Abo
  • Services:
Anzeige
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen.
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen. (Bild: Number26)

Fair-use-Policy von Number26: Fünf Abhebungen im Monat müssen reichen

Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen.
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen. (Bild: Number26)

Wie oft darf bei einem kostenfreien Konto Geld abgehoben werden? Number26 hat Kriterien veröffentlicht, mit denen mehr Transparenz hergestellt werden soll. Zuvor war zahlreichen Nutzern gekündigt worden.

Nach Auseinandersetzungen um Kontokündigungen bei Number26 will das Unternehmen mit einer neuen Fair-use-Policy für Klarheit sorgen. Das Unternehmen hat heute die Kriterien veröffentlicht, nach denen Nutzer kostenfrei Geld abheben können.

Anzeige

In den ersten drei Monaten sollen Kunden generell fünf kostenfreie Abhebungen pro Monat an Geldautomaten durchführen können. Wer sein Number26-Konto als Gehaltskonto verwendet oder in den vergangenen Monaten mindestens 1.000 Euro Gutschrift bekommen hat, darf ebenfalls fünfmal ohne Zuzahlung an den Automaten. Auch Nutzer, die jünger als 26 Jahre sind, bekommen dieses Kontingent. Wer die Bedingungen erfüllt, soll das Kontingent automatisch gutgeschrieben bekommen.

Alle anderen dürfen nur dreimal kostenfrei abheben

Wer nach den ersten drei Monaten Mitgliedschaft bei Number26 keines der Kriterien erfüllt, darf nur dreimal kostenfrei Geld abheben. Alle weiteren Abhebungen kosten dann jeweils 2 Euro Gebühr. Wer sich dem Limit nähert, bekommt eine Pushnachricht durch die Nummer26-App, im Dashboard wird außerdem immer der aktuelle Stand angezeigt. Immer kostenfrei Geld abheben können Nutzer mit dem Cash26-Programm bei Einzelhändlern wie Rewe, Penny oder Real - an insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland. Einen Mindesteinkaufswert gibt es nicht.

Number26 hat die Policy nach eigenen Angaben auf Basis einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Nutzern erarbeitet. Bei den Gebühren für Abhebungen konnten die Kunden aus den Optionen: "Gebühr für jede Abhebung", "Grundgebühr für jeden" oder "Limit für kostenlose Abhebungen, danach Gebühr für jede Abhebung" auswählen. 84 Prozent der Nutzer sollen sich für die letzte Option entschieden haben. Wer seine Karte verliert, muss 10 Euro für eine neue bezahlen. Angeblich ist die Quote für Ersatzkartenbestellungen "überdurchschnittlich hoch".

Die Änderungen treten zum 7. September 2016 in Kraft.


eye home zur Startseite
elknipso 11. Jul 2016

Wenn das wirklich so kommt, und die DKB ihre Konditionen deutlich verschlechtert, wird...

ICH_DU 10. Jul 2016

Ja, der Mastercard Wechselkurs ist oft etwas besser als der von Visa. Das ist aber eher...

946ben 10. Jul 2016

Wenn du viel Bar zahlst und das so weiter machen willst, zählst du nicht zur Zielgruppe...

robinx999 08. Jul 2016

Tja hätten sie mal statt 3 mal pro Monat 36 mal pro Jahr gemacht dann wäre es einfacher...

DetlevCM 08. Jul 2016

Super, dann liegt das Bargeld daheim in einer Schublade während ich feststelle dass ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  2. über Manpower GmbH & Co. KG Personaldienstleistungen, München
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. über JobLeads GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: zZz

    Apfelbrot | 23:32

  2. Re: Falsch verstanden

    nille02 | 23:31

  3. Wie immer aus der Perspektive der USA

    Apfelbrot | 23:27

  4. Re: frei vs. open source

    unbekannt. | 23:24

  5. Re: Völliger Bullshit

    plutoniumsulfat | 23:23


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel