Fair Play: Gefängnisinseln sind auch keine Lösung

Natasha Miller beschäftigt sich bei Blizzard mit toxischen Spielern - und erklärt, wie der Umgang in der Community verbessert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Natasha Miller, Senior Research Scientist bei Blizzard
Natasha Miller, Senior Research Scientist bei Blizzard (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die viel bewirken: Seitdem Blizzard sich gut sichtbar dafür bedankt, wenn ein Spieler einen anderen wegen einer Beleidigung oder sonstigem toxischen Verhalten meldet, gibt es rund 120 Prozent mehr Tickets.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Das berichtete Natasha Miller, Senior Research Scientist bei Blizzard, auf der Game Developers Conference (GDC) 22.

Miller beschäftigt sich damit, wie Blizzard in World of Warcraft und Overwatch einen harmonischen Umgang innerhalb der Community erreichen kann.

Drastische Maßnahmen wie die "Gefängnisinseln" in Call of Duty Warzone, die Spieler mit problematischem Verhalten in einer Welt zusammenwerfen, sieht sie eher kritisch.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Damit kann man toxisches Verhalten sogar noch normalisieren, außerdem befinden sich die Betroffenen in einer Schublade, aus der sie nicht immer wieder rauskommen", sagte Miller. Nach ihrem Eindruck sind rund fünf Prozent der Spieler dauerhaft destruktiv.

Gute Erfahrungen habe Blizzard mit Belohnungen für positives Verhalten gemacht, etwa mit Auszeichnungen. Zu begehrenswert dürften diese Extras aber auch nicht sein - sonst würde getrickst, um sie zu ergattern.

Gesetzestreue Freibeuter

Auch bei der Konkurrenz gebe es spannende Ansätze. Das von Microsoft betriebene Piraten-MMO Sea of Thieves etwa habe eine Art Freibeuterordnung, die Spieler unter anderem bei der Anmeldung gezeigt bekämen. Dort ist zu lesen, dass Cheaten unerwünscht sei und alle Spieler gleich seien.

Eine zusammen mit Twitch durchgeführte Untersuchung habe ergeben, dass diese simplen Regeln spürbare Auswirkungen hätten: Der Umgang unter Spielern, die sie gezeigt bekommen hätten, sei besser gewesen als bei einer Vergleichsgruppe.

Auch ein halbwegs neues Gruppensystem von Clash of Clans habe gute Ergebnisse gebracht. Dabei geht es darum, Gruppen mit ähnlichen Interessen und Spielweise zu bilden - statt Clans oder Gilden, wo es oft Spannungen zwischen engagierten und eher entspannten Mitgliedern gebe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Coopi 24. Mär 2022 / Themenstart

Wegen Beleidigung bannen finde ich übertrieben, bei zu vielen reports sollte dieser...

/mecki78 23. Mär 2022 / Themenstart

Nur werden die Ärsche dort eben zu noch viel größeren Ärschen und betrachten ihr...

Wokoschan 23. Mär 2022 / Themenstart

Leider weiß ich nicht mehr wie die Doku heißt - sie müsste auf WDR oder ZDF gelaufen...

Astorek 23. Mär 2022 / Themenstart

Ich habe es selbst bei einem Kind (~14 Jahre alt) eines Kumpels mitbekommen, der Cheaten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /