das Mikrofon, die USB-Ladebuchse und die Vibrationseinheit. Deren Unwucht soll im Serienmodell aus konfliktfrei gehandeltem Wolfram bestehen - neben Zinn und Tantal wäre dies das dritte konfliktfreie Metall, das im Fairphone verbaut werden würde. Eine kleine Hommage an das Herkunftsland der Metalle Zinn und Wolfram findet sich unterhalb der Pogo-Pins für das Display: eine kleine Karte der Demokratischen Republik Kongo.

Bei der Verwendung von fair gehandeltem Gold gibt es aktuell noch Schwierigkeiten, da der Goldeinkauf in China nur über die Goldbörse in Schanghai erfolgen darf - und es nur schwer ist, das fair erwirtschaftete Gold durch diese Handelsbarriere zu bringen. Es gibt keine Garantie, dass das Gold, das man der Börse liefert, auch das Gold ist, das dort am Ende gekauft wird. Wozu auch, bisher gilt für die meisten Hersteller: Gold ist Gold. Fairphone arbeitet aber nach eigenen Angaben daran, hier eine Lösung zu finden.

Die 8-Megapixel-Hauptkamera ist das einzige Modul im neuen Fairphone, das ausschließlich ein Bauteil beherbergt - die Kamera eben. Auch hier genügt es, drei Schrauben zu lösen, um das Teil auszubauen und auszuwechseln, falls es defekt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fairphone 2 ausprobiert: Fairer Display-Tausch in unter einer MinuteKeine reichhaltige Auswahl an Modulen geplant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)

mnementh 09. Aug 2015

Klar interessiert es keine relevante Menge. Das dies nichts bewegt ist aber Unsinn. Wenn...

EQuatschBob 07. Aug 2015

Das Ding ist ja gigantisch. Fast 2cm länger und über 1cm breiter als mein derzeitiges...

EQuatschBob 07. Aug 2015

Ja, genau, es geht (hauptsächlich) um die Treiber. Und da hat Fairphone beim ersten...

katzenpisse 07. Aug 2015

Dann ja. Meinen Ansprüchen würde das 1er aber z.B. nicht mehr genügen, das 2er aber...

Labbm 07. Aug 2015

Also wie gesagt, ich hatte inzwischen schon viele tablets und Smartphones auseinander...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /