Abo
  • Services:
Anzeige
Klingonen gehen mit der Zeit - und nutzen Smartphones. Ihre Sprache wird derzeit vor Gericht verhandelt.
Klingonen gehen mit der Zeit - und nutzen Smartphones. Ihre Sprache wird derzeit vor Gericht verhandelt. (Bild: Jim Young/Getty Images)

Star-Trek-Fanfilm: Der Streit um Axanar geht doch noch weiter

Klingonen gehen mit der Zeit - und nutzen Smartphones. Ihre Sprache wird derzeit vor Gericht verhandelt.
Klingonen gehen mit der Zeit - und nutzen Smartphones. Ihre Sprache wird derzeit vor Gericht verhandelt. (Bild: Jim Young/Getty Images)

Der Streit um den Star Trek Fanfilm Axanar ist doch nicht beendet, sondern geht in die nächste Runde. Ein Richter wies den Fair-Use-Anspruch der Filmemacher zurück, entschied aber auch gegen die Rechteinhaber von Paramount und CBS.

Ein US-Bundesrichter in Los Angeles hat entschieden, dass der Prozess gegen die Macher des Star-Trek-Fanfilms Axanar fortgesetzt werden kann, wie Ars Technica berichtet. Die Rechteinhaber Paramount Pictures und CBS hatten ein sogenanntes Summary Judgement gegen die Produzenten des Filmes beantragt. Dabei würde das Gericht ein Urteil fällen, ohne einen kompletten Prozess durchzuführen. Dieser Forderung ist das Gericht nicht nachgekommen.

Anzeige

Es ist aber auch nicht der Rechtsauffassung von Axanar Productions, den Machern des Films, gefolgt. Diese hatten eine Abweisung der Klage beantragt. Sie gehen davon aus, dass ihr Fanfilm nach den Fair-Use-Klauseln des US-Urheberrechts behandelt werden sollte. Fair Use greift insbesondere bei nichtkommerzieller Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke. Diese haben sie nach Ansicht des Gerichts aber bislang nicht eindeutig belegen können. In Deutschland gibt es keine vergleichbare Regelung.

Der Streit zieht sich bereits seit dem Jahr 2015, damals hatten die Axanar-Macher einen rund 20-minütigen Trailer veröffentlicht. Paramount und CBS hatten im vergangenen Jahr zwar Richtlinien für Fanprojekte aufgestellt, diese sind jedoch auf den Fall Axanar nicht anwendbar. Der Prozess beginnt voraussichtlich am 31. Januar 2017.

Objektiv oder subjektiv substanziell?

Der Richter erkannte ein wenig überraschend an, dass Paramount und CBS ein Urheberrecht an den Filmen zusteht. Eine Jury muss nun entscheiden, ob der von Axanar produzierte Film nicht nur eine "objektive substanzielle Ähnlichkeit", sondern auch eine "subjektive substanzielle Ähnlichkeit" aufweist.

Der Richter sagte: "Manchmal haben wir Menschen nur ein Gefühl, mit dem wir arbeiten können. Aber für eine substanzielle Ähnlichkeit verlangt das Recht mehr." Daher müsse geprüft werden, ob die beiden Werke eine substanzielle Ähnlichkeit in Bezug auf Ideen und Ausdrücke hätten, die an externen, objektiven Kriterien messbar sei.

In dem Streit geht es neben den reinen Filmszenen auch darum, ob Paramount ein Urheberrecht an der klingonischen Sprache zusteht oder nicht. Um den Anspruch zu entkräften und zu zeigen, dass klingonisch auch außerhalb von Paramounts Filmwelten genutzt wird, hatte ein Anwalt teils in klingonischer Sprache auf die Vorhaltungen geantwortet.


eye home zur Startseite
|=H 10. Jan 2017

Die könnten es auch einfach auf den Prozess ankommen lassen. Klar es ist "nur" ein...

Anonymer Nutzer 09. Jan 2017

Zwei tolle Remixes gibt's übrigens auf Youtube: 0444n4XBiBk (3:06) bl5TUw7sUBs (3:17)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    nille02 | 07:26

  2. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    Johnny Cache | 07:25

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 07:24

  4. Re: War überfällig

    elcravo | 07:14

  5. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 07:12


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel