Abo
  • Services:

Fahrdienst-Vermittler: Uber besorgt sich die nächste Milliarde von Investoren

Uber braucht nach nur wenigen Monaten schon wieder eine Milliarde US-Dollar. Es werden sich sicher Investoren für eine Höchstbewertung von 70 Milliarden US-Dollar zum wertvollsten privaten Startup finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber-App
Uber-App (Bild: QUIQUE GARCIA/AFP/Getty Images)

Der Fahrdienst-Vermittler Uber will erneut eine Milliarde US-Dollar von Investoren ins Unternehmen holen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf informierte Personen. Damit würde Uber mit einer Gesamtbewertung von 60 bis 70 Milliarden US-Dollar zum wertvollsten privaten Startup werden.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Laut New York Times bekam Uber in den vergangenen Jahren insgesamt acht Milliarden US-Dollar von Investoren. Eine Finanzierungsrunde vor drei Monaten bewertete Uber mit über 50 Milliarden US-Dollar. Eine Uber-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren.

Der Unternehmenswert von Uber ist rein spekulativ und zeigt die ungeheure Aufblähung und Verbilligung des spekulativen Kapitals. Uber Technologies hat laut einem unbestätigten Bericht vom Juli 2015 einen operativen Verlust von 470 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Der Umsatz hat dabei nur bei 415 Millionen US-Dollar gelegen. Das ging aus einer Präsentation hervor, die das Unternehmen potenziellen Investoren vorgelegt hatte. Zudem sei von einem Wachstum von 300 Prozent im Vergleich zum Vorjahr die Rede. In welchem Zeitraum diese Beträge erwirtschaftet worden sein sollen, ist unklar.

Das von Travis Kalanick mitbegründete Unternehmen betreibt eine akribische Geheimhaltung seiner Geschäftszahlen. Uber-Sprecherin Nairi Hourdajian erklärte Bloomberg, dass es sich "um stark veraltete Geschäftszahlen" handele, die "nicht die aktuelle Geschäftsentwicklung" widerspiegelten. Warum das Unternehmen mit vermeintlich veralteten Geschäftszahlen auf Investorensuche geht, wollte sie nicht beantworten.

Zu den Geldgebern Ubers in früheren Finanzierungsrunden gehört auch Google Ventures.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

robinx999 26. Okt 2015

Naja das Generelle Problem bei TTIP ist natürlich das es Geheim ist. So kann man...

robinx999 26. Okt 2015

Die Telekom müsste alles aufbauen die Autohersteller haben schon fast alles aufgebaut...

CraWler 26. Okt 2015

Sieht man ja in Spanien/Griechenland, da ist das Land den Bach runter gegangen. Für die...

ve2000 26. Okt 2015

Dazu fällt mir auch noch was ein....aber ich sach nix :P

DY 26. Okt 2015

Du meinst German Stupid Money- gibt es. Die angebliche Dummheit war damasl bei den US...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /