Fahrer übersteuert: Teslas Selbstfahrmodus verursacht angeblich Unfall

Es ist der erste Unfall, der vom Full-Self-Driving-Modus von Tesla verursacht worden sein soll. Doch die Angaben klingen etwas dubios.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Unfall soll von einem Tesla Model Y verursacht worden sein.
Der Unfall soll von einem Tesla Model Y verursacht worden sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den USA hat ein Fahrer erstmals einen Unfall im Selbstfahrmodus eines Tesla-Fahrzeugs gemeldet. Das geht aus einer Beschwerde bei der US-Behörde für Straßen- und Fahrzeugsicherheit (NHTSA) hervor. Der Beschwerde vom 8. November 2021 zufolge (ID-Nummer 11439740) fuhr ein Tesla Model Y wenige Tage zuvor im Full-Self-Driving-Modus (FSD) beim Linksabbiegen auf die falsche Spur. Dabei soll das Fahrzeug zwar einen Warnhinweis gegeben, aber dennoch einen Lenkeingriff des Fahrers übersteuert haben.

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Absolvent (m/w/d) für Rechenkernbetreuung in der Krankenversicherung
    Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Durch den Eingriff des Systems kam es demnach zu einer Kollision mit einem Fahrzeug auf der anderen Fahrspur. Der Tesla wurde auf der Fahrerseite stark beschädigt, verletzt wurde niemand.

Nach Angaben von Electrek.co handelt es sich um den ersten Unfall im FSD-Modus, der den Behörden gemeldet wurde. Erst im vergangenen Monat habe sich Tesla damit gebrüstet, dass es noch nie einen Unfall mit der Beta-Version der Software für autonomes Fahren gegeben habe.

Allerdings sei zweifelhaft, ob die Schilderung des Fahrers zutreffe. Denn laut Electrek.co wird der FSD-Modus deaktiviert, sobald der Fahrer das Lenkrad übernimmt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei einem Test des Model Y durch Golem.de haben wir festgestellt, dass das System vor allem beim Einparken durchaus den Fahrer übersteuern kann, um beispielsweise eine vermeintliche Kollision mit der Fahrzeugumgebung zu vermeiden. Warum der Selbstfahrmodus im geschilderten Fall trotz des Warnhinweises an dem geplanten Fahrweg festgehalten haben soll, ist daher nicht ganz nachvollziehbar.

Electrek.co weist darauf hin, dass es nicht sehr schwierig sei, eine falsche NHTSA-Beschwerde abzugeben. Daher sei deren Berechtigung nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


desaboya 18. Nov 2021 / Themenstart

Du stimmst also zu, dass es kein Urteil gibt.

Mandri 16. Nov 2021 / Themenstart

Manchmal, aber nicht immer und nicht automatisch. https://dejure.org/gesetze/ZPO/540.html...

Lemo 16. Nov 2021 / Themenstart

Weil Menschen nicht fehlerfrei sein können. Aber da steuert eben ein Mensch und kann...

desaboya 15. Nov 2021 / Themenstart

Und wieso sollte FSD auf der Strasse nichts zu suchen haben?

obermeier 15. Nov 2021 / Themenstart

Hier sind ja wieder richtige Experten am Start. Der Grund weswegen die Schilderung höchst...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /