Abo
  • IT-Karriere:

Fahrzeugsicherheit: Kartendienst Here kauft Anbieter für Online-Updates

Die Updates für Autosoftware sollen künftig über Mobilfunk eingespielt werden. Dazu hat der Kartendienst Here mit ATS Advanced Telematic Systems ein Berliner Start-up übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche fiktive Auto-Ransomware soll mit sicheren Updates verhindert werden.
Solche fiktive Auto-Ransomware soll mit sicheren Updates verhindert werden. (Bild: Marko Wolf/Escrypt)

Der Kartendienst Here will mit der Übernahme von ATS Advanced Telematic Systems die sichere Installation von Autosoftware über das Internet vorantreiben. Wie beide Unternehmen am Dienstag mitteilten, hat sich das Berliner Start-up auf Lösungen für Softwareupdates "Over the Air" (OTA) spezialisiert. Here will die Entwicklung und den Vertrieb der OTA-Technik als Bestandteil seines Produktportfolios für die Automobilindustrie weiterführen. In Zukunft könnte sie zudem sichere Kartenaktualisierungen und Software-Updates für Drohnen und andere vernetzte Geräte unterstützen.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Vertreter der Automobilindustrie halten regelmäßige Softwareupdates über das Internet für eine unabdingbare Voraussetzung, um die Sicherheit vernetzter Fahrzeuge garantieren zu können. Allerdings kann die Möglichkeit solcher Updates auch eine Einfallstor für Hacker darstellen.

ATS verwendet Uptane-Framework

ATS verwendet für sein Produkt OTA Plus das vom US-Heimatschutzministerium gestartete und finanzierte Sicherheitsframework Uptane. Uptane basiert demnach auf einer Forschungsinitiative der Tandon School of Engineering, des Southwest Research Institute und der University of Michigan Transport Research Center. Durch Uptane sollen alle gängigen Cyber-Attacken, die auf Software-Updates von vernetzten Autos abzielen, künftig unterbunden werden. Da OTA Plus auf offenen Standards und einem Open-Source-Kern aufsetze, entstünden keinerlei Abhängigkeiten vom Hersteller. Uptane schützt laut ATS sogar sekundäre Steuergeräte (ECU) im Fahrzeug, die nur mit minimalen Rechenressourcen ausgestattet seien.

Der Autochef von Here, Ralf Herrtwich, bezeichnete die Übernahme von ATS als "strategische Investition von hoher Bedeutung". Die Bereitstellung von Daten und Software werde künftig "ein entscheidender Erfolgsfaktor innerhalb der Automobilindustrie sein".

Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi hatten den Kartendienst Here im August 2015 von Nokia übernommen, um nicht in Abhängigkeit von anderen Datenanbietern wie Google zu geraten. Mittlerweile ist auch Intel mit einem Anteil von 15 Prozent beteiligt. Auch drei chinesische Unternehmen wollten sich Ende 2016 an Here beteiligen und zusammen zehn Prozent am Kartendienst erhalten. Der Automobilzulieferer Continental wollte ebenfalls einsteigen.

Nachtrag vom 28. November 2017, 23:29 Uhr

Nach Angaben von Here gab es keine Zustimmung der US-Behörde für Auslandsinvestitionen (CFIUS), die drei chinesischen Unternehmen Navinfo, Tencent und GIC in den Kreis der Anteilseigner von Here aufzunehmen. Dies habe sich jedoch nicht auf das gemeinsame Joint Venture von Here mit Navinfo in China ausgewirkt, das bereits seine Arbeit aufgenommen habe. Dafür sei das japanische Unternehmen Pioneer durch eine Überkreuzbeteiligung mittlerweile Anteilseigner von Here geworden. Daher hielten derzeit Audi, BMW und Daimler zusammen mehr als 84 Prozent Anteile an Here, Intel 15 Prozent und Pioneer den geringen Rest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€ + Versand
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

PiranhA 29. Nov 2017

VW hat gut ein Jahr vor der Übernahme einen Kooperationsvertrag mit TomTom geschlossen...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /