Abo
  • Services:

Fahrdienste: Uber und Lyft sollen in New York reguliert werden

Die Stadt New York hat offenbar immer mehr Probleme mit Fahrdiensten wie Uber und Lyft - und reagiert: Neue Lizenzen soll es nur noch für bestimmte Angebote geben, außerdem ist ein Mindestlohn für die Fahrer geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen Uber in New York
Proteste gegen Uber in New York (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Als erste Millionenmetropole in den USA will New York den Markt für Fahrdienste wie Uber und Lyft relativ streng reglementieren. Voraussichtlich Anfang August 2018 soll laut einem Bericht der New York Times im Stadtrat über ein Gesetz abgestimmt werden, das von Bürgermeister Bill de Blasio und seiner Demokratischen Partei unterstützt wird und damit gute Chancen hat, verabschiedet zu werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Vorgesehen ist, keine neuen Lizenzen mehr für die Fahrdienste zu vergeben - außer für Autos, die für Rollstühle geeignet sind. Diese Maßnahme soll ein Jahr lang gelten. In dieser Zeit soll von Wissenschaftlern untersucht werden, welche Auswirkungen die Fahrdienste auf den Verkehr in der Stadt haben.

Gerade erst wurde laut Business Insider eine Studie veröffentlicht, der zufolge Uber und Co die Verkehrslage in den Städten spürbar verschlimmert und zu mehr Staus geführt haben sollen. Bislang war im Allgemeinen angenommen worden, dass die Dienste die Infrastruktur entlasten.

Außerdem will das Gesetz einen Mindestlohn für die oft schlecht bezahlten Fahrer von Uber und Lyft einführen. Zwar hatten die Dienste selbst in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die zumindest offiziell meist selbstständigen Fahrer etwas besser verdienen. Trotzdem ist ihre Lage nach wie vor prekär, wie die New York Times schreibt.

Uber und Lyft wehren sich gegen die geplanten Maßnahmen. Sie argumentieren, dass es durch das Gesetz unter anderem Nachteile für die Bürger geben würde, was vor allem Pendler beträfe, die von außerhalb nach Manhattan gelangen müssten und nicht immer Zugang zu Bussen und Bahnen hätten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

robinx999 31. Jul 2018

Nur was sagt die Zahl aus, wenn es Leute gibt wie ich die denken, dass die Technik in...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /