Faire IT: Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.

Artikel von Christiane Schulzki-Haddouti veröffentlicht am
Das Fairphone hat ein modulares Konzept.
Das Fairphone hat ein modulares Konzept. (Bild: Fairphone)

Auseinandernehmen und nach sozialen und ökologischen Kriterien wieder neu zusammenbauen - das ist die Herangehensweise der Startups, die IT-Hardware etwas grüner machen wollen. Dass dieses Re-Engineering eine echte Herausforderung auf vielen Ebenen ist, zeigen die Startups Fairphone, Shift und Nager IT. Das reicht von der Auswahl und Beschaffung der richtigen Rohstoffe bis hin zu den Kunden, die sich bewusst für ein eventuell teureres oder schlicht ein gebrauchtes Gerät entscheiden müssen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
Von Harald Büring


High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"
High Purity in der Produktion: "Wir können Prozesse"

Ob Autos, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderungen an eine digitale Prozesslenkung und sorgt für volle Auftragsbücher bei der europäischen Reinigungsindustrie.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


    •  /