Tahuna Teasi One 4 und Fazit

Tahuna Teasi One 4: Potenzial verschenkt

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. (Senior) Software-Entwickler (m/w/d) Elektronische Gesundheitskarte (eGK)
    AOK Systems GmbH, Bonn
Detailsuche

Ein Lob zuerst: Das Tahuna Teasi One 4 ist das einzige Gerät in unserer Übersicht, das per Default die Kilometer bis zum Ziel mit der jeweils aktuellen Streckenführung gut sichtbar oben rechts einblendet - eigentlich unfassbar, dass das sonst niemand macht.

Auch sonst wirkt die Software des Geräts durchdacht: Wir können vorgefertigte Strecken abfahren, uns aber auch direkt zu einer Adresse leiten lassen. Das Re-Routing klappt gut. Ebenfalls nur beim Teasi gibt es eine wunderbar einfache Möglichkeit, Ziele zu verketten und so eine Tour unterwegs zu verlängern.

Optionen und das Überspielen etwa von GPX-Daten erfolgt mit einer Cloud-freien Software am PC. Dort können wir auch eigene Routen anlegen, was gut klappt. Wenn wir einen Rundkurs haben wollen, müssen wir nur einen Kreis um das gewünschte Gebiet malen - das Programm erstellt dann selbständig eine passende Route.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Leider hält die Hardware dieses hohe Niveau nicht. Zwar wirkt die Verarbeitung sehr solide, dafür spiegelt das Display noch mehr als das vom Navic 400. Sobald es draußen ein bisschen heller ist, kann man praktisch nichts mehr erkennen.

Die Lenkerhalterung besteht aus zwei Plastikstreifen, Alternativen sind - soweit wir wissen - nicht verfügbar, das Ganze wirkt wacklig und instabil. Der Akku hält im Alltag geschätzt nur fünf bis sieben Stunden.

  • Wahoo Elemnt Roam, Hammerhead Karoo 2 und Garmin Edge 1030 Plus (von links nach rechts). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Rückseiten von Wahoo Elemnt Roam, Hammerhead Karoo 2 und Garmin Edge 1030 Plus. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Auf diesem unbearbeiteten Bild sind die unterschiedlichen Linien mit der Streckenführung zu sehen (links Wahoo, Mitte Garmin und rechts Hammerhead). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Das Garmin Edge 1030 Plus ist übersichtlich, die Streckenlinie könnte aber gerne etwas kräftiger sein. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Menüs des Edge 1030 Plus sind übersichtlich. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Garmin Edge 1030 Plus (links) und Edge Explore (unten) zusammen mit dem Hammerhead Karoo 2 bei einer Probefahrt. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Lila Linien in der Karten-App von Garmin zeigen besonders beliebte Strecken. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Der Karoo 2 von Hammerhead verfügt über das beste Display. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Menüs und Trainingsseiten wirken schick gestaltet. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Auf der Rückseite des Karoo 2 befindet sich der Schacht für eine Nano-SIM. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Karten-App von Hammerhead ist extrem einfach zu bedienen. (Bild: Hammerhead/Screenshot: Golem.de)
  • Das gibt es mehr oder weniger bei allen Bike-Navis: die Kartenverwaltung. (Bild: Hammerhead/Screenshot: Golem.de)
  • Der Bildschirm des Wahoo Elemnt Roam verfügt über kein Touch. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Der Elemnt Roam ist nach kurzer Eingewöhnung sehr gut zu bedienen. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Per Smartphone-App übertragen wir eine Route auf den Elemnt Roam. (Bild: Wahoo/Screenshot: Golem.de)
  • Per Live-Tracking verfolgen wir beim Wahoo-Computer andere Fahrer. (Bild: Wahoo/Screenshot: Golem.de)
  • So gut wie hier sind die Navis von Tahuna (links) und Ciclo (rechts) nur im Schatten zu erkennen (Mitte: Garmin Edge Explore). (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Selbst bei sonnig-diesigem Wetter ist beim Tahuna und Civic praktisch nichts zu erkennen - das Bild ist unbearbeitet und gibt unserer Auffassung nach die Probleme recht gut wieder. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Das Ciclo Navic 400 generiert direkt im Navi recht gute Rundkurse. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Im Menü des Navic 400 können wir Sonderwünsche äußern. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Die Software des Ciclo Navic 400 funktioniert offline, wirkt aber veraltet. (Bild: Ciclo/Screenshot: Golem.de)
  • Das Garmin Edge Explore ist der kleinere Bruder des Edge 1030 Plus. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • In der App von Garmin können wir die Trainingsdaten auswerten. (Bild: Garmin/Screenshot: Golem.de)
  • Das Tahuna Teasi One 4 macht im Schatten einen ordentlichen Eindruck. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Am Lenker wackelt das Tahuna wegen der billigen Halterung leider stark. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)
  • In der Offline-Software von Tahuna kann man sehr einfach Rundkurse erstellen. (Bild: Tahuna/Screenshot: Golem.de)
Das Tahuna Teasi One 4 macht im Schatten einen ordentlichen Eindruck. (Bild: P. Steinlechner/Golem.de)

Wer sich für das Tahuna interessiert, sollte sorgfältiger als bei den anderen Geräten die Preise vergleichen: Wir haben unser Testmuster für rund 90 Euro mit ein paar zusätzlichen Sensoren gekauft, allein ist das Gerät bei anderen Händlern teils für deutlich mehr Geld erhältlich.

Tahuna Teasi One 4, rund 130 Euro.

Stärken: Auf Touren offline nutzbar, gutes Routing mit vielen Optionen, gute Benutzerführung, gute Software, pfiffige Ideen, ordentliche Verarbeitung.
Schwächen: Display spiegelt stark, Akkulaufzeit im Alltag nur geht so, furchtbare Lenkerhalterung.

CICLO NAVIC 400 - Navigationsgerät zum Fahrradfahren und Wandern mit 4 Zoll farbigen Touch-Display

Fazit

Es ist nicht einfach, einen der Bike-Computer zum klaren Testsieger zu küren. Das liegt daran, dass die Geräte nicht nur unterschiedliche Detaillösungen bieten, sondern teils völlig unterschiedliche Konzepte. Wirklich begeistert hat uns bei den Testfahrten das tolle Display des Hammerhead Karoo 2 - so eindeutig hat uns kein anderes Navi gezeigt, wo wir sind und wohin wir müssen.

Auch sonst gefällt uns der Karoo 2 - wenn nur die Sache mit der einfachen Eingabe von Adressen besser gelöst wäre. Hier punkten das Garmine Edge 1030 dank konsequentem Offlinemodus und das Wahoo Elemnt Roam mit der cleveren App.

Die drei Geräte sprechen ein sehr unterschiedliches Publikum an: Der Karoo 2 ist für alle eine Empfehlung, die vor allem zu Hause vorgefertigte Strecken fahren, der Edge 1030 Pro ist für Online-Muffel mit sehr ambitionierten Trainingszielen geeignet und der Roam für alle, die ihr Smartphone sowieso nie aus der Hand legen.

Von den drei Alternativen können wir nur den Garmin Edge Explore mit gutem Gewissen empfehlen. Die anderen Geräte bieten erstaunlich interessante Software, aber bei der Hardware hapert es - vor allem wegen der spiegelnden Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ciclo Navic 400, Garmin Edge Explore und Tahuna Teasi One 4 als günstige Alternativen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Brian Kernighan 13. Aug 2021 / Themenstart

Als mich mein Edge 705 genervt hat, bin ich auch für ein paar Jahre auf Smartphone...

Gryphon 07. Aug 2021 / Themenstart

Ja stimmt, die gibts auch noch, hatte ich ganz vergessen! Aber auch hier, wie bei den...

Tima 07. Aug 2021 / Themenstart

Ich teste aktuell einen bei Paceheads im Abo. Ist seit letzte Woche dort sofort...

straylight23 05. Aug 2021 / Themenstart

Du hast das mit einer Fenix 6X schon mal probiert? Am Lenker und nicht am Arm? Diese...

suicicoo 05. Aug 2021 / Themenstart

der Dual war der für den ich eigentlich einen Ersatz suchte - den hatte ich am Stadtrad...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /