Fahrradkonkurrent: Yamaha plant Elektrodreirad als Fortbewegungsalternative

Yamaha hat mit dem Tritown ein kompaktes Elektrofahrzeug mit Zwillingsbereifung auf den Vorderrädern entwickelt, das im Stehen gefahren wird. Der Fahrer kann damit zum Beispiel zwischen Parkplatz und Arbeitsstelle pendeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Tritown
Tritown (Bild: Yamaha)

Autofahrer und Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs sollen für die letzten Meter - etwa zwischen Park- und Arbeitsplatz - künftig Yamahas Tritown verwenden können. Das kompakte Dreirad, bei dem vorne zwei und hinten ein Rad befestigt sind, fährt elektrisch. Yamaha stellte es auf der Tokio Motor Show vor.

Der sogenannte Leaning Multi-Wheel-Mechanismus (LMW) ermöglicht es, enge Kurvenradien zu fahren. Zudem kippt das Gefährt im Stehen nicht um. Ähnliche Fahrzeuge gibt es beispielsweise als Dreiradroller von Peugeot, allerdings mit klassischem Verbrennungsmotor und sitzendem Fahrer.

Das Tritown kann allerdings weder Gepäck noch einen zweiten Passagier befördern. Das Fahrzeug ist 1,1 x 0,6 x 1,13 Meter groß. Der Motor sitzt am hinteren Rad. Ob das Tritown jemals gebaut wird, ist nicht sicher. Auf der Tokio Motor Show werden größtenteils Konzeptfahrzeuge vorgestellt, die zwar zeigen, über welche Ideen Hersteller nachdenken, doch meistens unterscheiden sich die realen Fahrzeuge deutlich von den gezeigten Modellen.

Die Tokio Motor Show wurde am 27. Oktober eröffnet und endet am 5. November 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nullmodem 03. Nov 2017

Es hat drei Räder. Das macht das Ganze wesentlich simpler im Aufbau, da es nicht selber...

suicicoo 30. Okt 2017

https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de/elektro-dreirad-trikke-faehrt-zur-hannover...

TheUnichi 30. Okt 2017

Das nicht, aber wenn dein Unternehmen groß genug und das Gelände groß genug ist, lässt...

thinksimple 30. Okt 2017

Ich seh da sehr oft Werksfahrräder.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /