Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas können mittlerweile Ampeln erkennen - aber nur in den USA.
Teslas können mittlerweile Ampeln erkennen - aber nur in den USA. (Bild: Hans Braxmeier auf Pixabay)

In den USA ist ein Tesla-Fahrer wegen zweifacher fahrlässiger Tötung angeklagt worden: Er hatte mit eingeschaltetem Autopilot eine rote Ampel überfahren und einen Aufprallunfall verursacht, bei dem im gegnerischen Fahrzeug zwei Personen ums Leben kamen. Laut einem Bericht der Washington Post ist dies womöglich das erste Mal, dass ein Fahrer wegen eines Unfalls, bei dem Teslas Autopilot genutzt wurde, eines Verbrechens beschuldigt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der Vorfall ereignete sich im Dezember 2019 in einem Vorort von Los Angeles und wurde erst jetzt durch Gerichtsakten bekannt. Der Fahrer war mit einem Tesla Model S unterwegs, das eine rote Ampel überfuhr und mit einem Honda Civic zusammenstieß. Ein Passagier aus dem Model S wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, erlitt jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft beschloss dem Bericht zufolge im Oktober 2021, Anklage wegen fahrlässiger Tötung zu erheben.

Eine Untersuchung der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) ergab, dass der Autopilot zum Zeitpunkt des Unfalls aktiviert war. Tesla baute erst im April 2020 in den USA eine Funktion ein, mit der Ampeln erkannt werden können. Die Funktion heißt dort Traffic Light and Stop Sign Control. Erkennt das Elektroauto Ampellichter und Stoppschilder in seinem Blickfeld, bleibt es automatisch an der Haltelinie stehen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla schreibt vor, dass der Fahrer bei Nutzung des Assistenzsystems die Straße stets beobachten und eingriffsbereit sein muss.

Die NHTSA habe bei rund 30 Unfällen Untersuchungen eingeleitet, an denen ein Tesla mit Autopilot beteiligt gewesen sei, hieß es Mitte 2021. Insgesamt geht es um zehn Todesfälle.

Autonomes Uber-Testfahrzeug verursachte tödlichen Unfall

Tatsächlich wurde schon einmal eine 46 Jahre alte Fahrerin nach einem Unfall mit einem teilautonomen Fahrzeug wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Bei dem Unfall im März 2018 in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona war ein Testfahrzeug des Mitfahrdienstes Uber vom Typ Volvo XC90 im nächtlichen Verkehr mit einer 49 Jahre alten Frau kollidiert, die mit ihrem Fahrrad in der Dunkelheit eine vierspurige Straße überquerte.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Es handelte sich aber nicht um ein normales Fahrzeug, das im Handel frei erhältlich war, sondern um ein Testfahrzeug, das eine Spezialgenehmigung zur Erprobung von autonomen Fahrfunktionen hatte. Nach Ansicht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB war die Unaufmerksamkeit der Testfahrerin die "wahrscheinliche Ursache" des tödlichen Unfalls.

Ende 2020 gab Uber die Entwicklung für autonomes Fahren auf und verkaufte die Sparte an das Startup Aurora.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


.02 Cents 22. Feb 2022

Ui - dein normales Auto hat eine Flughöhe? Gratulation ^^

ChMu 20. Jan 2022

Das ist wohl wahr. Die Leute haben ja schon Schwierigkeiten bis zur Weigerung des...

Thorgil 20. Jan 2022

Weil Teslas System lange nicht so intelligent ist wie es die Firma gerne angibt.

Thorgil 20. Jan 2022

Die Karte ist doch viel schöner. Lasst sich viel besser mit sich führen als große...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /