Fahrzeugdaten: In China funken Elektroautos nach Hause

Viele Elektroautos können relevante Fahrzeugdaten übertragen, beispielsweise an den Hersteller zur Wartung. In China bekommen Regierungseinrichtungen die Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto Tesla Model X (Symbolbild): über 220.000 Elektroautos in Schanghai
Elektroauto Tesla Model X (Symbolbild): über 220.000 Elektroautos in Schanghai (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wissen, wo die Bürger fahren: Elektroautos in China übertragen Daten an Zentren, welche die chinesische Regierung eingerichtet hat. Das ist für Elektroautos gesetzlich vorgeschrieben, nicht aber für Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb. Wozu die Daten verwendet werden, ist unklar.

Die Fahrzeuge funkten permanent in Echtzeit umfangreiche Daten, berichtet die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Dazu gehörten Standort, Ladestand des Akkus, Motordaten - insgesamt über 60 Werte. Die rund 200 Hersteller, die ihre Elektroautos in China verkauften, beugten sich den Vorgaben der Regierung und stellten die Daten zur Verfügung. Darunter sind die deutschen Automobilkonzerne BMW, Daimler und Volkswagen, aber auch Tesla.

Die Daten werden in Einrichtungen wie dem Shanghai Electric Vehicle Public Data Collecting, Monitoring and Research Center (SHEVDC) verarbeitet. In der ostchinesischen Metropole sind über 220.000 Elektrofahrzeuge unterwegs, die meisten davon Pkw. Auf einem großen Bildschirm an der Wand sind alle mit einem Punkt auf einer digitalen Karte repräsentiert.

Für Verkehrsplanung, gegen Subventionsbetrug

Per Klick auf einen solchen Punkt könne sich der SHEVDC-Mitarbeiter die Fahrzeugdaten anzeigen lassen: Kennzeichen, Halter, Baujahr sowie aktuelle Daten. Die Daten würden für administrative Zwecke erhoben, sagte der SHEVDC-Leiter der Nachrichtenagentur, beispielsweise zur Verkehrsplanung und Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit. Außerdem sollten sie zur Bekämpfung von Subventionsbetrug eingesetzt werden.

Kritiker hingegen sehen darin eine weitere Überwachungsmaßnahme der Behörden. Diese wollten jederzeit wissen, was die Menschen vorhätten, um so schnell wie möglich darauf reagieren zu können, sagte Maya Wang, China-Expertin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, AP.

Das bestritt der SHEVDC-Leiter. Die Sicherheitsbehörden könnten die Daten zwar einsehen, aber nur auf formalen Antrag. Allerdings habe das Zentrum bisher keine Daten an Polizei, Staatsanwälte oder Gerichte weitergegeben. Einmal habe das SHEVDC Behörden bei der Untersuchung eines Fahrzeugbrandes geholfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 03. Dez 2018

Aber nur, wenn auch Langstrecke gefahren wird. Die meisten dieser Autos fahren ja dann...

Tommy-L 02. Dez 2018

Ich hoffe man darf hier ein Buch empfehlen... Theresa Henning - Die Optimierer. Passt zu...

Tommy-L 02. Dez 2018

Ich verstehe nicht warum man VW nicht glauben kann, wenn die doch sagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /