• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrzeugsicherheit: Kartendienst Here kauft Anbieter für Online-Updates

Die Updates für Autosoftware sollen künftig über Mobilfunk eingespielt werden. Dazu hat der Kartendienst Here mit ATS Advanced Telematic Systems ein Berliner Start-up übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche fiktive Auto-Ransomware soll mit sicheren Updates verhindert werden.
Solche fiktive Auto-Ransomware soll mit sicheren Updates verhindert werden. (Bild: Marko Wolf/Escrypt)

Der Kartendienst Here will mit der Übernahme von ATS Advanced Telematic Systems die sichere Installation von Autosoftware über das Internet vorantreiben. Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, hat sich das Berliner Start-up auf Lösungen für Softwareupdates "Over the Air" (OTA) spezialisiert. Here will die Entwicklung und den Vertrieb der OTA-Technik als Bestandteil seines Produktportfolios für die Automobilindustrie weiterführen. In Zukunft könnte sie zudem sichere Kartenaktualisierungen und Software-Updates für Drohnen und andere vernetzte Geräte unterstützen.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Vertreter der Automobilindustrie halten regelmäßige Softwareupdates über das Internet für eine unabdingbare Voraussetzung, um die Sicherheit vernetzter Fahrzeuge garantieren zu können. Allerdings kann die Möglichkeit solcher Updates auch eine Einfallstor für Hacker darstellen.

ATS verwendet Uptane-Framework

ATS verwendet für sein Produkt OTA Plus das vom US-Heimatschutzministerium gestartete und finanzierte Sicherheitsframework Uptane. Uptane basiert demnach auf einer Forschungsinitiative der Tandon School of Engineering, des Southwest Research Institute und der University of Michigan Transport Research Center. Durch Uptane sollen alle gängigen Cyber-Attacken, die auf Software-Updates von vernetzten Autos abzielen, künftig unterbunden werden. Da OTA Plus auf offenen Standards und einem Open-Source-Kern aufsetze, entstünden keinerlei Abhängigkeiten vom Hersteller. Uptane schützt laut ATS sogar sekundäre Steuergeräte (ECU) im Fahrzeug, die nur mit minimalen Rechenressourcen ausgestattet seien.

Der Autochef von Here, Ralf Herrtwich, bezeichnete die Übernahme von ATS als "strategische Investition von hoher Bedeutung". Die Bereitstellung von Daten und Software werde künftig "ein entscheidender Erfolgsfaktor innerhalb der Automobilindustrie sein".

Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi hatten den Kartendienst Here im August 2015 von Nokia übernommen, um nicht in Abhängigkeit von anderen Datenanbietern wie Google zu geraten. Mittlerweile ist auch Intel mit einem Anteil von 15 Prozent beteiligt. Auch drei chinesische Unternehmen wollten sich Ende 2016 an Here beteiligen und zusammen zehn Prozent am Kartendienst erhalten. Der Automobilzulieferer Continental wollte ebenfalls einsteigen.

Nachtrag vom 28. November 2017, 23:29 Uhr

Nach Angaben von Here gab es keine Zustimmung der US-Behörde für Auslandsinvestitionen (CFIUS), die drei chinesischen Unternehmen Navinfo, Tencent und GIC in den Kreis der Anteilseigner von Here aufzunehmen. Dies habe sich jedoch nicht auf das gemeinsame Joint Venture von Here mit Navinfo in China ausgewirkt, das bereits seine Arbeit aufgenommen habe. Dafür sei das japanische Unternehmen Pioneer durch eine Überkreuzbeteiligung mittlerweile Anteilseigner von Here geworden. Daher hielten derzeit Audi, BMW und Daimler zusammen mehr als 84 Prozent Anteile an Here, Intel 15 Prozent und Pioneer den geringen Rest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

PiranhA 29. Nov 2017

VW hat gut ein Jahr vor der Übernahme einen Kooperationsvertrag mit TomTom geschlossen...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /