Abo
  • Services:

Fahrwerksschäden: Repariert Tesla Fehler gegen Schweigeverpflichtung?

Nachdem einige defekte Radaufhängungen bei Tesla-Autos aufgetreten sind, führen ein Blogger und der Elektroautohersteller eine Schlammschlacht. Ein böser Vorwurf lautet, Tesla habe kostenlose Reparaturen durchgeführt, um die Fahrer zum Schweigen zu verpflichten. Die Behörden wollen prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Defekte und stark korrodierte Fahrwerksbauteile des fraglichen Model S
Defekte und stark korrodierte Fahrwerksbauteile des fraglichen Model S (Bild: gpcordaro/Teslamotorclub)

Viele Kontroversen hat im Forum Tesla Motors Club der Bericht eines Tesla-S-Besitzers des Modelljahrgangs 2013 ausgelöst, der damit etwa 113.000 km fuhr. Bei geringer Geschwindigkeit habe auf einmal das Fahrwerk bei einer Bergabfahrt auf schlechter Straße bei maximal erhöhter Luftfederung versagt. Das Traggelenk des linken, oberen Querlenkers vorn sei stark korrodiert gewesen, sei ausgeschlagen und habe eine Strebe beschädigt. Tesla habe zwar ausgetauscht, aber nicht aus Kulanz, sondern nur gegen 50 Prozent Kostenbeteiligung: Das Fahrzeug befand sich nicht mehr in der Garantie. Traggelenke werden oft mit Dichtungen bzw. einer Gummimanschette gegen Nässe und Salz geschützt, damit Feuchtigkeit und Schmutz nicht eindringen können. Ob diese beschädigt oder falsch montiert waren, dürfte in diesem und anderen Fällen die wichtige Frage sein.

  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Die Reparaturkosten haben sich laut Bericht insgesamt auf 3.100 US-Dollar belaufen. Tesla wollte davon die Hälfte übernehmen, nachdem sich das Unternehmen zunächst verweigerte. Der Kunde sollte dafür aber eine Kulanz-Vereinbarung unterschreiben, um die Angelegenheit vertraulich zu bereinigen. Das Schreiben ist, ebenso wie Fotos der defekten Teile, online einzusehen. Der Kunde informierte die US-Straßenverkehrsbehörde NHTSA dennoch über den Vorfall.

Tesla nannte die Vorwürfe in einem Blogposting grotesk. Einigen Kunden habe man die Reparaturkosten freiwillig ersetzt und das Papier solle eventuelle Klagen verhindern, doch habe das Unternehmen nie versucht, zu verhindern, dass die Behörden informiert werden.

US-Behörden prüfen Hinweise

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters prüft die NHTSA Hinweise über Probleme bei der Radaufhängung von Tesla-Fahrzeugen. Auch der Betroffene berichtet davon. Eine Untersuchung sei aber bisher nicht eingeleitet worden. Die Behörde fordert weitere Informationen von den Fahrern und vom Hersteller an.

Tesla betonte in einer Stellungnahme, dass es beim Model S und den Model X keine Sicherheitsprobleme gebe. Es handele sich um starkem Rostbefall. Der Besitzer lebe an einer unbefestigten Straße, die er befahren muss, um zu seinem Haus zu kommen. Es seien zwei Abschleppfahrzeuge notwendig gewesen, das Auto auf die Straße zurück und zu Teslas Servicestation zu bringen. Es sei von oben bis unten verschlammt gewesen, so Tesla.

Tesla ging auch auf die Vorwürfe des Autoren des Dailykanban-Blogs, Edward Niedermeyer, ein, der die Sache publik machte und nicht identisch mit dem geschädigten Autofahrer ist. Der Blogger und Journalist hatte schon früher Autobauer scharf kritisiert und angegriffen. Tesla unterstellt ihm dabei monetäre Interessen. Das wollte Niedermeyer nicht hinnehmen und schlug zurück: Teslas Antwort sei falsch; er habe die lose Artikelserie "Tesla Deathwatch" weder gestartet noch beendet. Das sei auch im Blog Thetruthaboutcars zu erkennen. Auch monetäre Interessen an Teslas Aktienkurs verfolge er nicht.

Eventuell weitere Fahrzeuge betroffen

Im Portal Safercar.gov der US-Verkehrsbehörde gibt es noch einige andere Beschwerden, bei denen die Radaufhängung des Tesla S nach Meinung der Beschwerdeführer versagt habe.

Tesla selbst hatte im März 2015 ein sogenanntes Technical Service Bulletin (TSB) veröffentlichen lassen, was ebenfalls Probleme mit der Radaufhängung (PDF) vermuten lässt. Es sei jedoch nicht sicherheitsrelevant, sonst hätte ein Rückruf gestartet werden müssen. Betroffen waren Model S, die vor Mitte November 2013 gebaut wurden, wobei nach Angaben des Betroffenen ein wichtiger Unterschied zu erkennen ist: Beim oben geschilderten Fall aus dem Forum handelt es sich um ein defektes oberes Führungsgelenk des oberen Querlenkers, während es bei dem TSB um ein Problem mit einer Unterlegscheibe bei den unteren Querlenker-Bolzen geht. Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Bauteile.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 34,99€

ChMu 14. Jun 2016

Beim bemaengelten Wagen war es das. Deshalb hat die zustaendige Behoerde ja auch keinen...

ChMu 14. Jun 2016

Warum immer diese Extreeme? Ja, im Schnitt faehrt man kaum mehr als 50km am Tag. Eher...

wannahaveatesla 14. Jun 2016

Die Tesla Blase wird nunmehr seit Jahren diskutiert und immer wieder wird die Diskussion...

ChMu 13. Jun 2016

Du weisst schon das der Audi seine Beschaedigung nur vorne links vom Peugeot hatte? Der...

tingelchen 13. Jun 2016

Nun ja. Man sollte da schon zwischen einem Alltagsauto und einem Sonntags Auto...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
    Google
    Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

    GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
    Von Peter Steinlechner


      Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
      Tom Clancy's The Division 2 im Test
      Richtig guter Loot-Shooter

      Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
      Von Jan Bojaryn

      1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
      2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

        •  /