Abo
  • IT-Karriere:

Fahrzeugdaten: In China funken Elektroautos nach Hause

Viele Elektroautos können relevante Fahrzeugdaten übertragen, beispielsweise an den Hersteller zur Wartung. In China bekommen Regierungseinrichtungen die Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Tesla Model X (Symbolbild): über 220.000 Elektroautos in Schanghai
Elektroauto Tesla Model X (Symbolbild): über 220.000 Elektroautos in Schanghai (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wissen, wo die Bürger fahren: Elektroautos in China übertragen Daten an Zentren, welche die chinesische Regierung eingerichtet hat. Das ist für Elektroautos gesetzlich vorgeschrieben, nicht aber für Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb. Wozu die Daten verwendet werden, ist unklar.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Die Fahrzeuge funkten permanent in Echtzeit umfangreiche Daten, berichtet die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Dazu gehörten Standort, Ladestand des Akkus, Motordaten - insgesamt über 60 Werte. Die rund 200 Hersteller, die ihre Elektroautos in China verkauften, beugten sich den Vorgaben der Regierung und stellten die Daten zur Verfügung. Darunter sind die deutschen Automobilkonzerne BMW, Daimler und Volkswagen, aber auch Tesla.

Die Daten werden in Einrichtungen wie dem Shanghai Electric Vehicle Public Data Collecting, Monitoring and Research Center (SHEVDC) verarbeitet. In der ostchinesischen Metropole sind über 220.000 Elektrofahrzeuge unterwegs, die meisten davon Pkw. Auf einem großen Bildschirm an der Wand sind alle mit einem Punkt auf einer digitalen Karte repräsentiert.

Für Verkehrsplanung, gegen Subventionsbetrug

Per Klick auf einen solchen Punkt könne sich der SHEVDC-Mitarbeiter die Fahrzeugdaten anzeigen lassen: Kennzeichen, Halter, Baujahr sowie aktuelle Daten. Die Daten würden für administrative Zwecke erhoben, sagte der SHEVDC-Leiter der Nachrichtenagentur, beispielsweise zur Verkehrsplanung und Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit. Außerdem sollten sie zur Bekämpfung von Subventionsbetrug eingesetzt werden.

Kritiker hingegen sehen darin eine weitere Überwachungsmaßnahme der Behörden. Diese wollten jederzeit wissen, was die Menschen vorhätten, um so schnell wie möglich darauf reagieren zu können, sagte Maya Wang, China-Expertin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, AP.

Das bestritt der SHEVDC-Leiter. Die Sicherheitsbehörden könnten die Daten zwar einsehen, aber nur auf formalen Antrag. Allerdings habe das Zentrum bisher keine Daten an Polizei, Staatsanwälte oder Gerichte weitergegeben. Einmal habe das SHEVDC Behörden bei der Untersuchung eines Fahrzeugbrandes geholfen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 03. Dez 2018

Aber nur, wenn auch Langstrecke gefahren wird. Die meisten dieser Autos fahren ja dann...

Tommy-L 02. Dez 2018

Ich hoffe man darf hier ein Buch empfehlen... Theresa Henning - Die Optimierer. Passt zu...

Tommy-L 02. Dez 2018

Ich verstehe nicht warum man VW nicht glauben kann, wenn die doch sagen...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /