Abo
  • Services:
Anzeige
CPUs, hier ein Wafer mit Xeons, bestehen u. a. aus seltenen Rohstoffen.
CPUs, hier ein Wafer mit Xeons, bestehen u. a. aus seltenen Rohstoffen. (Bild: Intel)

Faire Produktion: Intel ab 2016 frei von Konfliktrohstoffen

Chips brauchen viele seltene Rohstoffe - und die kommen oft aus Konfliktregionen wie Zentralafrika. Bereits seit 2008 arbeitet Intel daran, über seine Lieferanten nicht indirekt die zahlreichen Bürgerkriegsparteien zu finanzieren. 2016 soll dieser Prozess abgeschlossen sein.

Anzeige

In zwei Jahren will Intel sicherstellen, dass seine Produkte frei von Konfliktrohstoffen sind. Dies gab das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekannt. Der Chiphersteller bekräftigt damit eine Initiative, die Konzernchef Brian Krzanich auf der CES Anfang 2014 angekündigt hatte. Wie aus einem Intel-Bericht zu Konfliktrohstoffen hervorgeht, arbeitet das Unternehmen bereits seit 2008 am fairen Handel der Materialien.

Für US-Unternehmen gibt es dabei vor allem die Auflage, "DRC conflict-free" zu sein, die Abkürzung steht für die Demokratische Republik Kongo. Aus diesem Land und seinen Nachbarstaaten in Zentralafrika kommt ein Großteil der für die Elektronikproduktion benötigten Rohstoffe wie Gold, Tantal, Wolfram und Zinn - alles Materialien, die Intel für die Chipherstellung braucht.

Seit dem Jahr 2010 müssen US-Firmen, wenn sie Rohstoffe aus dieser Region verwenden, bei der Behörde SEC dafür einen gesonderten Bericht einreichen. Laut Intels Darstellung ist der Halbleiterhersteller eines von nur vier Unternehmen, das diesen zuvor von einer externen Organisation prüfen ließ. 1.300 solcher SEC-Berichte soll es aber bisher gegeben haben.

Hüttenwerke als zentraler Ansatzpunkt

Vor allem die Hüttenwerke, in denen die Mineralien vor der Verschiffung aufbereitet werden, hat Intel dabei als zentral für die Überwachung der Lieferkette ausgemacht. 97 dieser Betriebe sind nun als conflict-free zertifiziert, Intel selbst hat bisher 88 Hüttenwerke in 21 Ländern besucht und überprüft.

Die Betreiber dieser Fabriken auf Konfliktrohstoffe hinzuweisen, ist dabei eine Methode, um in den betroffenen Ländern Bewusstsein für das Problem zu schaffen, meint Intel. Als man vor fünf Jahren darauf hinwies, so das Unternehmen in seinem Blog, war die Herkunft der Mineralien bei den Hütten oft kein Thema. Inzwischen sei das anders, die Frage nach den Quellen der Rohstoffe werde ständig diskutiert.

Intel ist mit seinen Bemühungen, die auch auf einer eigenen Webseite zusammengefasst sind, eines der ersten großen US-Unternehmen der Elektronikbranche, das sich um faire Produktion von Rohstoffen öffentlich bemüht. Auch Apple hatte eine solche Initiative Anfang 2014 angestoßen, anders als Intel nannte das Unternehmen aber bisher keinen Termin, bis zu dem seine Rohstoffe conflict-free sein sollen.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 05. Sep 2014

Conflict free, indirekt. Das ist wie mit den Arbeitsbedingungen bei der Industrie. Dein...

S.Metzler 04. Sep 2014

Die Kommentare in diesem Thread zeigen leider wie wenig Sachverstand hier versammelt ist...

triplekiller 04. Sep 2014

Stattdessen werden die Rohstoffe in jenen Ländern gewonnen und verarbeitet, in denen auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    DerDy | 00:17

  2. Re: Warum mischt man den Kohlenstoff nicht

    plutoniumsulfat | 00:16

  3. Spezialprozessor

    honna1612 | 00:14

  4. Re: Sägefirma verklagt Kunden wegen falscher...

    DAUVersteher | 00:14

  5. Re: BTS-Hotel = RRU?

    Pornstar | 00:11


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel