Abo
  • Services:

Fahrdienst: Uber will mit Waymo kooperieren

Wenn der Größte der Branche eine Kooperation anbietet - warum sollte der Zweitgrößte dann ablehnen? An Selbstbewusstsein mangelt es Uber-Chef Dara Khosrowshahi jedenfalls nicht: Waymo solle seine autonom fahrenden Autos in Ubers Dienst einbinden und könne davon nur profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrendes Auto von Uber: größtes Mitfahrnetzwerk der Welt
Selbstfahrendes Auto von Uber: größtes Mitfahrnetzwerk der Welt (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Gerade waren sie sich noch spinnefeind, jetzt wollen sie zusammenarbeiten: Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat auf einer Konferenz bekanntgegeben, dass sein Unternehmen nicht nur seine Testfahrten mit autonom fahrenden Autos wieder aufnehmen wolle, sondern dabei auch mit dem Erzrivalen Waymo über eine Kooperation verhandele.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nach einem Unfall im März, bei dem eine Fußgängerin starb, stellte Uber sämtliche Testfahrten mit den selbstfahrenden Autos ein, zum Teil gezwungenermaßen, zum Teil freiwillig. Im Sommer wolle Uber die Tests wieder aufnehmen, sagte Khosrowshahi auf der Code Conference. Der Fokus werde dabei auf Sicherheit liegen: Die Fahrzeuge würden "auf die sicherste Art und Weise wieder auf die Straße gehen."

Dann überraschte Khosrowshahi das Publikum mit der Nachricht, dass Uber mit Waymo darüber verhandele, dass Waymo seine Autos in Ubers Dienst einbinde. "Ich würde es begrüßen, Waymos Autos in unser Netzwerk aufzunehmen", sagte er. Auf die erstaunte Frage der Moderatorin Kara Swischer, warum Waymo das tun solle, antwortete er, aus ökonomischen Gründen. Ubers Mitfahrnetzwerk sei das größte der Welt. Davon könne Waymo profitieren. Allerdings sei das die Entscheidung von Waymo.

Im März erst hatten der Fahrdienst Uber und Waymo, Alphabets Tochterunternehmen für autonomes Fahren, ihre knapp zwei Jahre dauernde Fehde beendet. Waymo hatte Uber vorgeworfen, unrechtmäßig Technik von Waymo zu nutzen.

Waymo klagte, der Prozess begann im März. Die Kontrahenten verhandelten gleich nach der Eröffnung über einen Vergleich und einigten sich nach wenigen Tagen. Uber verpflichtet sich, keine von Waymo entwickelte Technik für selbstfahrende Autos zu verwenden sowie sicherzustellen, dass keine Waymo-Komponenten bereits im Einsatz sind. Waymo erhielt einen Anteil an Uber von 0,34 Prozent, etwa 245 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

johnDOE123 04. Jun 2018

Taxifahrer oder warum so schlecht drauf? Ich würde es sehr begrüßen, wenn es eine echte...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /