Abo
  • Services:

Fahrdienstvermittler: VW plant für die Zukunft, in der Autobesitz uncool ist

Der Fahrdienstvermittler Gett bekommt von Volkswagen eine Finanzspritze in Höhe von 300 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen will künftig in Europa expandieren und gilt in einigen Märkten als Uber-Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Gett bekommt von VW viel Geld.
Gett bekommt von VW viel Geld. (Bild: Gett/Bildmontage: Golem.de)

Der Volkswagen Konzern steigt mit 300 Millionen US-Dollar beim Fahrdienstvermittler Gett ein. Volkswagen wolle einen "erheblichen Teil des Umsatzes mit neuen Geschäftsmodellen erwirtschaften", teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Das Geld soll Gett helfen, in Europa zu expandieren. Das Unternehmen aus Israel ist nach eigenen Angaben in mehr als 60 Städten weltweit aktiv, darunter in London, Moskau und New York. "Im Rahmen unserer künftigen Strategie 2025 ist die Partnerschaft mit Gett für den Volkswagen Konzern ein erster Meilenstein auf dem Weg zu ganzheitlichen Mobilitätslösungen, die unsere Kunden und ihre Mobilitätsbedürfnisse in den Mittelpunkt stellen", sagte VW-Vorstandsvorsitzender Matthias Müller.

Mit der Gett-App können Kunden per Knopfdruck Fahrten entweder sofort oder im Voraus buchen. Neben der Personenbeförderung werden Lieferdienste angeboten.

Kein neues Uberpop

Bei Gett sollten nur Fahrer zum Einsatz kommen, die über eine offizielle Lizenz zur Personenbeförderung verfügen, teilte VW mit. Ein Uber-Debakel will das Unternehmen offenbar vermeiden. Uber wollte in vielen Ländern, darunter Deutschland, einen Mitfahrdienst aufbauen, bei dem private Fahrer Kunden mitnehmen und Taxis Konkurrenz machen. Das Geschäftsmodell stieß auf Widerstand der Taxibranche und wurde von vielen Gerichten untersagt. Das Landgericht Frankfurt erklärte den Dienst schließlich deutschlandweit für rechtswidrig.

Der Nachfolger UberX soll gemeinsam mit Mietwagenfirmen, die Fahrer mit Personenbeförderungsschein einstellen, betrieben werden. Die Kunden ordern die Autos ähnlich wie ein Taxi per App, zahlen aber weniger als bei einer klassischen Vermittlung von einer Taxizentrale.

Auch Apple und BMW wollen mitmischen

Mitte Mai 2016 wurde bekannt, dass Apple mit einer Milliarde US-Dollar beim chinesischen Fahrdienst Didi Chuxing einsteigt. Der Uber-Konkurrent ist bisher ausschließlich in seinem Heimatland aktiv. Das Investment solle Apple unter anderem helfen, den dortigen Markt besser kennenzulernen, sagte Unternehmenschef Tim Cook.

Auch BMW will sein Drivenow-Angebot, welches das Unternehmen mit Sixt betreibt, in Deutschland weiterentwickeln. Das Unternehmen könne sich vorstellen, das bisherige Carsharing-Angebot Drivenow zum Ridesharing-System auszubauen, sagte BMW-Vorstand Peter Schwarzbauer Spiegel Online. Ein solcher Mitfahrdienst würde es mehreren Nutzern erlauben, zu einem Ziel zu kommen. Bisher mietet sich jeder Drivenow-Kunde ein Fahrzeug für Kurzstrecken, nimmt aber unterwegs keine weiteren Nutzer auf.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

zatarc 25. Mai 2016

Eben nicht. Besitz bedeutet nur, dass jemand über eine Sache verfügt und in seiner Gewalt...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /