• IT-Karriere:
  • Services:

Fair-use-Policy von Number26: Fünf Abhebungen im Monat müssen reichen

Wie oft darf bei einem kostenfreien Konto Geld abgehoben werden? Number26 hat Kriterien veröffentlicht, mit denen mehr Transparenz hergestellt werden soll. Zuvor war zahlreichen Nutzern gekündigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen.
Die Fair-use-Policy des Unternehmens soll für Klarheit sorgen. (Bild: Number26)

Nach Auseinandersetzungen um Kontokündigungen bei Number26 will das Unternehmen mit einer neuen Fair-use-Policy für Klarheit sorgen. Das Unternehmen hat heute die Kriterien veröffentlicht, nach denen Nutzer kostenfrei Geld abheben können.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

In den ersten drei Monaten sollen Kunden generell fünf kostenfreie Abhebungen pro Monat an Geldautomaten durchführen können. Wer sein Number26-Konto als Gehaltskonto verwendet oder in den vergangenen Monaten mindestens 1.000 Euro Gutschrift bekommen hat, darf ebenfalls fünfmal ohne Zuzahlung an den Automaten. Auch Nutzer, die jünger als 26 Jahre sind, bekommen dieses Kontingent. Wer die Bedingungen erfüllt, soll das Kontingent automatisch gutgeschrieben bekommen.

Alle anderen dürfen nur dreimal kostenfrei abheben

Wer nach den ersten drei Monaten Mitgliedschaft bei Number26 keines der Kriterien erfüllt, darf nur dreimal kostenfrei Geld abheben. Alle weiteren Abhebungen kosten dann jeweils 2 Euro Gebühr. Wer sich dem Limit nähert, bekommt eine Pushnachricht durch die Nummer26-App, im Dashboard wird außerdem immer der aktuelle Stand angezeigt. Immer kostenfrei Geld abheben können Nutzer mit dem Cash26-Programm bei Einzelhändlern wie Rewe, Penny oder Real - an insgesamt 6.000 Stellen in Deutschland. Einen Mindesteinkaufswert gibt es nicht.

Number26 hat die Policy nach eigenen Angaben auf Basis einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Nutzern erarbeitet. Bei den Gebühren für Abhebungen konnten die Kunden aus den Optionen: "Gebühr für jede Abhebung", "Grundgebühr für jeden" oder "Limit für kostenlose Abhebungen, danach Gebühr für jede Abhebung" auswählen. 84 Prozent der Nutzer sollen sich für die letzte Option entschieden haben. Wer seine Karte verliert, muss 10 Euro für eine neue bezahlen. Angeblich ist die Quote für Ersatzkartenbestellungen "überdurchschnittlich hoch".

Die Änderungen treten zum 7. September 2016 in Kraft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

elknipso 11. Jul 2016

Wenn das wirklich so kommt, und die DKB ihre Konditionen deutlich verschlechtert, wird...

ICH_DU 10. Jul 2016

Ja, der Mastercard Wechselkurs ist oft etwas besser als der von Visa. Das ist aber eher...

946ben 10. Jul 2016

Wenn du viel Bar zahlst und das so weiter machen willst, zählst du nicht zur Zielgruppe...

robinx999 08. Jul 2016

Tja hätten sie mal statt 3 mal pro Monat 36 mal pro Jahr gemacht dann wäre es einfacher...

Anonymer Nutzer 08. Jul 2016

Super, dann liegt das Bargeld daheim in einer Schublade während ich feststelle dass ich...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /