• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrdienste: Uber und Lyft sollen in New York reguliert werden

Die Stadt New York hat offenbar immer mehr Probleme mit Fahrdiensten wie Uber und Lyft - und reagiert: Neue Lizenzen soll es nur noch für bestimmte Angebote geben, außerdem ist ein Mindestlohn für die Fahrer geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen Uber in New York
Proteste gegen Uber in New York (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Als erste Millionenmetropole in den USA will New York den Markt für Fahrdienste wie Uber und Lyft relativ streng reglementieren. Voraussichtlich Anfang August 2018 soll laut einem Bericht der New York Times im Stadtrat über ein Gesetz abgestimmt werden, das von Bürgermeister Bill de Blasio und seiner Demokratischen Partei unterstützt wird und damit gute Chancen hat, verabschiedet zu werden.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Hays AG, Magdeburg

Vorgesehen ist, keine neuen Lizenzen mehr für die Fahrdienste zu vergeben - außer für Autos, die für Rollstühle geeignet sind. Diese Maßnahme soll ein Jahr lang gelten. In dieser Zeit soll von Wissenschaftlern untersucht werden, welche Auswirkungen die Fahrdienste auf den Verkehr in der Stadt haben.

Gerade erst wurde laut Business Insider eine Studie veröffentlicht, der zufolge Uber und Co die Verkehrslage in den Städten spürbar verschlimmert und zu mehr Staus geführt haben sollen. Bislang war im Allgemeinen angenommen worden, dass die Dienste die Infrastruktur entlasten.

Außerdem will das Gesetz einen Mindestlohn für die oft schlecht bezahlten Fahrer von Uber und Lyft einführen. Zwar hatten die Dienste selbst in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die zumindest offiziell meist selbstständigen Fahrer etwas besser verdienen. Trotzdem ist ihre Lage nach wie vor prekär, wie die New York Times schreibt.

Uber und Lyft wehren sich gegen die geplanten Maßnahmen. Sie argumentieren, dass es durch das Gesetz unter anderem Nachteile für die Bürger geben würde, was vor allem Pendler beträfe, die von außerhalb nach Manhattan gelangen müssten und nicht immer Zugang zu Bussen und Bahnen hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

robinx999 31. Jul 2018

Nur was sagt die Zahl aus, wenn es Leute gibt wie ich die denken, dass die Technik in...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /