Abo
  • Services:
Anzeige
CPUs, hier ein Wafer mit Xeons, bestehen u. a. aus seltenen Rohstoffen.
CPUs, hier ein Wafer mit Xeons, bestehen u. a. aus seltenen Rohstoffen. (Bild: Intel)

Faire Produktion: Intel ab 2016 frei von Konfliktrohstoffen

Chips brauchen viele seltene Rohstoffe - und die kommen oft aus Konfliktregionen wie Zentralafrika. Bereits seit 2008 arbeitet Intel daran, über seine Lieferanten nicht indirekt die zahlreichen Bürgerkriegsparteien zu finanzieren. 2016 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Anzeige

In zwei Jahren will Intel sicherstellen, dass seine Produkte frei von Konfliktrohstoffen sind. Dies gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt. Der Chiphersteller bekräftigt damit eine Initiative, die Konzernchef Brian Krzanich auf der CES Anfang 2014 angekündigt hatte. Wie aus einem Intel-Bericht zu Konfliktrohstoffen hervorgeht, arbeitet das Unternehmen bereits seit 2008 am fairen Handel der Materialien.

Für US-Unternehmen gibt es dabei vor allem die Auflage, "DRC conflict-free" zu sein, die Abkürzung steht für die Demokratische Republik Kongo. Aus diesem Land und seinen Nachbarstaaten in Zentralafrika kommt ein Großteil der für die Elektronikproduktion benötigten Rohstoffe wie Gold, Tantal, Wolfram und Zinn - alles Materialien, die Intel für die Chipherstellung braucht.

Seit dem Jahr 2010 müssen US-Firmen, wenn sie Rohstoffe aus dieser Region verwenden, bei der Behörde SEC dafür einen gesonderten Bericht einreichen. Laut Intels Darstellung ist der Halbleiterhersteller eines von nur vier Unternehmen, das diesen zuvor von einer externen Organisation prüfen ließ. 1.300 solcher SEC-Berichte soll es aber bisher gegeben haben.

Hüttenwerke als zentraler Ansatzpunkt

Vor allem die Hüttenwerke, in denen die Mineralien vor der Verschiffung aufbereitet werden, hat Intel dabei als zentral für die Überwachung der Lieferkette ausgemacht. 97 dieser Betriebe sind nun als conflict-free zertifiziert, Intel selbst hat bisher 88 Hüttenwerke in 21 Ländern besucht und überprüft.

Die Betreiber dieser Fabriken auf Konfliktrohstoffe hinzuweisen, ist dabei eine Methode, um in den betroffenen Ländern Bewusstsein für das Problem zu schaffen, meint Intel. Als man vor fünf Jahren darauf hinwies, so das Unternehmen in seinem Blog, war die Herkunft der Mineralien bei den Hütten oft kein Thema. Inzwischen sei das anders, die Frage nach den Quellen der Rohstoffe werde ständig diskutiert.

Intel ist mit seinen Bemühungen, die auch auf einer eigenen Webseite zusammengefasst sind, eines der ersten großen US-Unternehmen der Elektronikbranche, das sich um faire Produktion von Rohstoffen öffentlich bemüht. Auch Apple hatte eine solche Initiative Anfang 2014 angestoßen, anders als Intel nannte das Unternehmen aber bisher keinen Termin, bis zu dem seine Rohstoffe conflict-free sein sollen.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 05. Sep 2014

Conflict free, indirekt. Das ist wie mit den Arbeitsbedingungen bei der Industrie. Dein...

S.Metzler 04. Sep 2014

Die Kommentare in diesem Thread zeigen leider wie wenig Sachverstand hier versammelt ist...

triplekiller 04. Sep 2014

Stattdessen werden die Rohstoffe in jenen Ländern gewonnen und verarbeitet, in denen auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 13,99€
  3. ab 216,74€

Folgen Sie uns
       


  1. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  2. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  3. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  4. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  5. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  6. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  7. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  8. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  9. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  10. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: mit sü

    Spaghetticode | 18:25

  2. Re: In einen Porsche gehört ein luftgekühlter Boxer

    jo-1 | 18:25

  3. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein...

    RipClaw | 18:25

  4. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 18:21

  5. Re: Am besten gefällt mir der Akkulader ;-)

    Hotohori | 18:20


  1. 18:30

  2. 17:31

  3. 17:19

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 15:08

  7. 14:00

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel