Unbezahlte Überstunden bei Foxconn

Ein weiteres von der FLA angemahntes Problem betrifft die Bezahlung von Überstunden, denn rund 14 Prozent der Arbeiter wurden für ungeplante Überstunden nicht ausreichend bezahlt. Der Grund: Ungeplante Überstunden werden bislang nur in Blöcken von 30 Minuten bezahlt. Wer nur 29 Minuten länger arbeitete, bekam nichts für die zusätzliche Arbeitszeit, wer 58 Minuten länger arbeitete als geplant, bekam nur 30 Minuten bezahlt.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Foxconn gelobt, seine Mitarbeiter künftig fair für geleistete Überstunden zu entlohnen, auch für arbeitsrelevante Meetings außerhalb der Arbeitszeit. Statt in Blöcken von 30 Minuten soll künftig in Blöcken von 15 Minuten abgerechnet werden. Apple und Foxconn haben darüber hinaus versprochen, die Foxconn-Mitarbeiter auch rückwirkend für ihre unbezahlten Überstunden zu entlohnen.

Das Geld reicht nicht aus

64 Prozent der von der FLA befragten Foxconn-Mitarbeiter beklagten sich darüber, dass ihre Löhne ihre Grundbedürfnisse nicht erfüllen. Daher will die FLA nun Studien zu den Lebenshaltungskosten in Shenzhen und Chengdu durchführen, um Foxconn zu helfen festzustellen, ob die Löhne zur Befriedigung der Grundbedürfnisse ausreichen.

Gesundheits- und Sicherheitsrisiken

Die FLA stellte auch ernsthafte Probleme in den Bereichen Gesundheit und Sicherheit sowie bei der Integration und Kommunikation von Arbeitern, bei der Behandlung von Praktikanten und der korrekten Abrechnung von Sozialabgaben fest. Viele der befragten Arbeiter haben Angst um ihre Gesundheit und Sicherheit, 43 Prozent berichten, schon Unfälle beobachtet zu haben oder selbst darin verwickelt gewesen zu sein. Die Unfälle reichen von Handverletzungen bis hin zu Fahrzeugunfällen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Foxconn will die Arbeiter bei Fragen von Gesundheit und Sicherheit künftig stärker einbeziehen. Ab sofort müssen Aufseher und Arbeiter sämtliche Unfälle melden, die zu Verletzungen führen. Zudem wurden viele kleine Probleme wie zugestellte Ausgänge, fehlende Schutzkleidung und fehlende Zulassungen, sofort korrigiert.

In Chengdu habe Foxconn die Prozesse, Maßnahmen und Dokumentation zur Verringerung von Risiken ein Jahr nach einer großen Explosion verbessert.

Echte Gewerkschaften

Die Gewerkschaft bei Foxconn wird bisher durch Manager des Unternehmens dominiert, sie stellt nach Ansicht der FLA keine Vertretung der Arbeiter dar. Künftig will Foxconn entsprechend der lokalen Gesetze die Wahl von Arbeitervertretern ohne Einflussnahme des Managements sicherstellen.

Werden die von Foxconn jetzt versprochenen Maßnahmen umgesetzt, bedeute dies eine signifikante Verbesserung der Lebensbedingungen von mehr als 1,2 Millionen Foxconn-Mitarbeitern, so FLA-Chef Auret van Heerden. Ihre Ergebnisse hat die FLA unter fairlabor.org veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fair Labor Association: Signifikante Probleme bei Apple-Zulieferer Foxconn
  1.  
  2. 1
  3. 2


linuxuser1 31. Mär 2012

Ich finde "Der Supporter" hat es schon ganz gut zusammen gefasst.

Charles Marlow 30. Mär 2012

Win-Win für beide Seiten. Die Halsabschneider können dort billig produzieren und die...

tingelchen 30. Mär 2012

Qualität... hmm... mehr oder weniger... Kapazitäten... definitiv ja. China wird noch...

tingelchen 30. Mär 2012

Jetzt tu mal nicht so als ob Apple das aus reiner Nächstenliebe machen würde. Apple sind...

Ampel 30. Mär 2012

Willkommen im Club ,bin auch kein Freund von Apple. Ohne foxconn , kenne ich keinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /