Vom Handy zum Universal Computing

"Wir wollen nicht nur verschiedene Gerätetypen haben, sondern eine technische Komponente, die wir mit verschiedenen Bildschirmen verbinden können", erzählt Samuel Waldeck. Denn damit könne man die Menge des Elektroschrotts um 80 Prozent senken.

Stellenmarkt
  1. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
Detailsuche

Entsprechend soll sich das Ende 2019 kommende Shiftmu als Smartphone mit größeren Displays und Tastaturen verbinden können. "Ich kann mich mit dem Shiftmu im Büro beispielsweise mit einem großen 4K-Monitor verbinden und arbeiten. Zu Hause koppele ich es mit einem kleineren Monitor und ersetze damit Tablet oder Laptop. Wir nennen das Prinzip Universal Computing."

2018 kam Shift auf einen Umsatz von circa 3,5 Millionen Euro. Seit Gründung hat das Unternehmen 35.000 Geräte verkauft. Aktuell arbeiten 21 Mitarbeiter in Deutschland in Entwicklung, Design sowie Reparatur und Vertrieb. Im chinesischen Hangzhou ist die Manufaktur mit weiteren zehn Mitarbeitern angesiedelt, um Transportkosten für die Bauteile einzusparen und unnötigen Verpackungsmüll zu reduzieren.

Die Adresse der Manufaktur gibt Waldeck auf Anraten des chinesischen Produktionsleiters nicht preis, was der Verein Fairlötet kritisiert. Doch die Arbeitsbedingungen sollen jetzt zum zweiten Mal vom Taos Network überprüft werden. Die Zusammenfassung des ersten Audits von Taos vom Juni 2016, das nicht veröffentlicht wurde und dessen Existenz von Kritikern in Frage gestellt wurde, liegt Golem.de vor. Damals ließ Shift die Geräte noch in Kooperation von einem externen Fertiger montieren. Aufgrund der von Taos geäußerten Kritik an den Fertigungsbedingungen beschloss Shift damals, eine eigene Manufaktur aufzubauen.

Angemessene Löhne

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Lohnniveau liegt aktuell inzwischen bereits bei mindestens 6.030 Renminbi (rund 770 Euro) bei einer flexiblen 40-Stunden-Woche. Das entspricht dem dreifachen Mindestlohn der Gegend. Dabei ist Hangzhou keineswegs eine Billiglohnregion: Das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt liegt dort mit umgerechnet über 22.000 Euro bereits auf dem Niveau Spaniens. Bei Shift verdienen Mitarbeiter der höchsten Stufe nur etwas mehr als Doppelte wie die Kollegen auf Stufe 1. Der Spitzenverdienst liegt bei 3.600 Euro, wobei die beiden Geschäftsführer kein Gehalt der höchsten Stufe erhalten.

Unternehmensgewinne, die nicht für Reinvestitionen nötig sind, sollen künftig in eine Stiftung fließen, die sich noch in Gründung befindet. Ihr sollen Markennamen, Erfindungen und Immobilien gehören, "damit sich niemand persönlich bereichern kann", erklärt Waldeck. Mit dem Geld sollen Projekte unterstützt werden, die soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit fördern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Shiftphone als AlternativeDie faire Maus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Neuro-Chef 24. Aug 2019

Jupp, ebenso mit zwei T420ern.

Zweistein 24. Aug 2019

@golem Wenn ihr den Bindestricht bei amnes-tyinternational im Link entfernen würdet...

Trockenobst 22. Aug 2019

Das würde aber bedeuten, dass man Firmen, die selbst nichts mit dem Zeug zu tun haben...

Thaodan 21. Aug 2019

Wirklich? Laut iFixit hat es 7/10 Punkte. Das klingt doch ganz ok?

ichnichdu 15. Aug 2019

Da kann ich mich nur anschließen. Ich hab mir für mein Studium ein gebrauchtes ThinkPad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /