Abo
  • Services:

Fahrrad 2.0: Samsung Smart Bike mit Smartphone und Lasern

Samsung hat auf der Mailänder Designwoche ein Smartbike vorgestellt, das mit einem Galaxy-Smartphone, einem Arduino-Modul, Lasern zur Fahrbahnmarkierung und einer Kamera als Rückspiegel ausgerüstet ist.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Samsung Smart Bike
Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)

Samsung hat das Smart Bike zusammen mit dem italienischen Rahmenbauer Giovanni Pelizzoli gebaut und auf der Mailänder Designwoche gezeigt. Das Fahrrad soll die Fahrt besonders sicher machen und ist dazu mit zahlreichen Zusatzsystemen ausgerüstet, die dem Fahrer assistieren und auch anderen Verkehrsteilnehmern zugute kommen sollen.

Stellenmarkt
  1. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg

Das Samsung Smart Bike besitzt im Rahmen nicht nur einen Akku, sondern auch WLAN, Bluetooth und ein kleines Arduino-Modul. Dazu kommen vier Laserprojektoren sowie eine Digitalkamera, die nach hinten filmt und ihre Daten per Echtzeit-Streaming auf das Samsung-Smartphone bringt, das vorne auf dem Lenker mit einer Magnethalterung montiert ist.

Das Smartphone dient aber nicht nur als Rückspiegel, sondern ermöglicht auch die Steuerung anderer Fahrradfunktionen, angefangen vom Licht bis hin zur Aktivierung einer Fahrbahnmarkierung mit Laserprojektoren. Diese werden hell leuchtende Striche links und rechts des Fahrrads und sollen die anderen Verkehrsteilnehmer aufmerksam machen.

  • Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • App für das Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • Lasermarkierungen rund um das Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • Rückfahrkamera des Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • App für das Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • App für das Samsung Smart Bike mit Rückspiegel  (Bild: Samsung)
  • App für das Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
  • Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)
Samsung Smart Bike (Bild: Samsung)

Auf dem Samsung Smartphone läuft außerdem ein Navigationsprogramm, das auch mit Communityfunktionen ausgerüstet ist und zum Beispiel anzeigen kann, wo besonders viele Radfahrer auf der aktuellen Strecke entlangfahren. Das sollte dann der fahrradfreundlichste Routenabschnitt sein. Das System funktioniert jedoch nur, wenn mehrere mit Samsung Smartbikes ausgerüstete Radfahrer in der Umgebung unterwegs sind. Diese melden ihre Position mit dem GPS des Smartphones.

Der stark geschwungene Rahmen aus Aluminium soll Stöße abfangen. Ob das Rad allerdings jemals auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Vermutlich handelt es sich um ein Demonstrationsobjekt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  2. 76,57€
  3. 59,99€ (bei otto.de)
  4. 125,99€

Anonymer Nutzer 15. Jun 2014

Ähem, doch. Das Bike wird wohl kaum wegen des Gepäckträges gekauft werden und auch...

nykiel.marek 14. Jun 2014

Ich mag die Herausforderung und habe gerade Zeit zum Vergeuden. Wieso denn das? Das hat...

pandarino 13. Jun 2014

Bald stattet Samsung auch Kondome mit Laser, Kamera, WLAN, Bluetooth und Smartphone aus...

quest 13. Jun 2014

Gedanke während des Lesens des Artikels: "Geil!" Gedanke während des Betrachtens der...

plutoniumsulfat 13. Jun 2014

Daher auch die Magnethalterung :)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /