Abo
  • Services:

Fahrerlos: Volvo zeigt vollelektrischen und autonomen Lkw ohne Kabine

Volvo Trucks hat mit Vera einen Sattelschlepper vorgestellt, der nicht nur elektrisch, sondern auch autonom fährt. Die Fahrerkabine ist gleich ganz weggelassen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Volvo Vera
Volvo Vera (Bild: Volvo Trucks)

Volvo hat den Prototyp eines vollelektrischen und autonomen Lkw ohne Führerstand namens Vera präsentiert. Der Chef von Volvo Trucks, Claes Nilsson, begründete die Entwicklung mit einem hohen Wachstumspotential in der Transportbranche.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Die Lösung ist hauptsächlich für den Stadtverkehr gedacht. Das Fehlen einer Kabine reduziert zwar das Gewicht, doch die Kabine ist auch ein Spoiler, der durch Beeinflussung der Luftströmung eine bessere Bodenhaftung bewirkt.

Was den elektrischen Antriebsstrang betrifft, verwendet Volvo nach eigenen Angaben die gleichen Akkupacks wie bei seinen anderen Elektro-Lkw. Anfang 2018 kündigte Volvo an, die ersten Elektrolaster sollten ab nächstem Jahr verkauft werden. Zum Sortiment gehört mit dem Volvo FL Electric ein 16-Tonnen-Lkw, der mit verschiedenen Akkus mit Kapazitäten zwischen 100 und 300 kWh für eine Reichweite von bis zu 300 km geeignet ist.

  • Volvo Vera (Bild: Volvo Trucks)
  • Volvo Vera (Bild: Volvo Trucks)
  • Volvo Vera (Bild: Volvo Trucks)
  • Volvo Vera (Bild: Volvo Trucks)
Volvo Vera (Bild: Volvo Trucks)

Elektrolastwagen werden derzeit von vielen Unternehmen der Branche entwickelt. Daimler liefert bereits vollelektrische Lkw in Europa und den USA aus, Renault stellte drei elektrische Lastkraftwagen vor, die vor allem für städtische Anwendungen ausgelegt und zwischen 3,5 und 26 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht angesiedelt sind. Hinzu kommen Teslas Sattelschlepper, die ebenfalls rein elektrisch betrieben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 92,99€
  2. ab 225€
  3. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

derdiedas 20. Sep 2018

die Frage um die sich ohne Ausnahme alle drücken ist doch - wer wartet denn diese Geräte...

Rolf2k22 16. Sep 2018

Lkw's ind gesetzlich bei 89km/h abgeriegelt was auf dem Tacho dann bummelig 95km/h sind :O

quineloe 15. Sep 2018

Ich denke eher, würden Sprayer Autos ansprayen, wären Farbspraydosen nach wenigen Wochen...

McWiesel 15. Sep 2018

Ich möchte nicht wissen wie das Ding in der Realität durch die Stadt schleicht...

senf.dazu 14. Sep 2018

Vielleicht auch nicht. Hier liegt für mich eine der Antworten auf die doofe Frage...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /