Fahrdienst: Uber will mit Waymo kooperieren

Wenn der Größte der Branche eine Kooperation anbietet - warum sollte der Zweitgrößte dann ablehnen? An Selbstbewusstsein mangelt es Uber-Chef Dara Khosrowshahi jedenfalls nicht: Waymo solle seine autonom fahrenden Autos in Ubers Dienst einbinden und könne davon nur profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrendes Auto von Uber: größtes Mitfahrnetzwerk der Welt
Selbstfahrendes Auto von Uber: größtes Mitfahrnetzwerk der Welt (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Gerade waren sie sich noch spinnefeind, jetzt wollen sie zusammenarbeiten: Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat auf einer Konferenz bekanntgegeben, dass sein Unternehmen nicht nur seine Testfahrten mit autonom fahrenden Autos wieder aufnehmen wolle, sondern dabei auch mit dem Erzrivalen Waymo über eine Kooperation verhandele.

Stellenmarkt
  1. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
  2. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
Detailsuche

Nach einem Unfall im März, bei dem eine Fußgängerin starb, stellte Uber sämtliche Testfahrten mit den selbstfahrenden Autos ein, zum Teil gezwungenermaßen, zum Teil freiwillig. Im Sommer wolle Uber die Tests wieder aufnehmen, sagte Khosrowshahi auf der Code Conference. Der Fokus werde dabei auf Sicherheit liegen: Die Fahrzeuge würden "auf die sicherste Art und Weise wieder auf die Straße gehen."

Dann überraschte Khosrowshahi das Publikum mit der Nachricht, dass Uber mit Waymo darüber verhandele, dass Waymo seine Autos in Ubers Dienst einbinde. "Ich würde es begrüßen, Waymos Autos in unser Netzwerk aufzunehmen", sagte er. Auf die erstaunte Frage der Moderatorin Kara Swischer, warum Waymo das tun solle, antwortete er, aus ökonomischen Gründen. Ubers Mitfahrnetzwerk sei das größte der Welt. Davon könne Waymo profitieren. Allerdings sei das die Entscheidung von Waymo.

Im März erst hatten der Fahrdienst Uber und Waymo, Alphabets Tochterunternehmen für autonomes Fahren, ihre knapp zwei Jahre dauernde Fehde beendet. Waymo hatte Uber vorgeworfen, unrechtmäßig Technik von Waymo zu nutzen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Waymo klagte, der Prozess begann im März. Die Kontrahenten verhandelten gleich nach der Eröffnung über einen Vergleich und einigten sich nach wenigen Tagen. Uber verpflichtet sich, keine von Waymo entwickelte Technik für selbstfahrende Autos zu verwenden sowie sicherzustellen, dass keine Waymo-Komponenten bereits im Einsatz sind. Waymo erhielt einen Anteil an Uber von 0,34 Prozent, etwa 245 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /