• IT-Karriere:
  • Services:

Fair Flat: Congstar wertet flexiblen Smartphone-Tarif auf

Der Smartphone-Tarif Fair Flat von Congstar wird überarbeitet. Künftig gehört eine SMS-Flatrate dazu und mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Dabei wurden die Tarifstufen reduziert. Kostenlosen LTE-Zugang gibt es für zwei weitere Congstar-Tarife.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Konditionen für den Fair-Flat-Tarif von Congstar
Neue Konditionen für den Fair-Flat-Tarif von Congstar (Bild: Pixabay.com/CC0)

Congstar bringt Anfang März 2020 eine neue Version des Fair-Flat-Tarifs auf den Markt. Die Grundidee des bisherigen Tarifs bleibt erhalten: Der Kunde zahlt nur den Datenverbrauch, den er tatsächlich benötigt. Beim neuen Tarif gehört künftig die LTE-Nutzung ohne Aufpreis dazu und der SMS-Versand wird nicht mehr länger pro Nachricht berechnet. Außerdem ist das maximal buchbare ungedrosselte Datenvolumen höher als bisher.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Der Fair-Flat-Tarif richtet sich an Nutzer, die nicht jeden Monat die gleiche Menge an mobilem Datenvolumen in hoher Geschwindigkeit benötigen. Kunden könnten den teuersten Tarif buchen und zahlen dann nur für das tatsächlich verbrauchte Datenvolumen. Dieser Automatismus funktioniert nur von oben nach unten und nicht in umgekehrter Richtung. Wer sich also für einen kleinen Tarif entscheidet und dann mehr Datenvolumen benötigt, wechselt nicht automatisch in eine höhere Stufe, sondern muss teure Speed-On-Optionen dazubuchen.

Im bisherigen Fair-Flat-Tarif gibt es sieben Preis- und Volumenstufen. Daraus werden Anfang März 2020 fünf Stufen. Die Stufen mit 4 GByte für 20 Euro im Monat sowie 6 GByte für monatlich 25 Euro entfallen. Zudem wird das maximal buchbare ungedrosselte Datenvolumen von bisher 10 GByte auf 12 GByte erhöht. Im Zuge dessen ändert sich das Preisgefüge für die einzelnen Stufen zum Großteil.

Fünf Preis- und Volumenstufen

Künftig stehen Stufen mit 2 GByte, 3 GByte, 5 GByte, 8 GByte sowie 12 GByte ungedrosseltem Datenvolumen zur Verfügung. Unverändert kosten 2 GByte weiterhin 15 Euro im Monat. Auch der Preis für 3 GByte bleibt mit 17,50 Euro monatlich auf dem gleichen Niveau. Die Preisstufe mit 5 GByte sinkt im Preis von 22,50 Euro auf 20 Euro pro Monat. Auch bei 8 GByte gibt es eine Preisreduzierung, und zwar von 27,50 Euro auf 25 Euro. Die teuerste Stufe mit 30 Euro pro Monat umfasst statt bisher 10 GByte 12 GByte Datenvolumen.

Für eine sinnvolle Nutzung des Tarifs wird die teuerste Stufe mit 12 GByte für 30 Euro gebucht. Wenn der Nutzer in einem Monat etwa nur 5 GByte an Daten verbraucht, reduziert sich der monatliche Preis auf 20 Euro. Wer in einem Monat mal nur 2 GByte verbraucht, zahlt dann nur 15 Euro für diesen Monat.

Der Fair-Flat-Tarif umfasst weiterhin eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze und neuerdings auch eine SMS-Flatrate. Im bisherigen Tarif musste jede versandte SMS einzeln bezahlt werden. Bestandskunden eines bisherigen Fair-Flat-Tarifs können zum Start des neuen Tarifs in diesen wechseln, sagte Congstar auf Nachfrage von Golem.de. Es gibt aber keinen automatischen Wechsel. Der neue Fair-Flat-Tarif soll Anfang März 2020 starten. Der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 30 Euro, der Tarif kann monatlich gekündigt werden. Congstar sagte Golem.de auf Nachfrage, dass im neuen Tarif VoLTE möglich sein werde.

LTE-Zugang ohne Aufpreis für Allnet Flat und Allnet Flat Plus

Beginnend mit dem 18. Februar 2020 stellt Congstar derzeit alle Bestandskunden mit einem der Vertragstarife Allnet Flat, Allnet Flat Plus sowie Fair Flat auf kostenlose LTE-Nutzung um. Die Umstellung erfolgt schrittweise und soll bis Mitte März 2020 abgeschlossen sein. In den drei genannten Tarifen gehört LTE-Nutzung mit bis zu 25 MBit/s dann zum Leistungsumfang dazu; der bisherige Aufpreis dafür entfällt. Für Neukunden wird es die kostenlose LTE-Nutzung ab Ende Februar 2020 geben. Wenn ein Congstar-Tarif eine LTE-Nutzung ohne Aufpreis enthält, ist eine Nutzung von VoLTE möglich, die wird ab dem 18. Februar 2020 für die entsprechenden Tarife freigeschaltet.

Gegen einen Aufpreis steht die LTE-50-Option weiterhin zur Verfügung. Für 3 Euro pro Monat wird die maximale Geschwindigkeit im LTE-Netz auf 50 MBit/s erhöht. Die Option kann flexibel monatlich dazugebucht oder auch wieder abbestellt werden. Congstar nutzt das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Weitsicht 19. Feb 2020

Nur weil du keine SMS verschickst kannst du es dir nicht vorstellen wir andere Menschen...

Arsenal 18. Feb 2020

2 GB kriege ich aktuell für 8 ¤ im Telekomnetz mit LTE und wenn man einen neuen Tarif...

Kirschkuchen 18. Feb 2020

Ich bin über ein Angebot von Handy.de Ende 2018 bei Congstar gelandet und zahle seit dem...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /