Abo
  • IT-Karriere:

Faire IT: Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Das Fairphone hat ein modulares Konzept.
Das Fairphone hat ein modulares Konzept. (Bild: Fairphone)

Auseinandernehmen und nach sozialen und ökologischen Kriterien wieder neu zusammenbauen - das ist die Herangehensweise der Startups, die IT-Hardware etwas grüner machen wollen. Dass dieses Re-Engineering eine echte Herausforderung auf vielen Ebenen ist, zeigen die Startups Fairphone, Shift und Nager IT. Das reicht von der Auswahl und Beschaffung der richtigen Rohstoffe bis hin zu den Kunden, die sich bewusst für ein eventuell teureres oder schlicht ein gebrauchtes Gerät entscheiden müssen.

Nachhaltige Smartphones sind modular, doch das genügt nicht

Die Geschichte der modularen Smartphones beginnt mit der Beobachtung, dass die aufwendig hergestellten digitalen Alleskönner im Schnitt nicht älter als zwei Jahre werden. Denn schon wird dem Nutzer ein noch schöneres, schickeres Gerät per Handyvertrag zu verlockenden Preisen angeboten.

Und natürlich gibt es jederzeit ein Gerät, das eine noch bessere Kameralinse, einen noch größeren Speicherplatz oder die neueste Super-Extra-Funktion hat. Was aber wäre, wenn sich nicht nur Software-, sondern auch Hardwarefunktionen upgraden ließen? Voraussetzung dafür sind leicht austauschbare Module. Am besten wäre es noch, wenn der Nutzer selbst Hand anlegen könnte, ohne auf Gewährleistung und Garantie verzichten zu müssen.

Denn der Ressourcenaufwand für die Produktion von Smartphones ist enorm. Hersteller müssen bis zu 60 unterschiedliche Rohstoffe und Materialien beschaffen: Lithium für die Batterie, Gold für Kontaktstellen, Zinn für Lötstellen, Tantal für Mikro-Kondensatoren, dazu Kobalt und Seltene Erden. Die Arbeitsbedingungen für die Rohstoffgewinnung sind oft menschenunwürdig und verstoßen gegen internationale Standards.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über Hays AG, München

Gleichwohl sind modulare Systeme nicht unbedingt auch leicht reparierbar: Beispielsweise ist das Google Pixel XL sehr modular aufgebaut, lässt sich aber nur schlecht reparieren. Wenn jedoch für Reparaturen nur einzelne Module ausgetauscht werden müssen, ist das nicht nur ressourcensparend, sondern auch klimafreundlich: Wird ein einziges durchschnittliches Smartphone wiederverwendet, können 14 Kilogramm Rohstoffe und 58 Kilo Treibhausgas-Emissionen eingespart werden. Das stellte 2018 die UMSICHT-Studie des Fraunhofer-Instituts fest. Wiederaufgearbeitete gebrauchte Handys sind in Sachen Nachhaltigkeit also nicht zu schlagen.

Neuer Anlauf beim Trendsetter Fairphone 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Thaodan 18. Aug 2019 / Themenstart

Verlöteten RAM haben zumindest sehr viel. Dazu zählen Lenovo Thinkpads wie auch HP...

Eheran 16. Aug 2019 / Themenstart

Apple blockiert aktiv Reparaturen so sehr sie nur können. Den Betrieb im Zusammenhang mit...

ichnichdu 15. Aug 2019 / Themenstart

Da kann ich mich nur anschließen. Ich hab mir für mein Studium ein gebrauchtes ThinkPad...

Arsenal 15. Aug 2019 / Themenstart

Ich fühl mich beim Verwenden meiner 15 Jahre alten MX518 nicht besonders umwelt- oder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /