• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrdienst: Volkswagen schreibt Investitionen in Gett ab

Das Thema Gett hat sich bei Volkswagen offenbar erledigt: Wie Insider berichten, soll der Autohersteller trotz des erheblichen finanziellen Aufwands in der Vergangenheit seine Investitionen in den Konkurrenten von Uber und Lyft abgeschrieben haben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Bild aus besseren Zeiten: Volkswagen-Chef Matthias Müller (rechts) und der Chef von Gett, Shahar Weiser
Ein Bild aus besseren Zeiten: Volkswagen-Chef Matthias Müller (rechts) und der Chef von Gett, Shahar Weiser (Bild: JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images))

Volkswagen schreibt seine millionenschweren Investitionen in den israelischen Fahrdienstvermittler Gett komplett ab. Dies berichtete zuerst der Spiegel. Die Abschreibung solle zum Jahresende geschehen, bestätigten gut informierte Kreise gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am 21. Dezember 2018.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Direkt kommentieren wollte VW den Vorgang nicht. Erst im Sommer 2018 hatten Volkswagen und andere Investoren weitere 80 Millionen US-Dollar Kapital in Gett investiert.

Millionen-Investitionen haben sich für Volkswagen nicht rentiert

Vor zwei Jahren hatte Volkswagen 300 Millionen US-Dollar in die Firma aus Israel investiert. Gett sollte ein zentraler Baustein des VW-Geschäftsbereichs für Mobilitätsdienste unter der Marke Moia werden.

Laut Spiegel hat Gett viel Geld gekostet, aber neben Israel, Großbritannien und Russland kaum neue Märkte erobert. Der Weltmarkt für Fahrdienste per App-Bestellung werde von größeren Wettbewerbern wie Uber, Lyft oder Didi dominiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 11,99€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 29,99€

Kay_Ahnung 23. Dez 2018

Bei einem Umsatz von 230 Milliarden sind das tatsächlich Peanuts da braucht man noch...

jake 22. Dez 2018

bin immer wieder fasziniert, wie viel kohle man in kurzer zeit abgreifen kann, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /