Fahrdienstleiter: Free Now will ab 2030 nur noch elektrisch fahren

Taxis, Mopeds, E-Roller und Mietwagenfahrer von Free Now sollen ab 2030 emissionsfrei unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Taxi mit Free-Now-Beschriftung (Symbolbild)
Taxi mit Free-Now-Beschriftung (Symbolbild) (Bild: Free Now)

Der Fahrdienstleister Free Now will ab 20230 nur noch E-Mobilität anbieten. Bis 2025 sollen rund 50 Prozent der Fahrten mit vollelektrischen Fahrzeugen angeboten werden. Außerdem sollen rückwirkend bis Anfang 2020 alle CO2-Emissionen ausgeglichen werden. In Großbritannien will Free Now bereits bis zum Jahr 2025 komplett auf E-Fahrzeuge umzustellen.

Stellenmarkt
  1. Junior Content Operator (m/w/d)
    HV Fernsehbetriebs GmbH, Landshut
  2. SAP Anwendungsbetreuer/SAP Consultant (m/w/d)
    Vivawest Wohnen GmbH, Gelsenkirchen
Detailsuche

Free Now will unter anderem Anreize für Fahrer schaffen, um auf vollelektrische Fahrzeuge umzusteigen. 2021 soll dazu ein Pilotprojekt in Hamburg starten. Dort sollen zusammen mit Partnern und der Stadt rund 100 E-Taxis auf die Straße gebracht werden.

Die Fahrer sollen unter anderem einen vergünstigten Zugang zur Ladeinfraastruktur der Schwestergesellschaft Charge Now erhalten.

Free Now ist ein Joint-Venture von Daimler und BMW. Das Unternehmen begann im Jahr 2019 unter heftigem Protest von Taxiunternehmen mit der Mietwagenvermittlung Ride. Damit wurde das Hamburger Unternehmen direkter Konkurrent von Uber, dessen Geschäftsmodell in Deutschland ebenfalls darauf basiert, Mietwagen mit Fahrern über seine Plattform an Fahrgäste zu vermitteln.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Drei Millionen Mietwagenfahrten wurden im Jahr über die Free-Now-App vermittelt. Zum Beginn waren 700 Fahrerinnen und Fahrer auf der Plattform angemeldet, im Jahr 2020 stieg deren Zahl auf rund 10.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

hjp 15. Jan 2021

... haben zwar auch oft mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen zu tun, aber mit anderen.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /