Abo
  • Services:

Fair Use: Youtube schützt Videoproduzenten vor Copyright-Missbrauch

Spielentwickler, Politiker oder Markenhersteller bekämpfen kritische Videos auf Youtube oft mit einem Hinweis auf angebliche Copyright-Verstöße. Nun stellt Google mehrere Millionen US-Dollar bereit, um ausgewählten Produzenten in Musterprozessen vor Gericht zu helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube
Youtube (Bild: Ozan Kose/AFP/Getty Images)

Youtube will in den USA die Rechte von unabhängigen Videoproduzenten stärken. Dazu hat das Unternehmen eine Reihe von Videos ausgewählt, gegen die Markenfirmen, Politiker oder Spielentwickler vorgegangen sind, indem sie eine Verletzung ihres Copyrights geltend machten. Nun hat Youtube angekündigt, fünf Videos trotzdem nicht offline zu nehmen, sondern die Produzenten bei möglichen Rechtsstreitigkeiten mit jeweils bis zu einer Million US-Dollar vor Gericht zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Dederichs GmbH, Euskirchen
  2. Trinomica GmbH, Darmstadt

Hintergrund ist, dass Youtube vermutet, dass die Copyright-Verstöße nur vorgeschoben seien - und dass so nur ein kritisches Video auf bequeme Art gelöscht werden solle. Denn eigentlich ist das Verwenden von fremdem Bild- oder Tonmaterial in den USA auf Basis der sogenannten Fair-Use-Regelungen erlaubt. Videoproduzenten haben dort wesentlich mehr Freiheiten, als sie deutschen Youtubern etwa auf Basis des Zitatrechts zustehen.

Kritik an Spielentwickler ist weiter online

Eines der Videos, das sich Youtube für seine Kampagne ausgesucht hat, stammt von Jim Sterling. Der hatte in einem Video zwei auf Steam Greenlight veröffentlichte Spiele eines Entwicklerstudios namens Moo Tech heftig kritisiert und dabei Ausschnitte aus den Trailern der Games gezeigt. Moo Tech hatte versucht, das kritische Video von Sterling mit einem Verweis auf Copyright-Verletzungen wieder von Youtube entfernen zu lassen - bislang erfolglos.

Im Blog schreibt ein Mitarbeiter der Rechtsabteilung von Google, dass man zwar nicht allen Videoproduzenten so umfassend helfen könne wie den fünf ausgewählten, bei denen die Rechtslage nach seiner Auffassung klar sei. Im Laufe der Zeit könnte aber eine Übersicht entstehen, die deutlich mache, was nach aktueller Gesetzeslage erlaubt sei und was nicht. In Deutschland sind die Videos nicht ohne Weiteres zu sehen - hier gilt Fair Use schließlich nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 11,11€
  2. 4,99€

raskani 25. Nov 2015

was hällst du davon, wenn ich dein bild mit einer beurteilung über dich als video bei yt...

Llame 24. Nov 2015

Doch, die sind viel weiter, die Mentalität der Bürger ist eine andere. Hier bei uns wird...

corppneq 23. Nov 2015


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /