Abo
  • Services:

Ganzheitliches Sicherheitssystem als Zauberwort

Angesichts der Fülle der Bedrohungen mutet es wie eine kaum lösbare Aufgabe an, die vernetzten Autos künftig jahrzehntelang sicher zu halten. Zumal es sich die Hersteller kaum leisten dürfen, tatsächlich in gefährlicher Weise gehackt zu werden. Auf der ELIV-Tagung waren sich die Vertreter der Automobilkonzerne daher einig darin, IT-Security ganz oben auf der Agenda anzusiedeln. Es sei keine Option, auf Sicherheit zu verzichten, um eine bestimmte Funktion nutzen zu können, sagte Rainer Kühne vom Volkswagen-Konzern. Das Zauberwort heißt dabei "ganzheitliches Sicherheitskonzept".

Stellenmarkt
  1. Weber Maschinenbau GmbH Breidenbach, Breidenbach
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Als grundsätzliche Vorgehensweise nannte Kühne das Managen kryptographischer Schlüssel, die Bereitstellung sichererer Kommunikationen, das Erkennen von Angriffen, die Einrichtung starker Authentifizierungsmethoden, die strikte Trennung von Online- und Autofunktionen sowie das Aufstellen und Nutzen von Standards. Die IT-Sicherheit müsse dabei schon im Entwicklungsprozess berücksichtigt werden. "Security ist ein Lifetime-Projekt, wenn nicht sogar eine Lebensaufgabe", sagte Kühne. Viele Inhalte starteten erst mit Produktionsbeginn eines Autos.

Fernupdates per Internet erforderlich

Doch das reicht nach Ansicht von Wolf und Kühne noch nicht aus. Die Firmen müssten auch darauf vorbereitet sein, dass es sie tatsächlich einmal erwische und die Fahrzeuge oder ganze Fahrzeugflotten gehackt würden. Als Grundvoraussetzung zur Schadensbegrenzung, die auch gleichzeitig wieder eine Schwachstelle ist, empfehlen die Sicherheitsexperten die Möglichkeit für ein Update over the Air (OTA). Das Verschicken von Fahrzeugupdates per USB-Stick hatten Sicherheitsexperten bereits in der Vergangenheit kritisiert.

Dem Thema OTA widmete Stefan Römmele von Automobilzulieferer Continental gleich einen ganzen Vortag auf der ELIV. Seiner Ansicht nach sind dafür "Online Trust Center" erforderlich, die die digitalen Zertifikate für das Auto sowie die digitalen Signaturen für Software, Daten und Nachrichten erstellen. Kryptographie komme dabei in einer ganzen Reihe von Anwendungen zum Einsatz. Dazu zählen Bezahlsysteme für das Auto sowie die Kommunikationen zwischen Hersteller und Fahrzeug, Smartphone und anderen Backends, zwischen Smartphone und Auto, zwischen Fahrzeug und anderen Fahrzeugen einschließlich der Infrastruktur sowie innerhalb des Fahrzeugs selbst. Kryptographisch abgesichert müssten zudem die Steuersysteme (ECU) im Auto selbst sein, beispielsweise, um zertifizierte Updates einspielen zu können.

Selbst Updates auf größere Schlüssellängen einplanen

Dabei müssten die Hersteller sehr langfristig denken, sagte Römmele. Erforderlich seien nicht nur Updates zur Fehlerbehebung und Verbesserung von Funktionen. Daneben müssten auch Sicherheitsfunktionen und selbst die Kryptographie auf den neuesten Stand gebracht werden können. Es sei nicht auszuschließen, dass beispielsweise bei einem Verschlüsselungsstandard wie RSA größere Schlüssellängen erforderlich und in die Kryptosysteme des Autos implementiert werden müssten. "Ein Auto muss von Anfang an so entwickelt werden, dass wir diese Möglichkeit haben", sagte Römmele.

Er verwies in diesem Zusammenhang auf das im vergangenen Juli vom US-Repräsentantenhaus verabschiedete Selbstfahr-Gesetz, das von den Herstellern einen Cybersicherheitsplan und eine Updatefunktion für die komplette Lebensdauer hochautomatisierter Autos verlangt. Die britische Regierung veröffentliche im August 2017 bereits acht Sicherheitsprinzipien für vernetzte und automatisierte Fahrzeuge.

 Fahrzeugsicherheit: Wenn das Auto seinen Fahrer erpresstAngriffe schon bei der Vorbereitung erkennen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 2,22€
  4. 2,99€

Niaxa 25. Okt 2017

Korrigiere mich bitte fals ich mich irre, aber eine Lenkradsperre wird nicht elektronisch...

fuselbaer 25. Okt 2017

Es passiert durchaus bereits jetzt - wird nur nicht so breit gewalzt in der Presse. Der...

fuselbaer 25. Okt 2017

Die Umkehrung gilt allerdings nicht, dass closed Source dadurch automatisch besser ist...

natsan2k 24. Okt 2017

Ich bleib vorerst bei den Modellen um 1995-2000, denn die haben die perfekte Balance...

rofl89 24. Okt 2017

Es ist möglich die Systeme zu trennen. Keine meiner direkten Eingaben führt dazu, dass...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /