Fahrertausch: Tesla speichert Fahrerprofile in der Cloud

In modernen Autos lassen sich viele Einstellungen treffen, die aber im Fahrzeug verbleiben. Tesla speichert diese Daten jetzt optional in der Cloud.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Tesla Model Y
Tesla Model Y (Bild: Tesla)

In Teslas Fahrzeugsoftware ist in der Version 2021.40 nach einem Bericht von Tesla Software Updates die Option "Enable Vehicle Sync" enthalten, mit der sich die Fahrerprofile optimal außerhalb des Fahrzeugs beziehungsweise der eigenen App sichern lassen. Im nächsten Schritt könnten die Fahrer dann in anderen ihnen zugänglichen Fahrzeugen ihr Profil herunterladen. Die neue Version erschien am 2. November 2021.

Elon Musk hatte die Funktion vor Jahren versprochen, bislang wurden die Profile jedoch nicht in der Cloud gespeichert. Die Funktion mag für viele Nutzer aktuell noch uninteressant sein, weil sie nur ein Fahrzeug besitzen, doch im Vermietbetrieb oder gar bei Carsharing-Angeboten sieht das anders aus.

Ob künftig auch Funktionen wie das Full-Self-Driving als Monatsabo zwischen mehreren Fahrzeugen transferiert werden können, ist nicht bekannt. In den USA können Tesla-Fahrer über die App ihres Elektroautos die FSD-Option (Full-Self-Driving Capability) mieten. Bislang wurde das System für 10.000 Dollar ausschließlich zum Kauf angeboten. Das Abo kostet 199 US-Dollar monatlich und wird somit erst nach 50 Monaten teurer als der Kauf. Die Miete kann monatlich gekündigt und jederzeit wieder begonnen werden, etwa vor längeren Fahrten oder für den Urlaub.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden
     
    T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden

    Das Zertifikat TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.) bescheinigt fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. Ein fünftägiger Online-Workshop der Golem Karrierewelt bereitet auf die Prüfung vor.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /