Abo
  • IT-Karriere:

Fair-use-Policy von Number26: Fünf Abhebungen im Monat müssen reichen

Wie oft darf bei einem kostenfreien Konto Geld abgehoben werden? Number26 hat Kriterien veröffentlicht, mit denen mehr Transparenz hergestellt werden soll. Zuvor war zahlreichen Nutzern gekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen.
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen. (Bild: Number26)

Nach Auseinandersetzungen um Kontokündigungen bei Number26 will das Unternehmen mit einer neuen Fair-use-Policy für Klarheit sorgen. Das Unternehmen hat heute die Kriterien veröffentlicht, nach denen Nutzer kostenfrei Geld abheben können.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München

In den ersten drei Monaten sollen Kunden generell fünf kostenfreie Abhebungen pro Monat an Geldautomaten durchführen können. Wer sein Number26-Konto als Gehaltskonto verwendet oder in den vergangenen Monaten mindestens 1.000 Euro Gutschrift bekommen hat, darf ebenfalls fünfmal ohne Zuzahlung an den Automaten. Auch Nutzer, die jünger als 26 Jahre sind, bekommen dieses Kontingent. Wer die Bedingungen erfüllt, soll das Kontingent automatisch gutgeschrieben bekommen.

Alle anderen dürfen nur dreimal kostenfrei abheben

Wer nach den ersten drei Monaten Mitgliedschaft bei Number26 keines der Kriterien erfüllt, darf nur dreimal kostenfrei Geld abheben. Alle weiteren Abhebungen kosten dann jeweils 2 Euro Gebühr. Wer sich dem Limit nähert, bekommt eine Pushnachricht durch die Nummer26-App, im Dashboard wird außerdem immer der aktuelle Stand angezeigt. Immer kostenfrei Geld abheben können Nutzer mit dem Cash26-Programm bei Einzelhändlern wie Rewe, Penny oder Real - an insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland. Einen Mindesteinkaufswert gibt es nicht.

Number26 hat die Policy nach eigenen Angaben auf Basis einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Nutzern erarbeitet. Bei den Gebühren für Abhebungen konnten die Kunden aus den Optionen: "Gebühr für jede Abhebung", "Grundgebühr für jeden" oder "Limit für kostenlose Abhebungen, danach Gebühr für jede Abhebung" auswählen. 84 Prozent der Nutzer sollen sich für die letzte Option entschieden haben. Wer seine Karte verliert, muss 10 Euro für eine neue bezahlen. Angeblich ist die Quote für Ersatzkartenbestellungen "überdurchschnittlich hoch".

Die Änderungen treten zum 7. September 2016 in Kraft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

elknipso 11. Jul 2016

Wenn das wirklich so kommt, und die DKB ihre Konditionen deutlich verschlechtert, wird...

ICH_DU 10. Jul 2016

Ja, der Mastercard Wechselkurs ist oft etwas besser als der von Visa. Das ist aber eher...

946ben 10. Jul 2016

Wenn du viel Bar zahlst und das so weiter machen willst, zählst du nicht zur Zielgruppe...

robinx999 08. Jul 2016

Tja hätten sie mal statt 3 mal pro Monat 36 mal pro Jahr gemacht dann wäre es einfacher...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2016

Super, dann liegt das Bargeld daheim in einer Schublade während ich feststelle dass ich...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /