Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.

Artikel von veröffentlicht am
Fahrrad-Computer von Wahoo, Garmin und Hammerhead bei Vergleichsfahrt
Fahrrad-Computer von Wahoo, Garmin und Hammerhead bei Vergleichsfahrt (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

An den Wochenenden gehören sie zum Straßenbild: Fahrradfahrer, die genervt mit dem Smartphone an der Kreuzung stehen und versuchen herauszufinden, über welche Route sie am besten zum Biergarten oder wieder nach Hause gelangen.

Spürbar besser klappt das fast immer mit spezialisierten Fahrrad-Navigationsgeräten von Garmin, Wahoo, Hammerhead und anderen Herstellern.

Das liegt daran, dass die Kleincomputer mit extragroßen Akkus ausgestattet sind, die sehr viel länger durchhalten als jedes Smartphone. Dazu kommt, dass die Rad-Navis speziell auf die Bedürfnisse von Radlern ausgerichtet sind.

Etwa mit Kartenmaterial, das Radwege kennt und den Anwender nicht kilometerlang auf dem Autobahnzubringer im Windschatten von Sportflitzern strampeln lässt, wenn in hundert Metern Entfernung eine lauschige Allee zum Pedalieren einlädt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Dazu kommen sinnvolle akustische Piepsgeräusche vor Abbiegungen sowie Pfeilhinweise, die im passenden Moment auf dem Display blinken und den Wechsel auf die richtige Spur ankündigen. Das sorgt für mehr Komfort und sogar für mehr Sicherheit.

Fahrrad-Navigationscomputer bieten zwei grundlegend unterschiedliche Modi: Das eine ist das Routing entlang einer vorher festgelegten Strecke, die beispielsweise mithilfe einer Kartenanwendung (zum Beispiel Komoot) erstellt und dann als GPX-Datei auf den kleinen Rechner fürs Bike übertragen wird.

Wenn wir spontan wegen einer Baustelle einen Umweg fahren müssen, werden wir von den Geräten möglichst elegant auf die ursprüngliche Strecke zurückgeleitet. Diese Art von geplanten Strecken mitsamt dem Re-Routing bei Bedarf beherrschen alle Bike-Computer im Test - aber nicht alle gleich gut.

Garmin Edge 1030 PlusHammerhead Karoo 2Wahoo Elemnt RoamCiclo Navic 400Garmin Edge ExploreTahuna Teasi One 4
Display3,5 Zoll Touch3,2 Zoll Touch2,7 Zoll4 Zoll Touch3 Zoll Touch3,5 Zoll Touch
Display Auflösung282 x 470 Pixel480 x 800 Pixel240 x 400 Pixel854 × 480 Pixel240 x 400 Pixel480 x 800 Pixel
Akkulaufzeit laut Herstellerbis zu 24 Stundenbis zu 14 Stundenbis zu 17 Stundenbis zu 14 Stundenbis zu 12 Stundenbis zu 12 Stunden
KartenanbieterGarmin, OSMMapboxOSMOSM, Falk, KompassGarmin, OSMOSM, Kompass
VerbindungenBluetooth, Ant+, WlanBluetooth, Ant+, Wlan, 2G/3G/4G (nur USA)Bluetooth, Ant+, WlanBluetooth, Ant+Bluetooth, Ant+Bluetooth
AnschlüsseMicro-USBUSB-CMicro-USBMicro-USBMicro-USBMini-USB
Gewicht124 Gramm131 Gramm93 Gramm181 Gramm116 Gramm139 Gramm
Speicher32 GByte32 GByte2,78 GByte8 GByte (+ Micro-SD-Karte)16 GByte8 GByte (+ Micro-SD-Karte)
WasserdichtigkeitIPX 7IPX 7IPX 7IPX 5IPX 7IPX 5
Preis (UVP)600 Euro400 Euro400 Euro230 Euro250 Euro130 Euro
Fahrrad-Navigationsgeräte im Test

Der andere Modus entspricht ungefähr dem Navi im Auto. Wir befinden uns an Stelle A und möchten zu B - Eisdiele, Biergarten oder das Meeting in der Stadt. Dann geben wir das Ziel ein, und der Computer zeigt uns die jeweils sinnvollste Strecke.

Wenn wir eine Abzweigung verpassen oder wir schon aus der Ferne sehen, dass uns der Radweg zu schlecht ist, fahren wir weiter und die Route wird aktualisiert. Diese Art von Navigation können nicht alle Geräte so richtig gut, teils sind ärgerliche Tricks nötig.

CICLO NAVIC 400 - Navigationsgerät zum Fahrradfahren und Wandern mit 4 Zoll farbigen Touch-Display

Weitere wichtige Funktionen für Sportler sind das Aufzeichnen von Aktivitäten, etwa Herzfrequenz oder Leistung. Geschwindigkeit und Streckenführung können alle Bike-Computer aufzeichnen, für fortgeschrittene Daten ist spezielles Zubehör nötig, etwa ein per Bluetooth gekoppelter Pulsmesser.

Im Test haben wir die aktuellen Top-Modelle von Garmin, Hammerhead und Wahoo ausprobiert. Als preisgünstigere Alternativen kommen Computer von Ciclo, ein weiterer von Marktführer Garmin sowie das Navi von Tahuna dazu.

  • Wahoo Elemnt Roam, Hammerhead Karoo 2 und Garmin Edge 1030 Plus (von links nach rechts). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Rückseiten von Wahoo Elemnt Roam, Hammerhead Karoo 2 und Garmin Edge 1030 Plus. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Auf diesem unbearbeiteten Bild sind die unterschiedlichen Linien mit der Streckenführung zu sehen (links Wahoo, Mitte Garmin und rechts Hammerhead). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Das Garmin Edge 1030 Plus ist übersichtlich, die Streckenlinie könnte aber gerne etwas kräftiger sein. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Menüs des Edge 1030 Plus sind übersichtlich. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Garmin Edge 1030 Plus (links) und Edge Explore (unten) zusammen mit dem Hammerhead Karoo 2 bei einer Probefahrt. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Lila Linien in der Karten-App von Garmin zeigen besonders beliebte Strecken. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Der Karoo 2 von Hammerhead verfügt über das beste Display. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Menüs und Trainingsseiten wirken schick gestaltet. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Karoo 2 befindet sich der Schacht für eine Nano-SIM. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Karten-App von Hammerhead ist extrem einfach zu bedienen. (Bild: Hammerhead/Screenshot: Golem.de)
  • Das gibt es mehr oder weniger bei allen Bike-Navis: die Kartenverwaltung. (Bild: Hammerhead/Screenshot: Golem.de)
  • Der Bildschirm des Wahoo Elemnt Roam verfügt über kein Touch. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Der Elemnt Roam ist nach kurzer Eingewöhnung sehr gut zu bedienen. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Per Smartphone-App übertragen wir eine Route auf den Elemnt Roam. (Bild: Wahoo/Screenshot: Golem.de)
  • Per Live-Tracking verfolgen wir beim Wahoo-Computer andere Fahrer. (Bild: Wahoo/Screenshot: Golem.de)
  • So gut wie hier sind die Navis von Tahuna (links) und Ciclo (rechts) nur im Schatten zu erkennen (Mitte: Garmin Edge Explore). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Selbst bei sonnig-diesigem Wetter ist beim Tahuna und Civic praktisch nichts zu erkennen - das Bild ist unbearbeitet und gibt unserer Auffassung nach die Probleme recht gut wieder. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Das Ciclo Navic 400 generiert direkt im Navi recht gute Rundkurse. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Im Menü des Navic 400 können wir Sonderwünsche äußern. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Software des Ciclo Navic 400 funktioniert offline, wirkt aber veraltet. (Bild: Ciclo/Screenshot: Golem.de)
  • Das Garmin Edge Explore ist der kleinere Bruder des Edge 1030 Plus. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • In der App von Garmin können wir die Trainingsdaten auswerten. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Das Tahuna Teasi One 4 macht im Schatten einen ordentlichen Eindruck. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Am Lenker wackelt das Tahuna wegen der billigen Halterung leider stark. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • In der Offline-Software von Tahuna kann man sehr einfach Rundkurse erstellen. (Bild: Tahuna/Screenshot: Golem.de)
Wahoo Elemnt Roam, Hammerhead Karoo 2 und Garmin Edge 1030 Plus (von links nach rechts). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)

Ein weiteres günstiges Gerät des Herstellers Sigma, das die Routendaten vom Smartphone auf ein Display am Lenker übertragt, hat uns leider nicht rechtzeitig erreicht. In der Übersicht haben wir die drei Top-Geräte und die drei Alternativen nach dem Anfangsbuchstaben des Herstellers geordnet.

Gute Fahrrad-Computer sind noch relativ teuer. Allerdings: Die Geräte können im Normalfall viele Jahre verwendet werden, die Karten werden per Download bei Bedarf kostenlos aktualisiert. Die Akkus sind groß genug, sodass die übliche Degeneration kaum spürbar ist.

Die meisten Anbieter erneuern ihre Modelle inzwischen nur alle paar Jahre, technische Durchbrüche stehen in naher Zukunft kaum bevor. Sinkende Preise sind allerdings auch nicht zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Garmin Edge 1030 Pro: Die Profiklasse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Brian Kernighan 13. Aug 2021 / Themenstart

Als mich mein Edge 705 genervt hat, bin ich auch für ein paar Jahre auf Smartphone...

Gryphon 07. Aug 2021 / Themenstart

Ja stimmt, die gibts auch noch, hatte ich ganz vergessen! Aber auch hier, wie bei den...

Tima 07. Aug 2021 / Themenstart

Ich teste aktuell einen bei Paceheads im Abo. Ist seit letzte Woche dort sofort...

straylight23 05. Aug 2021 / Themenstart

Du hast das mit einer Fenix 6X schon mal probiert? Am Lenker und nicht am Arm? Diese...

suicicoo 05. Aug 2021 / Themenstart

der Dual war der für den ich eigentlich einen Ersatz suchte - den hatte ich am Stadtrad...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /