• IT-Karriere:
  • Services:

Fair-use-Policy von Number26: Fünf Abhebungen im Monat müssen reichen

Wie oft darf bei einem kostenfreien Konto Geld abgehoben werden? Number26 hat Kriterien veröffentlicht, mit denen mehr Transparenz hergestellt werden soll. Zuvor war zahlreichen Nutzern gekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen.
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen. (Bild: Number26)

Nach Auseinandersetzungen um Kontokündigungen bei Number26 will das Unternehmen mit einer neuen Fair-use-Policy für Klarheit sorgen. Das Unternehmen hat heute die Kriterien veröffentlicht, nach denen Nutzer kostenfrei Geld abheben können.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

In den ersten drei Monaten sollen Kunden generell fünf kostenfreie Abhebungen pro Monat an Geldautomaten durchführen können. Wer sein Number26-Konto als Gehaltskonto verwendet oder in den vergangenen Monaten mindestens 1.000 Euro Gutschrift bekommen hat, darf ebenfalls fünfmal ohne Zuzahlung an den Automaten. Auch Nutzer, die jünger als 26 Jahre sind, bekommen dieses Kontingent. Wer die Bedingungen erfüllt, soll das Kontingent automatisch gutgeschrieben bekommen.

Alle anderen dürfen nur dreimal kostenfrei abheben

Wer nach den ersten drei Monaten Mitgliedschaft bei Number26 keines der Kriterien erfüllt, darf nur dreimal kostenfrei Geld abheben. Alle weiteren Abhebungen kosten dann jeweils 2 Euro Gebühr. Wer sich dem Limit nähert, bekommt eine Pushnachricht durch die Nummer26-App, im Dashboard wird außerdem immer der aktuelle Stand angezeigt. Immer kostenfrei Geld abheben können Nutzer mit dem Cash26-Programm bei Einzelhändlern wie Rewe, Penny oder Real - an insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland. Einen Mindesteinkaufswert gibt es nicht.

Number26 hat die Policy nach eigenen Angaben auf Basis einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Nutzern erarbeitet. Bei den Gebühren für Abhebungen konnten die Kunden aus den Optionen: "Gebühr für jede Abhebung", "Grundgebühr für jeden" oder "Limit für kostenlose Abhebungen, danach Gebühr für jede Abhebung" auswählen. 84 Prozent der Nutzer sollen sich für die letzte Option entschieden haben. Wer seine Karte verliert, muss 10 Euro für eine neue bezahlen. Angeblich ist die Quote für Ersatzkartenbestellungen "überdurchschnittlich hoch".

Die Änderungen treten zum 7. September 2016 in Kraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

elknipso 11. Jul 2016

Wenn das wirklich so kommt, und die DKB ihre Konditionen deutlich verschlechtert, wird...

ICH_DU 10. Jul 2016

Ja, der Mastercard Wechselkurs ist oft etwas besser als der von Visa. Das ist aber eher...

946ben 10. Jul 2016

Wenn du viel Bar zahlst und das so weiter machen willst, zählst du nicht zur Zielgruppe...

robinx999 08. Jul 2016

Tja hätten sie mal statt 3 mal pro Monat 36 mal pro Jahr gemacht dann wäre es einfacher...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2016

Super, dann liegt das Bargeld daheim in einer Schublade während ich feststelle dass ich...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

    •  /