Abo
  • Services:

Fahrkarten-App: Große Störung des VRR-Handyticketsystems

Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ist die Handyticket-Infrastruktur der Verbund-App anscheinend komplett ausgefallen. Der Grund soll eine zu hohe Nachfrage durch Studierende sein. Wer Tickets gekauft hat, kann diese erst einmal nicht verwenden. Betroffen sind auch Verkehrsbetriebe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ticketshop-Funktion in der VRR-App ist ausgefallen.
Die Ticketshop-Funktion in der VRR-App ist ausgefallen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Verkauf von Handytickets im VRR-Raum ist ausgefallen. Wie der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) mitteilt, ist bis auf weiteres der Kauf von Tickets nicht mehr möglich. Die Infrastruktur ist anscheinend ausgefallen und nicht weiter nutzbar. Der gesamte digitale Ticketshop wurde zwangsabgeschaltet. Auch Fahrgäste, die auf Vorrat Mehrfahrtentickets gekauft haben, können diese erst einmal nicht benutzen, sprich die Entwertung ist ausgefallen. Wer von nicht nutzbaren Tickets betroffen ist, muss sich an die jeweiligen Verkehrsunternehmen wenden. Ärgerlich daran ist, dass bestimmte Ticket-Arten nur als Handy- oder Internetticket angeboten werden. Dafür ist allerdings eine Anmeldung notwendig, die für Touristen und Gelegenheitsfahrer eine recht hohe Hürde ist.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Der VRR gibt als Grund des Ausfalls eine zu hohe Nachfrage durch Studierende an. Wie der WDR berichtete, haben zu viele Anwender der App sich das VRR-Semesterticket heruntergeladen. Damit hat der Verbund anscheinend nicht gerechnet. Zum Chaos beigetragen hat wohl der Umstand, dass die Universitäten keine Semstertickets mehr verteilen und auf einen digitalen Vertrieb setzen. Von einem Testlauf im Jahr 2016 berichtet die Krefelder Zeitung. Mittlerweile ist das System eingeführt worden. Wer kein Smartphone oder kompatibles Betriebssystem hat, kann aber ein PDF-Semesterticket ausdrucken und dies als Fahrtberechtigung vorzeigen.

Laut appgefahren.de gibt es zudem Störungen bei der Abbuchung. Wer die Verbund-App verwendet, sollte unbedingt seine Kontoauszüge überprüfen. Bei Problemen empfiehlt der VRR auch hier, die Verkehrsunternehmen zu kontaktieren.

Wann die Störung behoben werden kann, ist derzeit nicht bekannt. Der VRR selbst geht von einer langfristigen Störung aus. Das deutet auf ein grundsätzliches Problem in den Ticketsystemen hin. Seitens des VRR wird die Nutzung anderer Verkehrsunternehmens-Apps in der Zwischenzeit empfohlen, was allerdings eine Neuregistrierung erfordert. Es gibt aber auch hier Berichte zu Ausfällen. Selbiges gilt für die Internet-Ticketshops der Verkehrsunternehmen, die Teil des VRR sind. Eine Stichprobe ergab, dass eine größere Anzahl von Shops ausgefallen ist.

Alternativ kann aber auch der gute alte Automat verwendet werden, solange es kein exklusives Angebot für das Handyticket ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

jjo 19. Apr 2018 / Themenstart

Sehe da jetzt erst mal kein Widerspruch zum lokalen speichern. Auch wenn die Daten im...

DragonHunter 17. Apr 2018 / Themenstart

ihre teuer bezahlte Leistung, das Semesterticket, jetzt auch noch in Anspruch nehmen zu...

Frankenwein 17. Apr 2018 / Themenstart

Bis die Kreditkartendaten hier einmal akzeptiert werden kann es sehr lange dauern, vor...

jjo 17. Apr 2018 / Themenstart

Das Wort heißt Studenten. Lernt es endlich!

MrAnderson 17. Apr 2018 / Themenstart

Ich sag Dirs, ich werde langsam vom Early-Adaptor des Internets zum Hasser ... und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /