Abo
  • IT-Karriere:

Faire Smartphones: Fairphone erreicht Ziel bei Crowdfunding-Finanzierung

Per Crowdfunding will Fairphone sich frisches Kapital verschaffen - die Unterstützer werden gleichzeitig Anteilseigner am Unternehmen. Das Finanzierungsziel hat das niederländische Unternehmen jetzt erreicht, die genutzte Funding-Plattform schätzt die Risiken aber durchaus als hoch ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fairphone 2
Das Fairphone 2 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das niederländische Unternehmen Fairphone hat das selbst gesteckte Ziel von einer Million Euro bei seiner Crowdfunding-Finanzierung erreicht. Der Hersteller der nachhaltiger und fairer gefertigten Fairphone-Smartphones hat fast 1,3 Millionen Euro erzielt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München

Das Geld will Fairphone für die Finanzierung seines laufenden Geschäftsbetriebs sowie dessen Ausweitung verwenden und nicht für ein neues Smartphone-Modell. Unterstützer werden durch ihre Investition zu Anteilseignern, die bei Erfolg des Unternehmens finanziell davon profitieren können.

Die Investition ist auf fünf Jahre ausgelegt, der jährliche Zinssatz soll fünf Prozent betragen. Die Auszahlungen sollen quartalsweise erfolgen. Wie der Investment-Übersicht ebenfalls zu entnehmen ist, nehmen die Crowdfunding-Unterstützer aber eine Sonderrolle ein: Sie haben nicht die vollen Rechte, die den bisherigen Anteilseignern zukommen.

So müssen die Crowdfunding-Unterstützer ihre Anteile veräußern, wenn mindestens 50 Prozent der regulären Anteilseigner verkaufen. So soll verhindert werden, dass die Crowdfunder den Verkauf verhindern.

Der Crowdfunding-Anbieter Oneplanetcrowd, über den die Finanzierungsaktion läuft, schätzt die Risiken der Investition als hoch ein. Fairphone sei ein Unternehmen, das weitere Finanzierung im Jahr 2018 und darüber hinaus benötige, um sein Geschäft aufrechtzuerhalten. Das Risiko, dass Bankdarlehen oder andere Finanzierungen nicht rechtzeitig aufgetrieben werden können, sei signifikant hoch.

Risiken sind nicht zu vernachlässigen

Ein weiteres Risiko stellt der volatile Markt dar, in dem Fairphone operiert. Bei den Zulieferern kann es zu Problemen kommen, die den Erfolg des Geschäfts gefährden können. Zudem sind die Wachstumsprognosen Oneplanetcrowd zufolge nicht eindeutig, was zu nicht ausreichenden Einnahmen führen kann.

Die Finanzierungskampagne läuft noch bis Mitte August 2018. Bei einer Summe von 2,5 Millionen Euro soll die Finanzierung abgeschlossen und keine weiteren Investitionen mehr möglich sein. Die Mindestinvestition liegt bei 250 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 31. Jul 2018

Du meinst, indem Fairphone bei den Komponenten auf fairere Löhne achtet und Ausbeutung...

Mr.Coolschrank 30. Jul 2018

Es könnte auch sein, dass die anderen firmen bei der produktionsmittelbeschaffung helfen...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    •  /