Fahrdienstleister: Düsseldorf verbietet Uber-Partner den Betrieb

Das Mietwagenunternehmen Safedriver Ennoo darf nicht mehr für Uber tätig sein und keine Personen mehr befördern. Alle Fahrer werden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber verliert einen wichtigen Partner in Deutschland.
Uber verliert einen wichtigen Partner in Deutschland. (Bild: Uber)

Der Fahrdienstleister Uber hat in Düsseldorf seinen wichtigsten Partner verloren. "Die Stadt Düsseldorf hat uns mit sofortiger Wirkung die Beförderung von Personen verboten. Wir stellen den Betrieb vorübergehend ein", schrieb das Mietwagenunternehmen Safedriver Ennoo laut einem Bericht der Rheinischen Post an seine Mitarbeiter.

Diese werden nun entlassen. Nach mehreren Niederlagen vor Gericht setzte Uber nicht mehr auf Privatfahrer, sondern Mietwagenfirmen.

Derzeit gibt es - anders als bei Taxis - eine Rückkehrpflicht von Mietwagen zur Zentrale, wenn die Fahrt beendet ist. Das will die Bundesregierung allerdings ändern, was Taxifahrern nicht gefällt, weil sie massive Konkurrenz durch die neuen Mitbewerber fürchten.

Die Stadt Düsseldorf leitete zuletzt sechs Verfahren gegen Mietwagenunternehmen in Düsseldorf ein, darunter Safedriver Ennoo.

Der EU-Gerichtshof entschied zudem im April 2018, dass die Mitgliedstaaten den Dienst Uberpop weiter verbieten dürften. Dieser vermittelt Privatleute in ihren eigenen Autos als Chauffeur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 18. Apr 2019

Hast du dafür Geld genommen? Es gibt keine Uber Fahrzeuge. Uber besitzt kein einziges...

quineloe 18. Apr 2019

geh mal bei euch in die Buchhaltung und verkünde laut, dass niemand mehr Taxi fährt.

Frankenwein 18. Apr 2019

Als Betroffener finde ich es sehr schade, dass Uber jetzt nicht mehr fahren darf. Vor 2...

Kondom 17. Apr 2019

Lies den Artikel. Die Gesetze werden zu GUNSTEN von Diensten wie Uber angepasst und eben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
    Grüner Wasserstoff
    Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

    Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /