• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrzeugvernetzung: Daimler und Baidu fahren gemeinsam autonom

Baidu darf in Peking hochautomatisiert, Daimler sogar vollautomatisiert fahren - und das zusammen: Daimler ist schon Partner in Baidus Programm für autonomes Fahren. Beide Konzerne haben vereinbart, ihre Kooperation auszubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fahrerloses Fahrzeug mit Apollo (Symbolbild): Daimler war einer der ersten Partner.
Fahrerloses Fahrzeug mit Apollo (Symbolbild): Daimler war einer der ersten Partner. (Bild: Fred Dufour/AFP/Getty Images)

Deutscher Automobilkonzern kooperiert mit chinesischem Internetkonzern: Daimler und Baidu haben angekündigt, stärker beim autonomen Fahren sowie bei der Vernetzung von Autos zusammenzuarbeiten.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Baidu ist einer der großen Internetkonzerne in China und dort Marktführer bei den Suchmaschinen. Unter anderem sollen die Internetdienste von Baidu in das Multimediasystem Mercedes-Benz User Experience (MBUX) integriert werden.

Der zweite Bereich, in dem Baidu und Daimler kooperieren wollen, ist das autonome Fahren. Baidu arbeitet seit einiger Zeit an der Technik für selbstfahrende Autos. Im April vergangenen Jahres hat das Unternehmen das Projekt Apollo initiiert. Dessen Ziel ist es, eine Software für autonomes Fahren zu entwickeln und als quelloffen zur Verfügung zu stellen.

Baidu darf seit März das System in einigen Vororten von Peking im Straßenverkehr testen. Daimler hat kürzlich die Genehmigung erhalten, als erster internationaler Automobilhersteller mit vollautomatisierten Fahrzeugen (Level 4) auf öffentlichen Straßen in Peking zu fahren. Die Testfahrzeuge vom Typ Mercedes-Benz V-Klasse sind unter anderem mit Applikationen von Baidu Apollo ausgestattet.

"Automatisiertes Fahren und Konnektivität entwickeln sich in China mit beispielloser Geschwindigkeit", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. "Für unseren dauerhaften Erfolg reicht es nicht, diesen Trends nur einen Schritt voraus zu bleiben, sondern wir müssen führen."

An Baidus Apollo-Projekt sind inzwischen über 110 Partner aus China, aber auch aus anderen Ländern beteiligt. Daimler war einer der ersten Partner. Neu hinzugekommen sind beispielsweise die Automobilhersteller Jaguar Land Rover und Byton sowie der französische Zulieferer Valeo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 4,32€
  4. (-58%) 16,99€

FrankM 26. Jul 2018

ne, Golem geschuldet. Baidu hat mit sehr vielen eine Partnerschaft, BMW, Mercedes...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /