Abo
  • Services:
Anzeige
Große Teile seltener Rohstoffe stecken in Elektronik.
Große Teile seltener Rohstoffe stecken in Elektronik. (Bild: Intel)

Faire Produktion: Alle Client-CPUs von Intel bereits ohne Konfliktrohstoffe

Außer bei einigen Server-Prozessoren verzichtet Intel bereits jetzt auf Rohstoffe aus Zentralafrika, deren Herkunft eine der Konfliktparteien finanzieren könnte. Bis 2016 soll das bei allen Intel-Produkten so sein.

Anzeige

"Jeder Wafer für eine Client-CPU ist jetzt conflict-free", sagte die Intel-Managerin Carolyn Duran am Vortag des IDF in San Francisco vor Journalisten. Duran ist bei Intel verantwortlich für eine bereits seit dem Jahr 2008 laufende Initiative, welche die Herkunft seltener Rohstoffe kontrollieren soll. Erst vor einer Woche hatte das Unternehmen angekündigt, dass es bis zum Jahr 2016 in all seinen Produkten auf Materialien von zweifelhaftem Ursprung verzichten will.

  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)

Das sei bei den Prozessoren für Clients schon jetzt erreicht, sagte Duran. "Nur bei CPUs für einige Highend-Server" gebe es auf dem Package, nicht aber dem Die selbst, noch einige Bauteile, die nicht "conflict-free" seien. Diese Konfliktfreiheit bezieht sich bei US-Unternehmen der Elektronikbranche aber nur auf "DRC conflict-free". Die Unternehmen müssen seit 2010 darüber der Börsenaufsicht SEC Bericht erstatten. DRC ist die englische Abkürzung für die Demokratische Republik Kongo in Zentralafrika. Aus dieser Region kommt ein Großteil der für Elektronik benötigten Rohstoffe Tantal, Wolfram und Zinn, ebenso wird dort Gold geschürft. Der Anteil dieses Edelmetalls in der industriellen Anwendung bei Elektronik liegt aber laut Intel nur bei neun Prozent - Tantal, das fast ausschließlich in Kongo vorkommt, wird zu 60 Prozent für Elektronik verwendet.

  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
  • Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)
Intels Initiative für Vermeidung von Konfliktrohstoffen. (Folien: Intel, Fotos: Nico Ernst)

Daher hat Intel Carolyn Duran zufolge mit der Zertifizierung der Lieferkette auch 2010 mit Tantal begonnen. Bereits 2012 kamen dann Wolfram und Zinn dazu. Durch die Kooperation mit der Londoner Goldbörse LBMA kam 2013 noch Gold hinzu. Ziel ist eine lückenlose Dokumentation des Ursprungs der Rohstoffe, und zwar von den Hüttenwerken aus, durch den gesamten Zwischenhandel bis zu Verwendung in den Chipfabriken von Intel. Dazu überwacht das Unternehmen durch Besuche in den Ursprungsländern die für die Abläufe aufgestellten Regeln. Insgesamt arbeitet Intel nun mit 85 Hüttenwerken in 21 Ländern zusammen.

Sich die Rohstoffe aus anderen Regionen zu beschaffen, sei keine Alternative, sagte Duran: "Man kann ein Problem nicht lösen, indem man ihm den Rücken zuwendet." Nach Angaben von Intel gibt es dabei auch konkrete Fortschritte. Die Gelder, die durch das Schürfen der Rohstoffe in unter der Kontrolle von Bürgerkriegsmilizen und anderen zweifelhaften Organisationen stehenden Minen erwirtschaftet werden, sollen sich bei Tantal, Wolfram und Zinn um 55 bis 75 Prozent reduziert haben.

Das Problem bei solchen Angaben ist, dass sie stets von dem beteiligten Unternehmen selbst stammen. Allerdings stehen US-Firmen wie Intel durch ihre verbindlichen Berichte an die SEC, welche der Chiphersteller auch veröffentlicht, unter der Aufsicht der US-Regierung. Um für noch mehr Transparenz zu sorgen, will Intel künftig verstärkt auch mit der UN-Organisation OECD und der NGO Global Witness zusammenarbeiten.


eye home zur Startseite
bernd71 09. Sep 2014

Oder werden sie gekauft weil sie da sind?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. Gasunie Deutschland Services GmbH, Hannover
  4. Autobahndirektion Südbayern, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Ich lach mich kaputt

    Balion | 17:47

  2. Re: Single-RAN ist schon ne tolle Sache

    HectorFratzenbuch | 17:45

  3. Re: Glückwunsch den Anwohnern, die sich dafür...

    brainDotExe | 17:42

  4. Re: eTicket in Braunschweig

    M.P. | 17:41

  5. Re: Überschriften wollen gelernt sein

    motzerator | 17:40


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel