Fahrrad: Reevo ist ein E-Bike mit Rädern ohne Speichen

Das ungewöhnliche E-Bike wird derzeit auf Indiegogo finanziert. Es verwendet unter anderem einen Fingerabdrucksensor als Schloss.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Reevo sieht ungewöhnlich aus.
Das Reevo sieht ungewöhnlich aus. (Bild: Beno Inc)

Das US-Unternehmen Beno Inc finanziert auf Indiegogo mit dem Reevo derzeit ein ungewöhnliches E-Bike, das 27,5-Zoll-Räder ohne traditionelle Speichen verwendet. Stattdessen sind diese mit ihren Felgenrändern direkt an den Radaufhängungen montiert. Der 250-Watt-Motor (750 Watt in den USA) des Fahrrads treibt über diese Kontaktfläche das Fahrrad und die darauf sitzende Person an. Das Vorderrad ist dabei an einer einseitige Federgabel aufgehängt, was das ungewöhnlichen Design verstärkt.

Stellenmarkt
  1. Software Solution Architect | Azure Cloud (m/w/d)
    Integrated Worlds GmbH, Holzgerlingen
  2. IT-Ausbilder*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Saarbrücken
Detailsuche

Auf dem Fahrrad dürfen Personen mit einem Maximalgewicht von 120 kg Platz nehmen. Das Fahrrad selbst wiegt 25 kg. Der Akku ist abnehmbar und mit 10,5 Amperestunden bei 48 Volt Spannung angegeben. Er soll in drei Stunden aufgeladen sein und für eine Fahrreichweite von etwa 60 km ausreichen. Am Akku ist ein USB-Port angebracht, über den daran angeschlossene Geräte aufgeladen werden können, etwa ein Smartphone.

Entsperren per Fingerabdruck

Das Gefährt hat Vorder- und Rücklicht integriert und verwendet an beiden Rädern Seitenlichter für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Das Fahrrad hat zudem viele verschiedene Sensoren integriert, die bei Navigation und Sicherheit helfen sollen. Dazu zählen ein GPS-Modul, ein Bewegungssensor gegen Diebstahl und ein Fingerabducksensor. Dieser wird für das Sperren und Entsperren des E-Bikes genutzt.

  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
  • Reevo (Bild: Beno Inc.)
Reevo (Bild: Beno Inc.)

Aktuell läuft eine Vorbestellungsphase für das Reevo. Der Hersteller verlangt 1.775 Euro für das Rad. Nach Ablauf der Kampagne soll es etwa 2.500 Euro kosten. Für derzeit 2.088 Euro bietet Beno das Fahrrad auch mit Zweitakku und weiterem Zubehör wie Schutzblechen an. Im Zweierpack kostet das Fahrrad 3.467 Euro. Die Auslieferung soll im März 2021 beginnen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bei allen Crowdfunding-Kampagnen ist aber das Risiko zu beachten, dass das Produkt verspätet oder in seltenen Fällen gar nicht geliefert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


svolaf 08. Nov 2020

Architekten sind Künstler, die haben von Technischer Mechanik und Mathe keine Ahnung...

ronda-melmag 08. Nov 2020

Fehlt noch das Update / Zubehör Leuchtstreifen für Räder und Rahmen Nicht zu vergessen...

Gunni Lingus 08. Nov 2020

Das Radl ist ein "Schau mal" Objekt. Sowas wie das Batmobil. So ein irrational...

HabeHandy 08. Nov 2020

Der Verzicht auf Standardteile bei Verbrauchsmaterialien ist wohl teil des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /