Abo
  • Services:
Anzeige
Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen.
Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen. (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Fahrerdienst: Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen.
Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen. (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Der Fahrdienst Uber hat mehr als ein halbes Jahr gebraucht, um Informationen über eine Datenpanne zu veröffentlichen - und davor fast ebenso lang, um sie überhaupt zu entdecken. Über 50.000 Fahrer in den USA sind betroffen.

Anzeige

Der Fahrdienst Uber gibt einen Einbruch in seine Server bekannt, der im Mai 2014 stattfand und im September 2014 bemerkt worden ist. Mehr als 50.000 Datensätze registrierter Fahrer in den USA sind betroffen. Der Vorfall wirft ein schlechtes Licht auf die IT-Sicherheit wie auch die Informationspolitik des Taxi-Konkurrenten.

Mit einem gestohlenen Schlüssel hätten sich die Einbrecher bereits am 13. Mai 2014 Zugang zu einer Fahrerdatenbank verschafft, berichtet das Unternehmen. Dort hätten sie über 50.000 Datensätze gestohlen, in denen die Namen und die Nummern der Führerscheine der betroffenen Fahrer vermerkt waren. Es handele sich dabei um Fahrer aus mehreren US-Bundesstaaten, heißt es in einem Blogeintrag. Jedoch sei nur ein kleiner Prozentsatz von dem einmaligen Einbruch betroffen.

Einbruch blieb vier Monate unentdeckt

Erst am 17. September habe Uber den Einbruch bemerkt. Das Unternehmen habe umgehend reagiert und die Zugänge zu der Datenbank wieder abgesichert. Warum die Betroffenen erst jetzt über den Einbruch informiert werden, darüber schweigt sich das Unternehmen aber aus. Stattdessen beschwichtigt Uber: Es gebe bisher keine Hinweise darüber, dass die gestohlenen Daten von den Dieben missbraucht worden seien.

Das Pikante: In den USA gilt der Führerschein gleichzeitig als amtlicher Personalausweis und muss beispielsweise bei Zahlungen, Überweisungen oder Kreditkartentransaktionen vorgelegt werden. Die betroffenen Fahrer werden jetzt gebeten, ihre Bankunterlagen auf unerlaubte Abrechnungen oder Zahlungen zu prüfen. Dieser Hinweis klingt fast zynisch angesichts der Aussage, man habe bislang noch keinen Missbrauch der Daten registriert. Außerdem bekommt jeder Betroffene eine bezahlte einjährige Mitgliedschaft bei einem Überwachungsdienst bei Identitätsdiebstahl.

Nachtrag vom 3. März 2015, 12 Uhr

Offenbar ist Uber selbst schuld an dem Datenleck. Einer Untersuchung zufolge hat ein Mitarbeiter den Schlüssel zur Datenbank versehentlich bei Githubs Cloud-Dienst Gist veröffentlicht. Uber will Github nun per Gerichtsbeschluss zwingen, die IP-Adressen derjenigen zu übergeben, die Zugang zu dem Schlüssel gehabt haben könnten.


eye home zur Startseite
der_heinz 03. Mär 2015

Klar geht das und auch am PC ging das schon immer, aber immer mit zusätzlichem Aufwand...

__destruct() 03. Mär 2015

Und der Punkt, an dem es illegal wird, ist spätestens der, an dem man die Datensätze...

lemmer 01. Mär 2015

.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck
  3. Trede GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

  2. Bodyhacking

    Ich, einfach unverbesserlich

  3. Akkufertigung

    Tesla plant weitere drei Gigafactories

  4. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  5. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  6. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  7. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  8. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  9. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  10. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Frage: Für was nutzt ihre eure "Bastelrechner"?

    RicoBrassers | 10:09

  2. Nur nicht sparen !

    Mopsmelder500 | 10:07

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    cyablo | 10:07

  4. Re: Das wird irgendwann zum Google-Projekt

    HiddenX | 10:07

  5. Re: Mehr Cores vs. Takt bei Min. Frames in Spielen?

    PiranhA | 10:06


  1. 09:47

  2. 09:44

  3. 07:11

  4. 18:05

  5. 16:33

  6. 16:23

  7. 16:12

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel