Abo
  • Services:
Anzeige
Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen.
Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen. (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Fahrerdienst: Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen.
Uber hat monatelang einen Einbruch in seine Server verschwiegen. (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Der Fahrdienst Uber hat mehr als ein halbes Jahr gebraucht, um Informationen über eine Datenpanne zu veröffentlichen - und davor fast ebenso lang, um sie überhaupt zu entdecken. Über 50.000 Fahrer in den USA sind betroffen.

Anzeige

Der Fahrdienst Uber gibt einen Einbruch in seine Server bekannt, der im Mai 2014 stattfand und im September 2014 bemerkt worden ist. Mehr als 50.000 Datensätze registrierter Fahrer in den USA sind betroffen. Der Vorfall wirft ein schlechtes Licht auf die IT-Sicherheit wie auch die Informationspolitik des Taxi-Konkurrenten.

Mit einem gestohlenen Schlüssel hätten sich die Einbrecher bereits am 13. Mai 2014 Zugang zu einer Fahrerdatenbank verschafft, berichtet das Unternehmen. Dort hätten sie über 50.000 Datensätze gestohlen, in denen die Namen und die Nummern der Führerscheine der betroffenen Fahrer vermerkt waren. Es handele sich dabei um Fahrer aus mehreren US-Bundesstaaten, heißt es in einem Blogeintrag. Jedoch sei nur ein kleiner Prozentsatz von dem einmaligen Einbruch betroffen.

Einbruch blieb vier Monate unentdeckt

Erst am 17. September habe Uber den Einbruch bemerkt. Das Unternehmen habe umgehend reagiert und die Zugänge zu der Datenbank wieder abgesichert. Warum die Betroffenen erst jetzt über den Einbruch informiert werden, darüber schweigt sich das Unternehmen aber aus. Stattdessen beschwichtigt Uber: Es gebe bisher keine Hinweise darüber, dass die gestohlenen Daten von den Dieben missbraucht worden seien.

Das Pikante: In den USA gilt der Führerschein gleichzeitig als amtlicher Personalausweis und muss beispielsweise bei Zahlungen, Überweisungen oder Kreditkartentransaktionen vorgelegt werden. Die betroffenen Fahrer werden jetzt gebeten, ihre Bankunterlagen auf unerlaubte Abrechnungen oder Zahlungen zu prüfen. Dieser Hinweis klingt fast zynisch angesichts der Aussage, man habe bislang noch keinen Missbrauch der Daten registriert. Außerdem bekommt jeder Betroffene eine bezahlte einjährige Mitgliedschaft bei einem Überwachungsdienst bei Identitätsdiebstahl.

Nachtrag vom 3. März 2015, 12 Uhr

Offenbar ist Uber selbst schuld an dem Datenleck. Einer Untersuchung zufolge hat ein Mitarbeiter den Schlüssel zur Datenbank versehentlich bei Githubs Cloud-Dienst Gist veröffentlicht. Uber will Github nun per Gerichtsbeschluss zwingen, die IP-Adressen derjenigen zu übergeben, die Zugang zu dem Schlüssel gehabt haben könnten.


eye home zur Startseite
der_heinz 03. Mär 2015

Klar geht das und auch am PC ging das schon immer, aber immer mit zusätzlichem Aufwand...

__destruct() 03. Mär 2015

Und der Punkt, an dem es illegal wird, ist spätestens der, an dem man die Datensätze...

lemmer 01. Mär 2015

.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. über Hays AG, südlich von Hannover/Hildesheim
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  2. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  3. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  4. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  5. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  6. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  7. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  8. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  9. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  10. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Warum das Zeug nicht einfach ins Gießwasser...

    Sarkastius | 07:22

  2. Re: Wo kommt die Energie dafür her?

    Sarkastius | 07:21

  3. Re: Das ist das ENDE von Star Citizen

    Ipa | 07:20

  4. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    Spike79 | 07:16

  5. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    Seradest | 07:14


  1. 07:17

  2. 16:10

  3. 15:30

  4. 15:19

  5. 14:50

  6. 14:44

  7. 14:43

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel