Faire Produktion: Apple will verstärkt konfliktfreie Rohstoffe nutzen

Auch Apple bemüht sich, seine Produkte ethisch und ökologisch verträglich herzustellen: In einem Bericht erklärt das Unternehmen, dass seine verwendeten Tantalquellen bereits konfliktfrei seien. Auch bei den Arbeitsbedingungen in den Fabriken seien Fortschritte erzielt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat einen Bericht zur Nachhaltigkeit und den sozialen sowie ökologischen Komponenten seiner Fertigung veröffentlicht.
Apple hat einen Bericht zur Nachhaltigkeit und den sozialen sowie ökologischen Komponenten seiner Fertigung veröffentlicht. (Bild: Taylor Hill/Getty Images)

Apple hat in einem Bericht seine Bereitschaft bekräftigt, auch künftig Materialien wie Tantal, Wolfram, Zinn und Gold aus konfliktfreien Quellen beziehen zu wollen. Dabei werde sich das Unternehmen nicht aus Krisengebieten wie der Demokratischen Republik Kongo zurückziehen, sondern hier insbesondere die konfliktfreie Förderung von Tantalerzen unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Da sich Wertschöpfungsketten ständig verändern, werde Apple auch in Zukunft kontrollieren, ob die Tantalerze weiter konfliktfrei geschürft und verhüttet werden. Offenbar kann das Unternehmen aber noch nicht für alle verwendeten Materialien einen konfliktfreien Abbau garantieren. Apple werde künftig bei den Lieferanten von Zinn, Wolfram und Gold ebenso versuchen, eine ethisch vertretbare Wertstoffkette zu sichern.

Apple will im Kongo bleiben

Dabei versucht Apple, die Anzahl an konfliktfrei arbeitenden Minen und Verhüttungsanlagen im Kongo zu vergrößern, anstelle sich auf einige wenige Betriebe zu verlassen oder in andere Länder zu gehen. Vierteljährlich will der Hersteller jetzt eine Liste mit allen Minen und Verarbeitungsbetrieben veröffentlichen, die an der Entstehung von Apple-Produkten beteiligt sind.

Apple arbeitet nach eigener Aussage direkt mit zahlreichen Minen und Betrieben im Kongo zusammen. Zudem kooperiert der Hersteller mit lokalen Organisationen und Initiativen, mit denen beispielsweise auch Fairphone zusammenarbeitet. Dazu zählen die Conflict-free-Tin-Initiative und Solutions for Hope, die sich für den konfliktfreien Abbau von Tantal im Kongo einsetzen.

Auch außerhalb Afrikas setzt sich Apple laut dem Bericht für eine ethisch und ökologisch vertretbare Produktion ein. So wurde bei der Zinngewinnung in Indonesien festgestellt, dass offenbar die Umwelt geschädigt wurde. Zusammen mit der indonesischen Regierung und lokalen NGOs wurde das Problem untersucht und an einer Lösung gearbeitet.

Auch in den Fabriken verbesserte Arbeitssituation

Bei den Arbeitsbedingungen in den Fabriken habe Apple zahlreiche Verbesserungen erwirkt, heißt es in dem Bericht weiter. Die Arbeitszeit sei auf maximal 60 Stunden begrenzt, lediglich in Ausnahmefällen werde diese überschritten. Im Durchschnitt beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 50 Stunden. Studentische Arbeitnehmer werden besonders geschützt, minderjährige Arbeitskräfte nicht toleriert.

Inwieweit diese Bedingungen jedoch für alle an Apple-Produkten beteiligten Fabriken gelten, ist unklar. Laut Fairphone-Chef Bas van Abel sind in den chinesischen Zulieferbetrieben von Apple stellenweise bis zu 40 Prozent der Arbeiter bei Personalvermittlern angestellt - und nicht direkt bei der Fabrik. Aber auch van Abel gibt zu, dass sich die Bedingungen beispielsweise bei Foxconn deutlich gebessert haben. In den Jahren 2009 und 2010 war das Unternehmen in die Schlagzeilen geraten, da sich mehrere Mitarbeiter offenbar aus Gründen, die mit ihrer Arbeit zusammenhingen, das Leben genommen hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Moetown 14. Feb 2014

Vielleicht ziehen sogar andere nach... Daumen hoch!


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /